Ge­sun­des Es­sen oh­ne Che­mie und Plas­tik

Seit 20 Jah­ren gibt es den Hof­la­den Schmel­cher in St­ei­n­ach

Friedberger Allgemeine - - Wirtschaft Im Wittelsbacher Land -

St­ei­n­ach Von Le­bens­mit­teln, die im in­dus­tri­el­len Che­mie­bau­kas­ten pro­du­ziert wer­den, hält Fa­mi­lie Schmel­cher rein gar nichts. „Wir bie­ten in un­se­rem Hof­la­den nur bio­lo­gisch und kon­ven­tio­nell her­ge­stell­te Wa­ren an“, sagt Land­wirt­schafts­meis­ter Le­on­hard Schmel­cher aus St­ei­n­ach. Vor 20 Jah­ren war der al­te Stall zu ei­nem La­den um­ge­baut wor­den, der seit­dem zahl­rei­che Stamm­kun­den zwi­schen Kis­sing und Mam­men­dorf mit un­be­han­del­ter und un­ge­spritz­ter Nah­rung ver­sorgt.

Ge­mein­sam mit sei­nen El­tern be­wirt­schaf­tet Schmel­cher ei­ne Flä­che von rund 55 Hekt­ar. Obst und Ge­mü­se gibt es je nach Sai­son: Erd­bee­ren, Gur­ken, Kar­tof­feln, Sa­lat, Spar­gel und vie­les mehr. „Das hat ei­ne ganz an­de­re Qua­li­tät als im Su­per­markt“, stellt Lutz St­ein­berg fest, der re­gel­mä­ßig beim Lenz­bau­er ein­kauft – so der Hof­na­me des seit 1689 nach­ge­wie­se­nen An­we­sens.

Grund­sätz­lich sol­le man nichts zu sich neh­men, was nicht auch un­se­re Groß­el­tern als Es­sen er­kannt hät­ten, emp­fiehlt der Land­wirt und nennt als Bei­spiel Tu­ben­so­ße oder eth­oxy­lier­te Digly­ze­ri­de. Er legt gro­ßen Wert auf ei­nen ehr­li­chen Kon­takt mit den Kun­den, die die­se Of­fen­heit eben­so zu schät­zen wis­sen wie das viel­sei­ti­ge An­ge­bot.

Was der Fa­mi­li­en­be­trieb nicht selbst pro­du­zie­ren kann, wird vom Bio-Groß­händ­ler Öko­ring zu­ge­lie­fert. So fin­det man im Hof­la­den un­ter an­de­rem Bo­den­see-Äp­fel, Kä­se­und Wurst­spe­zia­li­tä­ten, Ge­wür­ze, Mar­me­la­den oder Wein, frei­tags gibt es auch fri­sches Brot. Als Al­ter­na­ti­ve für Zu­cker dient skan­di­na­vi­sches „Bir­ken­gold“. Wäh­rend der Spar­gel­sai­son wird die Fa­mi­lie von Ar­bei­tern aus Po­len un­ter­stützt.

Auch bei der Ver­pa­ckung wird im Hof­la­den auf Nach­hal­tig­keit ge­ach­tet. „Denn je­der Deut­sche ver­braucht im Schnitt jähr­lich 71 Ob­stund Ge­mü­se­plas­tik­tü­ten“, sagt Schmel­cher. Des­halb gibt es in St­ei­n­ach für 1,50 Eu­ro Ein­kaufs­net­ze, in de­nen die Wa­re auch län­ger frisch bleibt. „Oft läßt die Le­bens­mit­tel­in­dus­trie al­te Pro­duk­te fri­scher aus­se­hen, als sie tat­säch­lich sind“, weiß der Land­wirt.

Der klei­ne La­den di­rekt an der Bun­des­stra­ße 2 ist Mitt­woch, Don­ners­tag, Frei­tag und Sams­tag je­weils von 9 bis 12 Uhr ge­öff­net, au­ßer­dem am Frei­tag­nach­mit­tag von 14.30 bis 18 Uhr.

Fo­to: Pe­ter Stö­bich

Mit ih­rem Sohn be­trei­ben Le­on­hard und Ma­ri­an­ne Schmel­cher den Hof und La­den in St­ei­n­ach.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.