FCA setzt auf ei­ge­nen Nach­wuchs

Bun­des­li­gist ver­län­gert mit Ra­pha­el Fram­ber­ger und lässt Al­bi­an Aje­ti zum FC St. Gal­len zie­hen. Ma­na­ger Ste­fan Reu­ter hat aber auch an­ders für die Zu­kunft vor­ge­sorgt

Friedberger Allgemeine - - Sport Regional - VON RO­BERT GÖTZ Fo­to: Ul­rich Wagner

Gut er­holt kam Ste­fan Reu­ter ges­tern zum Vor­mit­tags­trai­ning. Ei­ne Wo­che Ka­ri­bik-Ur­laub ha­ben dem Ge­schäfts­füh­rer Sport des FC Augs­burg sicht­bar gut­ge­tan. Län­der­spiel­pau­se ist für Reu­ter selbst auch Rei­se­zeit. „Die Wo­che im März und No­vem­ber ver­su­che ich in der Re­gel in der Son­ne zu ver­brin­gen. Im Som­mer ist es eher schwie­rig, in den Ur­laub zu ge­hen, denn da ist ja die Trans­fer­zeit“, sagt er.

Die Som­mer­pau­se ist die Haupt­wech­sel­zeit, in der die Ka­der ge­bil­det wer­den, doch Ver­trags­an­ge­le­gen­hei­ten gibt es das gan­ze Jahr ab­zu­wi­ckeln. So hat­te Reu­ter ges­tern gleich zwei Neu­ig­kei­ten im Ge­päck. Der FCA hat den aus­lau­fen­den Ver­trag mit Ei­gen­ge­wächs Ra­pha­el Fram­ber­ger, 21, um vier Jah­re bis 2021 ver­län­gert. We­ni­ge St­un­den spä­ter gab der Bun­des­li­gist be­kannt, dass der an den Schwei­zer Erst­li­gis­ten FC St. Gal­len aus­ge­lie­he­ne Stür­mer Al­bi­an Aje­ti, 20, auch nach Lei­hen­de in sei­ner Hei­mat blei­ben wird. Aje­ti er­hält im Som­mer beim Schwei­zer Erst­li­gis­ten ei­nen Ver­trag bis 2021.

Auf den ers­ten Blick ha­ben die bei­den Ver­trags­an­ge­le­gen­hei­ten nichts mit­ein­an­der zu tun. Doch wenn man et­was nä­her hin­sieht, wird klar: Der FCA setzt im­mer mehr auf die ei­ge­ne Ju­gend. In­ner­halb von drei Wo­chen hat der Bun­des­li­gist vier Ta­len­te aus dem ei­ge­nen Nach­wuchs­leis­tungs­zen­trum lang­fris­tig an sich ge­bun­den. Ke­vin Dan­so (bis 2021), Tim Rie­der (2021), Mar­co Rich­ter (2020) und jetzt Ra­pha­el Fram­ber­ger. Der ge­bür­ti­ge Augs­bur­ger spielt seit 2004 beim FCA. „Es ist gran­di­os, dass man ei­nen Spie­ler, der seit der E-Ju­gend beim FC Augs­burg spielt, bei den Pro­fis sieht. Das ist das, wo­von wir die letz­ten Jah­re im­mer ge­träumt ha­ben“, sagt Reu­ter.

Er schwärmt ge­ra­de­zu von Fram­ber­ger: „Bei sei­nem un­glaub­li­chen De­büt in der Bun­des­li­ga hat er ge­zeigt, dass er uns auf die­sem Ni­veau Freu­de ma­chen kann.“Am 28. Ja- ver­trat er beim 2:1-Aus­wärts­sieg in Wolfs­burg Ka­pi­tän Paul Ver­ha­egh. Doch bei sei­nem zwei­ten Spiel von Be­ginn an ge­gen RB Leip­zig am 3. März muss­te er in der 52. Mi­nu­te mit ei­ner In­nen­me­nis­kus­ver­let­zung aus­ge­wech­selt wer­den. Der­zeit ab­sol­viert er nach sei­ner Ope­ra­ti­on die Re­ha-Pha­se. Zu­vor muss­te er mit ei­nem Kreuz­band­riss fast ein Jahr pau­sie­ren.

Dan­so, 18, Rie­der, 23, Rich­ter, 19, Fram­ber­ger, 21. Und was hat Aje­ti nun da­mit zu tun? Den hat­te der FCA über­ra­schend im Ja­nu­ar 2016 vom FC Ba­sel für ge­schätzt ei­ne Mil­li­on Eu­ro ver­pflich­tet und mit ei­nem Ver­trag bis 2020 aus­ge­nu­ar stat­tet. Ein Ju­wel und Schnäpp­chen, wa­ren sich Ma­na­ger Ste­fan Reu­ter und Chef­scout (jetzt tech­ni­scher Di­rek­tor) Ste­fan Schwarz si­cher. Ei­ne Feh­l­ein­schät­zung. Denn das Schwei­zer Stür­mer­ta­lent, das al­ba­ni­sche Wur­zeln hat, konn­te sich nicht durch­set­zen. Er wur­de nur ein­mal, beim 2:2 ge­gen den SV Darm­stadt im März 2016, ein­ge­wech­selt. Ei­ne dürf­ti­ge Bi­lanz.

Als dann Aje­ti jetzt selbst dar­um bat, nach St. Gal­len wech­seln zu dür­fen – dort er­ziel­te er bis­her neun Tref­fer und dort wird er auch in der kom­men­den Sai­son mit sei­nem Bru­der Ar­lind spie­len –, sag­te Reu­ter nicht Nein. „In St. Gal­len hat er Spiel­pra­xis be­kom­men und To­re er­zielt. Es war sein Wunsch, sei­ne Ent­wick­lung beim FC St. Gal­len fort­zu­set­zen. Dem ha­ben wir nun ent­spro­chen.“An­schei­nend traut Reu­ter dem selbst aus­ge­bil­de­ten Of­fen­siv­ta­lent Mar­co Rich­ter den Durch­bruch eher zu. We­nigs­tens war es kein Ver­lust­ge­schäft für den FCA. Reu­ter: „Wenn wir nicht zu­frie­den wä­ren, hät­ten wir dem Trans­fer nicht zu­ge­stimmt.“

Die neue Ge­ne­ra­ti­on des FCA wird wohl auch am Sams­tag (15.30 Uhr) beim Gast­spiel beim FC Bay­ern Mün­chen ver­tre­ten sein. Den Trai­nings­ein­drü­cken nach setzt Trai­ner Ma­nu­el Baum wie ge­gen Frei­burg auf ein 3-5-2-Sys­tem. Ke­vin Dan­so wird wohl ei­ner der drei In­nen­ver­tei­di­ger sein. Da­zu wer­den wohl auch die wie­der­ge­ne­se­nen Da­ni­el Bai­er, Jan Mora­vek und Al­f­red Finn­bo­ga­son auf­lau­fen.

Vom Tak­tie­ren mit dem Per­so­nal hält Reu­ter nichts, auch wenn schon am Mitt­woch (20 Uhr, WWK-Are­na) das weg­wei­sen­de Du­ell im Kampf um den Klas­sen­er­halt mit dem FC In­gol­stadt an­steht. Reu­ter sagt: „Das geht nor­ma­ler­wei­se nie auf, wenn man tak­tiert. Wenn ei­ner fit ist, soll er spie­len, sei­nen Rhyth­mus be­kom­men. Auch wenn In­gol­stadt ein sehr wich­ti­ges Spiel ist, soll man sich im­mer erst mit der nächs­ten Auf­ga­be be­schäf­ti­gen.“Reu­ter sieht sein Team beim FC Bay­ern nicht chan­cen­los: „Wenn du zehn Mal ge­gen Bay­ern spielst, ver­lierst du neun Mal. Aber viel­leicht ist am Sams­tag das ei­ne Mal.“

Reu­ter ist Op­ti­mist, aber kein Träu­mer. Dar­um hat er auch für den Ab­stiegs­fall vor­ge­sorgt. Reu­ter: „Die Ver­trä­ge al­ler Spie­ler gel­ten für die ers­te und zwei­te Li­ga.“Nicht nur die der ei­ge­nen Ta­len­te.

Ra­pha­el Fram­ber­ger (links) und Ke­vin Dan­so ge­hö­ren zu der Ge­ne­ra­ti­on, die im ei­ge­nen Nach­wuchs­leis­tungs­zen­trum aus­ge­bil­det wur­de. Bei­de Ei­gen­ge­wäch­se ha­ben lang­fris­ti­ge Ver­trä­ge beim Bun­des­li­gis­ten un­ter­schrie­ben.

Al­bi­an Aje­ti

Ste­fan Reu­ter

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.