Fak­ten zur Stamm­zel­len­spen­de

Friedberger Allgemeine - - Samstagsgeschichten -

Kno­chen­mark­spen­der­da­tei In Deutsch­land gibt es 27 Kno­chen­mark­spen­der­da­tei­en. Die größ­te ist die Deut­sche Kno­chen­mark­spen­der­da­tei (DKMS), ei­ne an­de­re ist et­wa die Deut­sche Stamm­zell­spen­der­da­tei. Al­le re­gio­na­len Spen­der­da­tei­en sind in das zen­tra­le Kno­chen­mark­spen­der­re­gis­ter Deutsch­land (ZKRD) ein­ge­bun­den. Dort wer­den die Merk­ma­le al­ler re­gis­trier­ten Spen­der ge­spei­chert und sind welt­weit an­onym ab­ruf­bar.

Ty­pi­sie­rung Sie funk­tio­niert über ei­nen Wan­gen­ab­strich oder mit ei­ner Blut­pro­be. Die Pro­be wird auf zehn Ge­wer­be­merk­ma­le und Hu­ma­ne Leu­ko­zy­ten-An­ti­ge­ne (HLA-Merk­ma­le) un­ter­sucht. Die Au­s­prä­gung die­ser Merk­ma­le wird ge­spei­chert. Da­mit ein Emp­fän­ger die Spen­de ver­trägt, soll­ten min­des­tens neun HLA-Merk­ma­le von Spen­der und Emp­fän­ger zu­sam­men­pas­sen.

Was pas­siert bei ei­ner Spen­de? In ca. 80 Pro­zent der Fäl­le wer­den die Stamm­zel­len aus der Blut­bahn ent­nom­men. Das dau­ert vier bis acht St­un­den an ein bis zwei Ta­gen in ei­ner Kli­nik. Bei ei­ner Kno­chen­mark­spen­de wird dem Spen­der un­ter Voll­nar­ko­se mit ei­ner Punk­ti­ons­na­del aus dem Be­cken­kamm Kno­chen­mark (nicht Rü­cken­mark!) ent­nom­men. Hier­bei ge­nü­gen in der Re­gel zwei klei­ne Ein­schnit­te im Be­reich des hin­te­ren Be­cken­kno­chens. Die Ent­nah­me dau­ert et­wa 60 Mi­nu­ten. Bei der Kno­chen­mark­spen­de be­schränkt sich das Ri­si­ko im We­sent­li­chen auf die Nar­ko­se. Aus dem Be­cken­kamm wer­den ca. 5 Pro­zent des Kno­chen­marks ent­nom­men. In­ner­halb von zwei Wo­chen re­ge­ne­riert sich das Kno­chen­mark beim Spen­der voll­stän­dig. Der Auf­ent­halt im Kran­ken­haus dau­ert drei Ta­ge. Qu­el­le: DKMS

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.