An­ce­lot­ti ist „sehr auf­ge­regt“

Der Ita­lie­ner be­geg­net sei­ner Ner­vo­si­tät vor dem ers­ten Spiel ge­gen Bre­men mit sei­nem ty­pi­schen Hu­mor

Friedberger Allgemeine - - Sport -

München Car­lo An­ce­lot­ti ist „sehr auf­ge­regt“vor sei­ner Bun­des­li­gaP­re­mie­re. Das war dem neu­en Trai­ner des FC Bay­ern 32 St­un­den vor dem An­pfiff des Sai­son­er­öff­nungs­spiels ge­gen Wer­der Bre­men zwar nicht an­zu­se­hen, aber es sei so. Der 57-Jäh­ri­ge be­tritt ja heu­te (20.30 Uhr/ARD/Sky) Neu­land. „Ich ha­be Lust, die Bun­des­li­ga zu be­gin­nen“, sag­te der Nach­fol­ger von Pep Guar­dio­la. Sei­nen Stars ha­be er zu den vier Ti­teln in Se­rie gra­tu­liert. Aber er ha­be auch gleich Meis­ter­schaft Num­mer fünf am Stück ge­for­dert. „Ich möch­te ja nicht, dass ge­sagt wird, der FC Bay­ern hat es nicht ge­schafft, weil An­ce­lot­ti ge­kom­men ist“, sag­te der Ita­lie­ner, der sei­ne ru­hi­ge Art mit Hu­mor zu paa­ren ver­steht. Er wol­le „kei­ne Re­vo­lu­ti­on“im Bay­ern-Spiel star­ten, aber sei­ne per­sön­li­che No­te soll von An­fang an er­kenn­bar wer­den. Schnel­ler zum Ab­schluss kom­men, mehr Ver­ti­kal­päs­se, das ist sein Stil. Da kommt Wer­der Bre­men, der al­te Bay­ern-Ri­va­le, der seit Jah­ren in München die Bu­de voll be­kommt, als Auf­takt­geg­ner wie ge­ru­fen: 5:0, 6:0, 5:2, 6:1, 4:1 lau­te­ten die Tor­fes­ti­vals der letz­ten Jah­re.

Im Er­öff­nungs­spiel der 54. Bun­des­li­ga­sai­son soll es aber auf je­den Fall den 50. Bay­ern-Sieg im 101. Nord-Süd-Du­ell ge­ben. Seit 2002 darf der deut­sche Meis­ter die neue Spiel­zeit mit ei­nem Heim­spiel er­öff­nen. Noch nie sieg­te der Gast. Die­se Tra­di­ti­on scheint kaum in Ge­fahr. Bre­men läuft nach dem Po­kal-Aus beim Dritt­li­gis­ten SV Lot­te schon tau­melnd in München ein. „Sie ha­ben jetzt vi­el­leicht mehr Druck“, ur­teil­te An­ce­lot­ti. Ei­nen Spa­zier­gang zum fünf­ten Ti­tel nach­ein­an­der er­war­ten die Münch­ner aber nicht. „Wir wer­den gro­ße Kon­kur­renz ha­ben“, pro­phe­zeit Vor­stands­chef Karl-Heinz Rum­me­nig­ge. An ers­ter Stel­le Bo­rus­sia Dort­mund, vi­el­leicht auch Bay­er Le­ver­ku­sen. Wer­der Bre­men schei­det als Bay­ern-Jä­ger aus. Die Stim­mung an der We­ser ist so mies, dass Sport­chef Frank Bau­mann schon vor dem ers­ten Punkt­spiel Trai­ner Vik­tor Skrip­nik Rü­cken­de­ckung ge­ben muss. Aber wer soll To­re schie­ßen? Neu­zu­gang Max Kru­se (Knie-OP) und der noch nicht wie­der fit­te Ex-Münch­ner Clau­dio Pi­zar­ro schei­den für den Job aus.

Auch wenn die Bay­ern noch nicht in Best­form sein kön­nen, An­ce­lot­ti zu­dem noch ei­ni­ge ver­letz­te Stars feh­len, könn­te die Er­folgs­ma­schi­ne gleich wie­der an­ge­wor­fen wer­den. „Man muss ver­su­chen, so­fort ei­ne Se­rie hin­zu­le­gen und kei­ne Punk­te zu ver­lie­ren“, sag­te der noch nicht ein­satz­fä­hi­ge Ar­jen Rob­ben.

Der aus Dort­mund heim­ge­kehr­te Mats Hum­mels wird als At­trak­ti­on auf­lau­fen, Eu­ro­pa­meis­ter Re­na­to San­ches als zwei­ter Top-Neu­zu­gang nach über­stan­de­ner Ober­schen­kel­bles­sur zu­min­dest schon mal auf der Bank Platz neh­men.

Fo­to: afp

Pre­mie­re in der Bun­des­li­ga für den neu­en Bay­ern-Trai­ner Car­lo An­ce­lot­ti.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.