Kli­ma­kil­ler: Pup­sen­de Mi­ni­k­reb­se

Friedberger Allgemeine - - Wissen -

Mo­ment mal – war nicht ei­gent­lich die pup­sen­de Kuh der Kli­ma­kil­ler? Schlag­zei­len zu­fol­ge sind die Ga­se, die Kü­he beim Ver­dau­en von Gras pro­du­zie­ren, maß­geb­lich an der Er­der­wär­mung be­tei­ligt. Nun stellt sich her­aus: Die Kil­ler­kuh hat­te all die Jah­re Kom­pli­zen, näm­lich Mi­ni­k­reb­se. Zu­sam­men füh­ren sie iher Mis­si­on fort: Die Zer­stö­rung der Er­de. Das Teuf­li­sche an ih­rem Plan ist, dass das Ein­zi­ge, was sie da­für tun müs­sen, Es­sen ist. Denn auch beim Ru­der­fuß­krebs, dem Te­mo­ra Ion­gi­cor­nis, ver­mu­ten die Wis­sen­schaft­ler, dass es von der Nah­rung ab­hängt, wie viel Methan­gas er an die At­mo­sphä­re ab­gibt.

Nun ein­mal Spaß bei­sei­te. Die Er­der­wär­mung lässt sich na­tür­lich nicht auf dem Rü­cken der Tie­re ab­la­den. Methan­gas ist im Be­zug auf den Treib­haus­ef­fekt zwar 25 mal wirk­sa­mer als Koh­len­di­oxid, auf der an­de­ren Sei­te je­doch nicht so be­stän­dig in der At­mo­sphä­re.

Die For­scher vom Leib­niz-In­sti­tut für Ost­see­for­schung wol­len den­noch her­aus­fin­den, wo die Qu­el­len des Methan­gas-Aus­sto­ßes lie­gen. Un­ter an­de­rem, um da­mit die Ozea­ni­sche Methan-Pa­ra­do­xie auf­zu­klä­ren. Bei For­schungs­fahr­ten in der Ost­see zum Bei­spiel wer­den dem­nach im­mer wie­der Methan­an­rei­che­run­gen fest­ge­stellt, de­ren Ur­sprung un­klar ist. Nun fiel auf, dass sich an die­sen Stel­len vie­le die­ser Kreb­se auf­hal­ten. Der­zeit ko­or­di­niert Geo­lo­ge Oliver Schma­le ei­ne Ex­pe­di­ti­on, die klä­ren soll, ob die Kreb­se für die Pa­ra­do­xie ver­ant­wort­lich sein könn­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.