Dampf­bü­gel­sta­tio­nen

5 Dampf­bü­gel­sta­tio­nen im Test

Haus & Garten Test - - Inhalt - VON MAR­LEN RISTOLA

Noch mehr Dampf, noch mehr Bü­gel­spaß?

Für den gro­ßen Berg Bü­gel­wä­sche lohnt ein Blick auf die ak­tu­el­len Dampf­bü­gel­sta­tio­nen. In­te­grier­te Pum­pen sor­gen für or­dent­lich Druck und der Dau­er­dampf kommt aus rie­si­gen Was­ser­be­häl­tern, auch das Dau­er­bü­geln soll­te so­mit kein Pro­blem sein.

Nur bei we­ni­gen Men­schen steht Bü­geln ganz oben auf der Lis­te von Haus­ar­bei­ten, die sie ger­ne er­le­di­gen. Man­che ver­ste­cken ih­re un­ge­bü­gel­te Wä­sche so­lan­ge im Schrank, bis ein gro­ßer Berg ent­stan­den ist. Wenn dann kein Wä­sche­stück mehr in das Ver­steck passt, hilft nur noch eins: Bü­geln. Und da­mit da­bei al­les glatt geht, hat Haus & Gar­ten Test die ak­tu­el­len Sta­tio­nen DBS 3340 Quicks­team Steam Sta­ti­on von AEG, SIS 9450 Steam Iron Sta­ti­on von Grun­dig, GC 7715 Fast Ca­re von Phi­lips, DG 8531 von Ro­wen­ta und GV 6350 von Te­fal auf ih­re Pra­xis­taug­lich­keit ge­prüft. Be­son­ders leicht und lo­cker glit­ten die Ge­rä­te von AEG mit Edel­stahl­soh­le und Grun­dig mit Ke­ra­mik­soh­le über die Wä­sche. So­wohl bei dem Hemd und den da­zu­ge­hö­ri­gen Knopf­leis­ten als auch im Här­te­test, dem ge­trock­ne­ten und zer­knit­ter­ten Bett­la­ken lob­ten die Pro­ban­den die­se bei­den Test­kan­di­da­ten. Es muss al­so nicht im­mer Ke­ra­mik oder ei­ne be­son­de­re Bü­gel­soh­len­be­schich­tung sein, um auf den Bü­gel­ge­schmack zu kom­men. Ins­ge­samt muss­te bei AEG im Ver­gleich zu Grun­dig je­doch mehr­mals über den Stoff ge­bü­gelt wer­den, um zum glei­chen Er­geb­nis zu ge­lan­gen. Ne­ben der Be­schaf­fen­heit der Bü­gel­soh­le ist auch die Ver­tei­lung der Tem­pe­ra­tur, die beim Grun­dig-mo­dell im Test sei­nes­glei­chen such­te, ein Grund für das mehr­mals not­wen­di­ge Auf­bü­geln. Recht holp­rig ge­stal­te­te sich das Glät­ten mit Phi­lips Fast Ca­re. Wäh­rend das Bett­la­ken noch re­la­tiv rei­bungs­los be­ar­bei­tet wer­den konn­te, ge­riet das Ge­rät beim Hemd­bü­geln ins Sto­cken. Beim Glät­ten half lei­der auch nicht die schmal ge­schnit­te­ne Bü­gel­spit­ze. Auf ei­ne ähn­lich zier­li­che Spit­ze und Soh­len­form setz­te auch Ro­wen­ta, wäh­rend al­le an­de­ren Her­stel­ler die be­währ­te Form für ih­re Ge­rä­te wähl­ten. Ei­ne schma­le Bü­gel­soh­le wie bei Ro­wen­ta, Phi­lips und Grun­dig un­ter­stütz­te das Glät­ten der Knopf­leis­te, wäh­rend Vor­sicht bei der Nut­zung von Te­fal und AEG an­ge­ra­ten ist, da schnell ein Knopf un­ter die di­cker ge­ra­te­ne Soh­le ge­langt oder ab­ge­ris­sen wer­den könn­te.

Voll­dampf vor­aus

Sehr voll­mun­dig sind die Ver­spre­chen der Her­stel­ler hin­sicht­lich der Men­gen von Dau­er­dampf und Dampf­aus­stoß. Ma­xi­mal 120 Gramm (g) Dampf sol­len mi­nüt­lich das Glät­ten un­ter­stüt­zen und zwi­schen 220 und 300 g Was­ser soll als Dampf­stoß auf Knopf­druck ent­wei­chen, so die Wer­bung. Ganz so viel Dampf konn­te im Test je­doch nicht nach­ge­wie­sen wer­den. Die Grun­dig-sta­ti­on schaff­te in der Test­ka­te­go­rie Dau­er­dampf als ein­zi­ges Ge­rät mehr als 60 g/mi­nu­te (min). Die Dampf­men­ge der üb­ri­gen Ge­rä­te schwank­te da­ge­gen zwi­schen 25 und 36 g/min. Zwi­schen theo­re­ti­scher Ma­xi­mal­men­ge un­ter Op­ti­mal­be­din­gun­gen und der Rea­li­tät lie­gen al­so Wel­ten. Doch wür­den die Test­kan­di­da­ten tat­säch­lich über 100 g/min auf die Wä­sche damp­fen, wä­re die auch viel zu nass und der An­wen­der wür­de zu­dem schnell in ei­ner Dampf­wol­ke ste­hen. Den wer­be­träch­ti­gen Zah­len­spie­len müs­sen In­ter­es­sen­ten al­so kei­ne son­der­li­che Be­ach­tung schen­ken. In den Te­st­rei­hen stell­te sich wie auch in den ver­gan­ge­nen Jah­ren aber­mals her­aus, dass die Dampf­men­gen voll­kom­men ge­nü­gen. Ein Kri­tik­punkt ist je­doch auch an­no 2016 wie­der zu äu­ßern: Bei al­len Ge­rä­ten muss der Nut­zer ei­nen Schal­ter für den Dau­er­dampf hal­ten, was bei ei­ner län­ge­ren Bü­gel­ses­si­on durch­aus zu Krämp­fen oder ei­ner Starr­heit in den Fin­gern führt. Nach ein­hel­li­ger Pro­ban­den­auf­fas­sung wä­re das ein­ma­li­ge Drü­cken ei­ner Tas­te oder ein Dau­er­be­trieb­schal­ter sehr viel kom­for­ta­bler. Zu­mal nicht al­le Ge­rä­te auf das Drü­cken des Schal­ters so­fort

re­agier­ten. Phi­lips, AEG und Ro­wen­ta dampf­ten nach ei­ner kur­zen An­lauf­zeit und be­en­de­ten den Vor­gang nach dem Los­las­sen der Tas­te mit ei­nem kur­zen Nach­damp­fen. Die Ver­tei­lung der Tem­pe­ra­tur auf der Soh­le so­wie der Tem­pe­ra­tur­kon­stanz wäh­rend des Bü­gelns spie­len ei­ne wich­ti­ge Rol­le. Un­ge­schla­gen im Test ist da­bei das Grun­dig-mo­dell. Bei al­len an­de­ren Ge­rä­ten zeig­ten sich mehr­mals zwi­schen Auf­hei­zen und Ab­küh­len Dif­fe­ren­zen von mehr als 20 °C. Re­la­tiv nied­ri­ge Tem­pe­ra­tu­ren wur­den an der Bü­gel­soh­le von Ro­wen­ta ge­mes­sen, auf der höchs­ten Stu­fe ma­xi­mal 180 °C und auf der Schon­stu­fe im Mi­ni­mum 80 °C. Für ein op­ti­ma­les Glät­ten des tro­cke­nen und zer­knit­ter­ten Bett­la­kens wa­ren die­se Tem­pe­ra­tu­ren je­doch zu nied­rig. Selbst für Po­ly­es­ter-wä­sche soll­te der An­wen­der ei­ne leicht hö­he­re Tem­pe­ra­tur­stu­fe wäh­len. Bei der Auf­heiz­zeit macht das Phi­lips Fast Ca­re sei­nem Na­men al­le Eh­re: In nur 45 Se­kun­den (s) war die Sta­ti­on be­triebs­be­reit, die an­de­ren Test­kan­di­da­ten be­nö­tig­ten durch­weg mehr als 100 s. Schnell sind da­mit al­le Kan­di­da­ten, An­lass zur Kri­tik gab es nicht. Auch bei der Hand­ha­bung konn­te das Fast Ca­re mit ei­nem kom­for­ta­blen und durch­dach­ten Be­di­en­kon­zept den Teil­sieg ein­fah­ren: Die Ka­belauf­wick­lung ist sehr kom­for­ta­bel und das Be­fül­len des Tanks we­gen des­sen Mo­du­la­ri­tät, der gro­ßen Ein­füll­öff­nung und dem in­te­grier­ten Griff sehr ein­fach. Die Schal­ter sind in Reich­wei­te an­ge­bracht, die Kon­troll­leuch­te für das Auf­hei­zen des Ge­rä­tes an der Grif­fo­ber­flä­che an­ge­bracht, so dass ein Blick zur Er­fas­sung des op­ti­schen Si­gnals ge­nügt. Der Griff am Bü­gelei­sen ist schmal, dass so­wohl klei­ne als auch gro­ße Hän­de op­ti­mal zu­grei­fen kön­nen. Bei der Rei­ni­gung des Was­ser­tanks hat sich die Selbst­rei­ni­gungs­funk­ti­on mitt­ler­wei­le als Stan­dard durch­ge­setzt. Zu­min­dest wer­ben al­le Her­stel­ler der ge­tes­te­ten Ge­rä­te mit ei­ner au­to­ma­ti­schen Ent­kal­kungs- und Rei­ni­gungs­funk­ti­on. Teil­wei­se sol­len die Ge­rä­te aus­schließ­lich mit de­mi­ne­ra­li­sier­tem Was­ser bzw. min­des­tens zu 50 Pro­zent da­mit be­trie­ben wer­den. AEG hat in sei­nem Ge­rät ei­ne Kalk­kar­tu­sche in­te­griert, die in Ab­hän­gig­keit von Was­ser­här­te und Be­nut­zungs­häu­fig­keit, aber zu­min­dest al­le zwei Mo­na­te aus­ge­tauscht wer­den muss. Zur Ent­kal­kung des Fast Ca­re lie­fert Phi­lips ei­nen Be­häl­ter, der un­ter das Ge­rät ge­stellt wird und den Kalk aus dem Ge­rät wäh­rend des Rei­ni­gungs­vor­gangs auf­fängt. Grun­dig er­in­nert schon nach 100 min Be­triebs­zeit an den Ent­kal­kungs­vor­gang. Te­fal und Ro­wen­ta wei­sen zur Er­hal­tung der Ge­rä­te auf ei­ne re­gel­mä­ßi­ge Ent­kal­kung hin, bie­ten aber ei­nen prak­ti­schen Kalk­samm­ler am Tank. Agres­si­ve Ent­kal­kungs­mit­tel soll­ten üb­ri­gens in kei­nem Dampf­bü­gel­ei­sen zur An­wen­dung kom­men, Flüs­si­gent­kal­ker oder Ent­kal­kungs­ta­blet­ten sind ab­so­lut ta­bu. Kunst­stoff­ge­häu­se und Bü­gel­soh­le kön­nen in je­dem Fall mit ei­nem feuch­ten Lap­pen ge­säu­bert wer­den.

Si­cher trans­por­tiert

Ein klei­nes aber nicht zu ver­ach­ten­des De­tail ist die Si­che­rung des Bü­gelei­sens auf der Sta­ti­on. Hier set­zen Ro­wen­ta und Phi­lips auf ver­schie­de­ne Kon­zep­te. Grun­dig, Te­fal und AEG scheint zur Si­che­rung noch kei­ne Lö­sung ein­ge­fal­len zu sein, da hier die Glät­t­ei­sen auf ei­ne vor­ge­ge­be­ne Flä­che ab­ge­stellt, aber nicht fest mit der Sta­ti­on ver­bun­den wer­den. Beim Trans­port be­steht da­bei die Ge­fahr, dass das Ei­sen sich ver­selbst­stän­digt und im schlimms­ten Fal­le her­un­ter­fal­len könn­te. Ro­wen­ta hat an sei­nem Ge­rät ei­nen He­bel an der Sta­ti­on an­ge­bracht, der durch das Hoch­klap­pen Bü­gelei­sen und Sta­ti­on ver­bin­det. Nut­zer soll­ten je­doch dar­auf ach­ten, dass das Ei­sen vor Be­tä­ti­gung des He­bels ab­ge­kühlt ist, da die­ser an der Bü­gelei­sen­spit­ze vor­bei ge­führt wer­den muss und bei be­ste­hen­der Hit­ze Ver­bren­nun­gen an den Fin­gern ent­ste­hen könn­ten. Phi­lips hat ei­nen Schie­be­me­cha­nis­mus an der Sta­ti­on in­te­giert. Nach Be­tä­ti­gung des Knop­fes am Schie­ber kann die­ser in Rich­tung Spit­ze des Bü­gelei­sens ge­scho­ben wer­den und ver­hin­dert das Her­aus­fal­len des Ei­sens. Hin­sicht­li­cher der Ver­ar­bei­tung set­zen al­le Her­stel­ler auf Kunst­stoff für das Ge­häu­se. Die Bü­gel­soh­len der Test­kan­di­da­ten wur­den ent­we­der aus Edel­stahl oder aus Ke­ra­mik ge­fer­tigt. Auch wenn zwei ke­ra­mik­be­sohl­te Sta­tio­nen die bes­ten Te­st­re­sul­ta­te lie­fer­ten, konn­ten die Edel­stahl­mo­del­le in den Pra­xis­tests durch­aus mit­hal­ten. Ne­ben dem Soh­len­ma­te­ri­al spie­len vor al­lem die An­zahl der Dampf­lö­cher und die Form ei­ne wich­ti­ge Rol­le für das Bü­ge­l­er­geb­nis. An den meis­ten Ge­rä­ten kann der Ver­bin­dungs­schlauch zwi­schen Bü­gelei­sen und Dampf­sta­ti­on um die Sta­ti­on ge­wi­ckelt bzw. in ei­ner Hal­te­rung ver­staut wer­den. Für das Strom­ka­bel ha­ben Phi­lips und Ro­wen­ta ein St­au­fach an der Sta­ti­on in­te­griert. AEG und Te­fal bie­ten mo­men­tan noch kei­ne Stau­mög­lich­keit für das Ka­bel an. Ins­ge­samt er­gab sich im Test ein har­mo­ni­sches Ge­samt­bild. Das Grun­di­gMo­dell stach durch sei­ne über­ra­gen­den Funk­ti­ons­er­geb­nis­se aus der Grup­pe her­vor und leis­te­te sich auch sonst kei­ne Schwä­chen. Auch Te­fal glänz­te mit gu­ten bis sehr gu­ten Re­sul­ta­ten, büß­te je­doch bei der Dampf­funk­ti­on und der Soh­len­tem­pe­ra­tur wich­ti­ge Punk­te ein. Die üb­ri­gen drei Kan­di­da­ten lie­gen recht na­he bei ein­an­der. Phi­lips glänz­te mit ei­nem sehr gu­ten Be­di­en­kon­zept, Ro­wen­ta und AEG über­zeu­gen mit ei­nem aus­ge­gli­che­nem Ge­samt­kon­zept. Al­le Stär­ken und Schwä­chen fol­gen im De­tail in der Ta­bel­le.

(3) Phi­lips setzt bei der Si­che­rung auf ei­nen Schie­be­me­cha­nis­mus, mit dem das Bü­gelei­sen auf der Sta­ti­on be­fes­tigt wird (4) Das Ro­wen­taBü­gelei­sen wird durch ei­nen He­bel ge­si­chert. Das Bü­gelei­sen soll­te kalt sein, da­mit die Be­rüh­rung von hei­ßen Kom­po­nen­ten

(1) Das Te­fal- Mo­dell lie­fert in den Pra­xis­tests her­vor­ra­gen­de Re­sul­ta­te und bü­gelt spie­lend di­cke Stof­fe wie Je­ans fal­ten­frei (2) Das Aeg-ge­rät mit Edel­stahl­soh­le glei­tet sehr schön über al­le Test­ma­te­ria­li­en und glät­tet bei ho­hen Tem­pe­ra­tu­ren Hemd und Kn

(5) Die Ther­mo­a­uf- nah­me der Grun­di­gS­ta­ti­on zeigt ei­ne sehr gleich­mä­ßi­ge Ver­tei­lung der Tem­pe­ra­tur auf der Bü­gel­soh­le, be­son­ders an der Spit­ze und den Kan­ten (6) Das Grun­di­gMo­dell ver­fügt über ein über­sicht­li­ches Dis­play, gro­ße Tas­ten so­wie drei Dampf­stuf

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.