Von der Kor­an­schu­le zum Qua­li

Neun Jun­gen aus Af­gha­nis­tan, Sy­ri­en und Pa­kis­tan be­stan­den nach nur 18 Mo­na­ten Vor­be­rei­tung ih­ren Qua­li. Aus­bil­dungs­plät­ze sind da, nur die Be­hör­den stel­len sich quer

Friedberger Allgemeine - - Augsburg - VON STE­FA­NIE SCHOENE

Sie wa­ren Teil der gro­ßen Flucht nach Eu­ro­pa. Im Som­mer und Herbst 2015 er­reich­ten neun Jun­gen aus Af­gha­nis­tan, Sy­ri­en und Pa­kis­tan Augs­burg. Jetzt, nach nur ein­ein­halb Jah­ren Al­pha­be­ti­sie­rung, Deutsch und Ma­the, er­hiel­ten sie zum Schul­jah­res­en­de im Bä­ren­kel­ler ih­ren „Qua­li­fi­zie­ren­den Ab­schluss der Mit­tel­schu­le“(QA) aus­ge­hän­digt. Stra­pa­zen und Er­leich­te­rung, aber auch Ener­gie und Hoff­nung sind ih­nen bei ei­nem Ge­spräch in der Pfer­se­er Awo-Wohn­grup­pe für un­be­glei­te­te ju­gend­li­che Flücht­lin­ge an­zu­mer­ken. Sie spre­chen gut Deutsch. Man­che ab­sol­vier­ten in Sy­ri­en das neun­jäh­ri­ge Pflicht­schul­pro­gramm, ei­ner be­such­te je­doch le­dig­lich ei­ne af­gha­ni­sche Kor­an­schu­le. Vor­mund, Dul­dung, Ge­neh­mi­gung, Kla­ge, Kfz-Mecha­tro­ni­ker – Wör­ter der deut­schen Bü­ro­kra­tie, mit de­nen sie ver­wal­tet und aus­ge­wählt oder ab­ge­lehnt wer­den, fal­len häu­fig und wie selbst­ver­ständ­lich.

Auf ih­ren Zeug­nis­sen sind fünf Fä­cher ver­merkt, „Deutsch als Zweit­spra­che“steht ganz oben. „Al­le Schü­ler, die noch kei­ne sechs Jah­re in Deutsch­land sind, müs­sen die­se Prü­fung zu­sätz­lich ab­le­gen. An­sons­ten sind die Zeug­nis­se un­se­rer Jungs wie die al­ler an­de­ren“, er­klärt Da­nie­la Zieg­ler, Fach­be­treue­rin der Wohn­grup­pe.

Der Bes­te, Far­hard Ba­r­ak­zaiye aus Af­gha­nis­tan, be­stand mit 1,8. Er sucht jetzt ei­nen Aus­bil­dungs­platz im Hand­werk. Nur mit der „Be­rufs­in­te­gra­ti­ons­klas­se“, die „un­se­re Jungs“in ver­schie­de­nen Be­rufs­schu­len be­such­ten, hät­ten sie das al­ler­dings nicht so schnell ge­schafft, da sind sich Va­ly Ghya­si (18), Us­man (18) und Nek Mu­ham­mad (18) ei­nig. Ihr Glück: In den letz­ten 18 Mo­na­ten konn­ten sie mit Zieg­ler, ih­rem Kol­le­gen Ar­thur Da­b­row­ski, Ute Pra­ke (Con­drops) und Ger­hard Ger­ke, ei­nem pen­sio­nier­ten Leh­rer, sechs St­un­den pro Wo­che Deutsch, Ar­beit-Wirt­schaft-Tech­nik (AWT) und vor al­lem Ma­the­ma­tik büf­feln. Zu­sätz­lich zum Un­ter­richt in der Be­rufs­schu­le. Sie wa­ren die Ers­ten, die von die­sem zu­sätz­li­chen und auf Ei­gen­in­itia­ti­ve der Leh­rer hin ent­stan­de­nen An­ge­bot pro­fi­tie­ren konn­ten.

Der Er­folg: Drei von ih­nen ha­ben ei­nen Aus­bil­dungs­ver­trag be­reits si­cher. Auch Va­ly Ghya­si (18). Er stammt aus Af­gha­nis­tan, wohnt bis heu­te in der Awo-Flücht­lings-WG und schloss mit 2,0 ab. Ne­ben­her ab­sol­vier­te er noch Prak­ti­ka als Ma­ler und Ho­tel­fach­mann. „Bei­des war aber nicht so meins“, er­klärt er. Auch ei­ne Aus­bil­dung zum Kran­ken­pfle­ger konn­te er sich nicht vor­stel­len. Doch er er­hielt von ei­ner Kfz-Werk­statt ei­nen Aus­bil­dungs­platz als Kfz-Mecha­tro­ni­ker. Nek Mu­ham­mad stammt eben­falls aus Af­gha­nis­tan und mach­te sich – wie Va­ly – mit 15 Jah­ren auf den Weg nach Deutsch­land. Jetzt hat er den Qua­li mit 2,6 be­stan­den. Seit ein paar Ta­gen macht er ein Prak­ti­kum in ei­ner Gärt­ne­rei. Ei­ne Aus­bil­dung zum Zier­gärt­ner – das wä­re sein Traum. Us­man, der aus dem Os­ten Pa­kis­tans floh, be­stand mit 2,8 und hat wie Va­ly be­reits ei­ne Aus­bil­dungs­stel­le als Mau­rer ge­fun­den.

Wäh­rend der Qua­li-Vor­be­rei­tung er­hiel­ten al­le drei aber ei­ne Ab­leh­nung auf ih­ren Asyl­an­trag. Die Kla­gen da­ge­gen lau­fen, ei­ne wur­de be­reits ab­ge­wie­sen. Das neue In­te­gra­ti­ons­ge­setz ga­ran­tiert Flücht­lin­gen, die ei­ne Aus­bil­dungs­stel­le ge­fun­den ha­ben, seit Au­gust 2016 ei­ne Dul­dung für drei Jah­re und ein an­schlie­ßen­des zwei­jäh­ri­ges Blei­be­recht. Das baye­ri­sche In­nen­mi­nis­te­ri­um wies die Aus­län­der­be­hör­den je­doch im Sep­tem­ber 2016 an, die­se Re­ge­lung re­strik­tiv zu hand­ha­ben. „Die Un­ru­he ist groß. Vie­le der min­der­jäh­ri­gen Ju­gend­li­chen in Augs­burg ha­ben in die­sen Wo­chen die In­te­gra­ti­ons­klas­sen oder so­gar ei­nen Qua­li ab­ge­schlos­sen und ei­ne Aus­bil­dung in Aus­sicht. Jetzt hängt al­les an der Augs­bur­ger Aus­län­der­be­hör­de“, be­rich­tet Zieg­ler.

Fo­to: Micha­el Hoch­ge­muth

Us­man (vor­ne, von links), Va­ly Ghya­si und Nek Mu­ham­mad ha­ben nach dem Qua­li be reits ei­nen Lehr­ver­trag in der Ta­sche.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.