MEIN NA­ME IST HERBST

Garden Style - - EDITORIAL -

Lie­be Le­se­rin­nen, lie­be Le­ser!

Sie hal­ten heu­te mit der Herbst­aus­ga­be die drit­te Gar­den­style die­ses Jah­res in der Hand. Das Wort Herbst ist ger­ma­ni­schen Ur­sprungs: har­bis­ta be­deu­tet Ern­te. Auf Eng­lisch heißt die Jah­res­zeit au­tumn und geht zu­rück auf den la­tei­ni­schen Be­griff au­tum­nus. Vor al­lem in Ka­na­da und in den USA ist Au­tumn ein durch­aus gän­gi­ger Vor­na­me für Mäd­chen. Er lässt an In­dian Sum­mer mit strah­lend blau­em Him­mel und leuch­ten­des Laub den­ken, fin­den Sie nicht? Gut, in den USA dür­fen Kin­der auch Sum­mer, App­le oder Pe­aches hei­ßen. In Deutsch­land wird die Na­mens­wahl nicht so li­be­ral ge­hand­habt. Dass ein Kind Ap­fel, Som­mer, Pfir­sich oder Herbst ge­tauft wer­den darf, ist eher un­wahr­schein­lich. Der Vor­na­me soll­te das Ge­schlecht er­ken­nen las­sen. Herbst klingt eher männ­lich, oder? Ein biss­chen wie Horst oder Her­bert. Aber na­tür­lich un­ge­wöhn­li­cher! Als zwei­ter Vor­na­me hat Herbst viel­leicht ei­ne Chan­ce! Denn No­vem­ber wur­de be­reits als zwei­ter Vor­na­me be­ur­kun­det, und zwar in weib­li­cher wie männ­li­cher Les­art.

Viel Ver­gnü­gen beim Le­sen

Ih­re

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.