So bleibt die Lie­be frisch

Vom Hin- und Weg­gu­cken, Er­in­nern und Ver­ges­sen: 10 Tipps für Lang­zeit­paa­re

Hamburger Morgenpost - - HAMBURG - STE­PHA­NIE LAMPRECHT s.lamprecht@mo­po.de

Re­den – von Män­nern to­tal un­ter­schätz­tes Aphro­di­sia­kum in Lang­zeit-Be­zie­hun­gen

Blu­men zum Va­len­tins­tag? Su­per Idee. Aber auch an den rest­li­chen 364 Ta­gen des Jah­res kann man da­für sor­gen, dass der Lie­be selbst nach vie­len Jah­ren nicht die Luft aus­geht. Das Bes­te: Es kos­tet nichts.

FÜR IHN:

➤ Zu­hö­ren: Ja, ein­fach nur zu­hö­ren. Auch wenn sie sich zum zehn­ten Mal über ih­ren Chef/ih­re Mut­ter/den blö­den Kol­le­gen be­schwert. Schlaue Rat­schlä­ge ver­knei­fen, nie­mals (!) ,selbst schuld’ sa­gen. Ein­fach zu­hö­ren, ge­ge­be­nen­falls in den Arm neh­men.

➤ Mit­den­ken: Un­auf­ge­for­dert das Alt­glas aus dem Kof­fer­raum ent­sor­gen, ei­gen­stän­dig die But­ter im Kühl­schrank su­chen, Kaf­fee­be­cher in die statt auf die Ma­schi­ne stel­len. Plan B: Sich wei­ter be­die­nen las­sen, aber die Frau da­für mit Dank­bar­keit über­häu­fen.

➤ Hin­gu­cken: Frau­en wol­len ge­se­hen wer­den. Nicht das neue Kleid (ob­wohl – das darf man ru­hig be­mer­ken), son­dern rich­tig ge­se­hen. Min­des­tens grob soll­te je­der Mann wis­sen, was sei­ne Frau der­zeit be­schäf­tigt. Jen­seits der All­tags­be­wäl­ti­gung.

➤ Re­den: Von Män­nern to­tal un­ter­schätz­tes Aphro­di­sia­kum in Lang­zeit­be­zie­hun­gen. Muss nicht im­mer tief­sin­nig sein. Er­zäh­len, ein biss­chen läs­tern, egal. Wenn der Ge­sprächs­fa­den ab­reißt, ist die Frau nur noch schwer zu um­gar­nen.

FÜR SIE:

➤ Mal nix sa­gen: Und nichts fra­gen. Kla­gen über die Un­bill der Welt oder Schil­de­run­gen in­ter­es­san­ter Er­eig­nis­se aus dem Freun­des­kreis auf spä­ter ver­schie­ben. Er dankt es.

➤ Hin­gu­cken: Doch, Män­ner zei­gen sehr wohl ih­re Ge­füh­le. Als Frau muss man das aber auch se­hen. Die frei­ge­kratz­te Schei­be an ei­nem ei­si­gen Mor­gen gilt als voll­wer­ti­ger Lie­bes­be­weis. Ei­ne Frau, die das ka­piert, grämt sich nicht mehr über aus­blei­ben­de Ro­sen­sträu­ße.

➤ Weg­gu­cken Er zieht die Kin­der schief und krumm an? Die Bohr­ma­schi­ne liegt seit Ta­gen auf dem Bü­gel­brett? Ach, was soll’s!

➤ Sich selbst gern ha­ben: Kön­nen Män­ner an­lass­los sehr gut. Kann man als Frau von ler­nen. Ent­spannt das Paar­le­ben un­ge­mein.

FÜR BEI­DE:

➤ Ver­ges­sen: Ge­heim­waf­fe Be­zie­hungs-Alz­hei­mer! Man kann nicht je­de Ma­rot­te an dem an­de­ren lie­ben, aber man kann ver­ges­sen, dass man sich dar­über ei­gent­lich är­gert.

➤ Er­in­nern: Der Mensch, der da so schlun­zig auf dem So­fa lüm­melt, ist im­mer noch der, den man mal so toll fand, dass man kaum at­men konn­te. Al­lein da­für soll­te man ihn mal wie­der küs­sen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.