82 jäh­ri­ge Rad­le­rin bei Un­fall am Kopf ver­letzt

Friedberger Allgemeine - - Augsburg -

Ei­ne 82 Jah­re al­te Fahr­rad­fah­re­rin ist am Mon­tag ge­gen 15.55 Uhr in der Fried­ber­ger Stra­ße an der Ab­zwei­gung zur In­ver­ness-Al­lee von ei­nem Au­to er­fasst und er­heb­lich am Kopf ver­letzt wor­den. Es be­steht aber kei­ne Le­bens­ge­fahr. Laut Po­li­zei fuhr die 51-jäh­ri­ge Fah­re­rin ei­nes Fi­ats auf ei­nem Ab­bie­ge­strei­fen ver­se­hent­lich ge­ra­de­aus wei­ter, so­dass sie die Rad­le­rin er­fass­te. Die Se­nio­rin über­quer­te die Fried­ber­ger Stra­ße bei grü­ner Fuß­gän­ger­am­pel. Die Rad­le­rin wur­de über die Mo­tor­hau­be ge­gen die Wind­schutz­schei­be ge­schleu­dert.

Be­reits ge­gen 8 Uhr am Mon­tag über­sah laut Po­li­zei ein 80-jäh­ri­ger Au­to­fah­rer an der Kreu­zung Lud­wig-/Ka­sern­stra­ße ei­ne vor­fahrts­be­rech­tig­te Rol­ler­fah­re­rin. Die 55-Jäh­ri­ge wur­de schwer ver­letzt. Erst wur­de sie ge­gen die Wind­schutz­schei­be des Au­tos ge­schleu­dert, dann lan­de­te sie auf der Mo­tor­hau­be ei­nes wei­te­ren an der Kreu­zung war­ten­den Au­tos. Die 55-Jäh­ri­ge kam mit Ver­dacht auf meh­re­re Kno­chen­brü­che ins Kli­ni­kum. Es be­steht kei­ne Le­bens­ge­fahr.

Streit am Kö­nigs­platz en­det mit Mes­ser­stich

Ein Streit zwi­schen zwei Män­nern ist am Di­ens­tag­abend ge­gen 21.45 Uhr im Park am Kö­nigs­platz so weit es­ka­liert, dass ei­ner ein Mes­ser zog und zu­stach. Op­fer war laut Po­li­zei ein 21-jäh­ri­ger af­gha­ni­scher Asyl­be­wer­ber. Er wur­de mit ei­ner leich­ten Ver­let­zung am Ober­schen­kel ins Kli­ni­kum ge­bracht. Der Tä­ter ist bis­lang un­be­kannt. Zeu­gen be­rich­ten, dass er 16 bis 20 Jah­re alt sein soll, ver­mut­lich sy­ri­scher Staats­an­ge­hö­ri­ger ist und schwarz ge­klei­det war. Er trug ein dun­kel­blau­es Ba­se­cap. Die Hin­ter­grün­de für den Streit sind noch un­klar. Die Po­li­zei bit­tet Zeu­gen nun um Hin­wei­se un­ter der Te­le­fon­num­mer 0821/323-2110.

Ver­kehrs­row­dy be­drängt Rol­ler­fah­rer

Ein 18-jäh­ri­ger Rol­ler­fah­rer ist am Di­ens­tag ge­gen 23.30 Uhr in der Do­nau­wör­ther Stra­ße von ei­nem Smart-Fah­rer mit Licht­hu­pe be­drängt wor­den, so die Po­li­zei. Der Rol­ler­fah­rer fühl­te sich schließ­lich so ein­ge­schüch­tert, dass er an­hielt, um das Au­to vor­bei­zu­las­sen. Da­bei lenk­te der Smart-Fah­rer laut Po­li­zei sein Fahr­zeug so dicht am Ge­schä­dig­ten vor­bei, dass die­ser aus­wei­chen muss­te, um nicht an­ge­fah­ren zu wer­den.

Als der Smart-Fah­rer be­merk­te, dass der 18-Jäh­ri­ge mit dem Han­dy ein Fo­to von ihm ma­chen woll­te, flüch­te­te er laut Po­li­zei im Be­reich Scha­ez­ler­stra­ße über ei­ne ro­te Am­pel. Al­ler­dings konn­te der Rol­ler­fah­rer sich das Kenn­zei­chen mer­ken.

Mit Schreck­schuss­pis­to­le ins Ge­schäft

Ein 33-Jäh­ri­ger hat laut Po­li­zei am Di­ens­tag in ei­nem Elek­tro­ni­k­la­den in der Neu­bur­ger Stra­ße da­mit ge­droht, ei­nen An­ge­stell­ten zu tö­ten. Ge­gen 19 Uhr be­trat der Mann das Ge­schäft und frag­te den In­ha­ber nach ei­nem An­ge­stell­ten, der aber nicht da war. Dar­auf­hin, so die Er­mitt­lun­gen, griff der Mann mehr­fach in sei­ne Ja­cke und er­weck­te den Ein­druck, ei­ne Waf­fe zie­hen zu wol­len.

Der Ge­schäfts­füh­rer rief die Po­li­zei, die den Mann vor dem La­den über­wäl­tig­te. Wie sich her­aus­stell­te, hat­te der 33-Jäh­ri­ge ei­ne un­ge­la­de­ne Schreck­schuss­waf­fe in der Ja­cke da­bei. Ei­ne Er­laub­nis zum Füh­ren der Waf­fe hat­te er nicht. Ei­ne Über­prü­fung des Al­ko­hol­werts im Blut er­gab 2,3 Pro­mil­le. Die Hin­ter­grün­de der Be­dro­hung wer­den nun von der Po­li­zei er­mit­telt. Um wei­te­re Straf­ta­ten zu ver­hin­dern, wur­de der Mann in Ge­wahr­sam ge­nom­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.