Was ist al­les sau­er?

Da­mit kannst du Es­sen wür­zen

Friedberger Allgemeine - - Capito -

200 g But­ter, 4 Eier, 100 g Zu­cker, Pri­se Salz, 1 Päck­chen Va­nil­le­zu­cker, Saft und ab­ge­rie­be­ne Scha­le von ei­ner Bio-Zi­tro­ne, 200 g Mehl, 50 g Spei­se­stär­ke, 2 TL Back­pul­ver, Pu­der­zu­cker

Schritt 1

Hei­ze den Back­ofen auf 150 Grad (Um­luft) vor. Fet­te ei­ne Kas­ten­form ein. Lass die But­ter bei mil­der Hit­ze in ei­nem Topf schmel­zen.

Schritt 2

Schlag die Eier mit Zu­cker, Salz und Va­nil­le­zu­cker schau­mig. Gib den Zi­tro­nen­saft und die -scha­le da­zu. Gieß un­ter stän­di­gem Rüh­ren die But­ter hin­zu.

Schritt 3

Ver­mi­sche das Mehl mit Spei­se­stär­ke und Back­pul­ver und rüh­re es un­ter die Ei-But­ter-Mi­schung. Fül­le den Teig in die Kas­ten­form und ba­cke den Ku­chen et­wa 60 Mi­nu­ten im Ofen.

De­ko­ra­ti­on:

Be­stäu­be den aus­ge­kühl­ten Ku­chen mit Pu­der­zu­cker.

Dei­ne Mei­nung zum Re­zept:

Zi­tro­nen­ku­chen schmeckt nicht sau­er – auch wenn er nicht nur so heißt, son­dern so­gar Zi­tro­ne drin ist. Das liegt am Zu­cker, der das Sau­re bin­det, und auch am Mehl. Des­we­gen ver­wen­den vie­le Men­schen zum Ba­cken sau­res Obst. Die leich­te Säu­re

Schau­mig schla­gen Das be­deu­tet, mit dem Rühr­ge­rät so lan­ge zu rüh­ren, bis zum Bei­spiel ro­he Eier leicht schäu­men. But­ter sieht dann fluf­fig und leicht aus.

Zi­tro­nen­saft Die säu­er­li­che Flüs­sig­keit ist auch nütz­lich. Wenn du ge­schnit­te­nes Obst, das an der Luft bräun­lich wird, mit Zi­tro­nen­saft be­träu­felst, bleibt es schön hell. Das geht et­wa bei Ap­fel-, Bir­nen­und Ba­na­nen­schei­ben. (cao) der Früch­te bie­tet ei­nen le­cke­ren Aus­gleich zum sü­ßen Teig. Das funk­tio­niert zum Bei­spiel bei Ku­chen mit Sau­er­kir­schen.

Zi­tro­nen oder Li­met­ten wer­den auch beim Ko­chen ver­wen­det, um das Es­sen ein biss­chen sau­er zu ma­chen. Sie pas­sen zum Bei­spiel gut zu Fisch­ge­rich­ten. Oder eig­nen sich für er­fri­schen­de Ge­trän­ke im Som­mer. Ein­fach ein paar Schnit­ze Zi­tro­ne oder Li­met­te mit Was­ser über­gie­ßen.

Meis­tens wird das Es­sen aber mit Es­sig ge­würzt, wenn man es sau­er mag. Wurst­sa­lat ist da das bes­te Bei­spiel. Es gibt ver­schie­de­ne Sor­ten: zum Bei­spiel Ap­fel­es­sig, der aus Äp­feln ge­won­nen wird, Wein­es­sig aus Wein, Brannt­wein­es­sig aus Brannt­wein. Es­sig ist so­gar so sau­er, dass vie­le ihn auch zum Put­zen ver­wen­den. Da­mit lässt sich näm­lich sehr gut Kalk ent­fer­nen.

Ca­pi­to-Koch-Le­xi­kon

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.