16 Eu­ro­pä­er bei der WM

UEFA er­hält 2026 drei Plät­ze zu­sätz­lich

Friedberger Allgemeine - - Sport -

Zü­rich Bei der auf 48 Teams auf­ge­stock­ten WM 2026 sol­len die Na­tio­nal­mann­schaf­ten der Eu­ro­päi­schen Fuß­ball-Uni­on ins­ge­samt 16 Start­plät­ze er­hal­ten. Das emp­fiehlt das FI­FA-Coun­cil-Bü­ro, wie der Fuß­ball-Welt­ver­band am Don­ners­tag mit­teil­te. Da­mit wür­de die Uefa drei zu­sätz­li­che Plät­ze er­hal­ten.

„Wir sind mit der vor­ge­schla­ge­nen Start­platz­ver­tei­lung für die Welt­meis­ter­schaft 2026 zu­frie­den“, sag­te UEFA-Prä­si­dent Aleksan­der Ce­fe­rin. „Wir glau­ben, dass die UEFA mit 16 Na­tio­nal­ver­bän­den im neu­en WM-For­mat an­ge­mes­sen re­prä­sen­tiert sein wird.“Größ­ter Ge­win­ner wä­re aber der afri­ka­ni­sche Ver­band, der zu­künf­tig neun statt fünf WM-Teil­neh­mer – und da­mit die zweit­meis­ten – stel­len wür­de. Es folgt Asi­en mit acht (bis­lang 4,5). Süd­ame­ri­ka so­wie die CONCACAF-Re­gi­on (Nord­ame­ri­ka, Mit­tel­ame­ri­ka und die Ka­ri­bik) ha­ben je­weils sechs Teil­neh­mer. Bis­her wa­ren vier fes­te Start­plät­ze für Süd­ame­ri­ka und drei für die CONCAFAF-Teams re­ser­viert. Der ozea­ni­sche Ver­band er­hält ei­nen fes­ten Start­platz – bis­lang muss­te das bes­te Team der Kon­fö­de­ra­ti­on ein Play­off-Du­ell mit der fünft­bes­ten süd­ame­ri­ka­ni­schen Mann­schaft be­strei­ten. Play­offs soll es auch vor der WM 2026 ge­ben. Ne­ben den 45 di­rekt qua­li­fi­zier­ten Teams und dem ge­setz­ten Gast­ge­ber wer­den zwei wei­te­re Teil­neh­mer über ein Play­off-Tur­nier er­mit­telt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.