Zwei­ter Ver­such, zwei­te Plei­te

Auch das Wie­der­ho­lungs­spiel zwi­schen Kis­sing und Haun­stet­ten muss we­gen ei­nes Ge­wit­ters ab­ge­bro­chen wer­den. Dies­mal liegt der KSC noch deut­li­cher zu­rück

Friedberger Allgemeine - - Sport - VON PE­TER KLEIST

Kis­sing Auch beim zwei­ten Ver­such, das Be­zirks­li­ga­spiel zwi­schen dem Kis­sin­ger SC und dem TSV Haun­stet­ten aus­zu­tra­gen, spiel­te das Wet­ter ei­ne Rol­le. Und dies­mal auch wie­der ei­ne so tra­gen­de wie vor Wo­chen­frist, als die Par­tie zur Halb­zeit we­gen ei­nes Ge­wit­ters ab­ge­bro­chen wer­den muss­te. Auch am Di­ens­tag­abend en­de­te das Spiel mit ei­nem Ab­bruch – dies­mal sie­ben Mi­nu­ten vor dem En­de. Ein Ge­wit­ter und die her­ein­bre­chen­de Dun­kel­heit mach­ten es un­mög­lich, das Spiel re­gu­lär über die Bühne zu brin­gen.

Für den Kis­sin­ger SC war der Ab­bruch wie­der das Bes­te, was passieren konn­te. Stand es vor ei­ner Wo­che beim Zeit­punkt des Ab­bruchs 1:2 aus Kis­sin­ger Sicht, so sah es ges­tern Abend nicht nur wet­ter­tech­nisch viel düs­te­rer aus für den Kis­sin­ger SC, denn die Gäs­te aus Haun­stet­ten la­gen kurz vor Schluss mit 3:0 in Front.

Zur Pause hat­ten die Zu­schau­er noch ge­unkt, dass „dies­mal wohl das Wet­ter nicht hel­fen“wür­de, doch sie sa­hen sich ge­täuscht. In der 83. Mi­nu­te fäll­te Schieds­rich­ter Phil­ipp Et­ten­reich nach ei­nem hef­ti­gen Blitz die rich­ti­ge Ent­schei­dung und un­ter­brach die Par­tie. Nach ei­ner kur­zen Un­ter­bre­chung ka­men die bei­den Mann­schaf­ten wie­der aufs Feld, wur­den aber prompt vom nächs­ten Blitz wie­der in die Ka­bi­nen ge­scheucht. Lan­ge über­leg­te das Un­par­tei­ischen-Team, was denn wohl die rich­ti­ge Ent­schei­dung wä­re – wäh­rend im Sta­di­on schon die Me­lo­di­en „Fei­er­abend“lief. Und so kam es auch, an­ge­sichts des an­hal­ten Ge­wit­ters und der Tat­sa­che, dass es im­mer dunk­ler wur­de, brach Schieds­rich­ter Phil­ipp Et­ten­reich die Par­tie ab.

Die Haun­stet­ter wa­ren aus sport­li­cher Sicht si­cher nicht glück­lich über die­se Ent­schei­dung, hat­ten sie doch ge­gen ei­nen er­schre­ckend schwa­chen KSC al­les im Griff und in der ers­ten Halb­zeit bin­nen sie­ben Mi­nu­ten ei­ne 3:0-Füh­rung her­aus­ge­schos­sen, die sie cle­ver ver­wal­te­ten. Doch das ist al­les Ma­ku­la­tur, es wird ei­nen drit­ten An­lauf ge­ben – nur wann, das steht noch nicht fest. Kis­sing Ery­il­di­rim, Wr­ba, Lang, Wim­mer (46. Sz­abo), Ber­gl­meir (46. Ga­ni­be­go­vic), Gott­wald, Pöhl­mann, Ker­gel, Büch­ler, Graf, Ge­nit­heim. – To­re 0:1 Yil­maz (28.), 0:2 Mur­phy (33.), 0:3 Kraus (35.) – Zu­schau er 100 – Schieds­rich­ter Phil­ipp Et­ten reich – Be­son­ders Vor­komm­nis Schieds­rich­ter Et­ten­reich un­ter­bricht die Par­tie we­gen ei­nes Ge­wit­ters (83.) und bricht sie ei­ne Vier­tel­stun­de spä­ter end­gül tig ab.

Fo­to: Pe­ter Kleist

Es wä­re wohl ei­ne def­ti­ge Bauch­lan­dung für den Kis­sin­ger SC – hier Jo­nas Graf – ge­wor­den, wenn das Spiel zu En­de hät­te ge­spielt wer­den kön­nen. Doch nach 83 Mi­nu­te wur­den die Par­tie ge­gen Haun­stet­ten wie in der Vor­wo­che we­gen ei­nes Ge­wit­ters erst un ter und dann ab­ge­bro­chen. Und dies­mal lag der KSC nicht 1:2, son­dern mit 0:3 hin­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.