Brot­back­au­to­ma­ten

· 8 Ge­rä­te im Ver­gleichs­test

Haus & Garten Test - - Inhalt - VON MARLEN RISTOLA

Mit ei­ner Viel­zahl an Brot­sor­ten und Ge­schmacks­rich­tun­gen ist Deutsch­land ne­ben dem Ex­port auch Welt­meis­ter beim Brot. Knusp­rig, frisch und lo­cker soll­te es sein und des­we­gen wa­ren Kru­me und Krus­te auch die aus­schlag­ge­ben­den Kri­te­ri­en in den vier Funk­ti­ons­tests. Aus­ge­zeich­ne­te Re­sul­ta­te hin­sicht­lich ei­ner gleich­mä­ßi­gen und lo­cke­ren Kru­me lie­fer­ten der von Unold und für 500 Gramm (g) Bro­te aus­ge­leg­te Back­meis­ter Kom­pakt Plus so­wie der BM 1 von Ste­ba. Da­ge­gen zeig­ten sich beim ZB 2522 von Pa­na­so­nic ei­ne eher un­gleich­mä­ßi­ge Kru­me, die am obe­ren Bro­trand löch­rig und am un­te­ren Rand fest ge­presst aus­fiel. Die Krus­te stell­te für al­le Kan­di­da­ten ei­ne Her­aus­for­de­rung dar. Nur für die bei­den Unol­dGe­rä­te und das Pa­na­so­nic-mo­dell konn­te ins­ge­samt ein „Gut“ver­ge­ben wer­den. Al­le wei­te­ren Au­to­ma­ten kämpf­ten mit ei­ner un­gleich­mä­ßi­gen Far­be oder ei­ner gum­mi­ar­ti­gen Krus­ten­struk­tur. In den meis­ten Fäl­len fehl­te lei­der die er­wünsch­te Knusp­rig­keit. Vor al­lem beim Kult X von WMF zeig­ten sich die eben be­schrie­be­nen Schwä­chen ganz be­son­ders über al­le Test­läu­fe hin­weg. Auch ei­ne Ver­län­ge­rung der Back­zeit und die Wahl der höchs­ten Bräu­nungs­stu­fe am Ge­rät führ­ten nicht zu ei­ner si­gni­fi- kan­ten Ver­bes­se­rung. Des­we­gen er­ziel­te der Kult X in die­ser Ka­te­go­rie auch nur ein „Man­gel­haft“. Trotz Zu­ga­be der Zu­ta­ten in der Rei­hen­fol­ge flüs­sig zu fest bil­de­ten sich Teig­nes­ter an den Bro­ten aus dem Unold Back­meis­ter kom­pakt plus. Ein Grund da­für könn­te der für die Back­form zu klein ge­ra­te­ne Knet­ha­ken sein, der ge­nau­so groß ist wie für die Back­form des klei­ne­ren Mo­dells. Der klei­ne Knet­ka­ken durch­mischt nicht al­le Zu­ta­ten kom­plett und teil­wei­se blie­ben an den Wän­den der Back­form des gro­ßen Unold wäh­rend des Misch­vor­gangs Zu­ta­ten kle­ben. Die­se Zu­ta­ten ver­ban­den sich dann wäh­rend des Ba­ckens mit dem Bro­troh­ling und wur­den an der Krus­te als Teig­nes­ter sicht­bar.

Ei­ne Fra­ge der Zeit

Schus­ter bleib bei dei­nen Leis­ten, heißt es so schön. Und das könn­te auch für die Brot­back­au­to­ma­ten gel­ten, zu­min­dest was das Ba­cken von Zi­tro­nen­ku­chen an­geht. Wäh­rend im ZB 2522 als auch dem Pan­ex­press 1000 – 133 von Arie­te die han­dels­üb­li­che Mi­schung Zi­tro­nen­ku­chen noch am bes­ten auf­ging, ge­lang­ten der Kult X und der De­sign Brot­back­au­to­mat Ad­van­ced 42823 von Gastro­back an ih­re Gren­zen. Der Zi­tro­nen­ku­chen wies ei­ne viel zu hel­le Krus­te auf und die Kru­me war sehr un­gleich­mä­ßig. Brot­ba­cken braucht Zeit, die He­fe muss auf­ge­hen und der Teig mehr­mals ge­kne­tet wer­den. Das Pa­na­so­nic-ge­rät setz­te mit ei­ner Zu­be­rei­tungs­dau­er von 2 St­un­den (h) und 10 Mi­nu­ten (min) für das Brot, 1 h 15 min für den Ku­chen und 2 h für das Weiß­brot den Re­fe­renz­wert im Test­feld. Schluss­licht wur­de der WMFAu­to­mat, da für ei­ne Ver­bes­se­rung der Krus­te die Back­zeit im­mer wie­der ver­län­gert wer­den muss­te. In den Funk­ti­ons­tests konn­te lei­der nicht ein Brot­back­au­to­mat durch­weg über­zeu­gen. Wie schon er­wähnt, war die Her­stel­lung ei­ner knusp­ri­gen Krus­te die größ­te Her­aus­for­de­rung für al­le. Der Auf­bau der Back­au­to­ma­ten ist im Grund im­mer gleich: Die Back­form mit dem Knet­ha­ken ist ent­nehm­bar, im In­ne­ren des Ge­häu­ses be­fin­det sich ein Heiz­stab, der um al­le Au­ßen­wän­de ver­läuft und der De­ckel ist größ­ten­teils mit ei­nem Sicht­fens­ter aus­ge­stat­tet. Nach Zu­ga­be al­ler Zu­ta­ten in die Back­form und dem Ein­set­zen der Form in das Ge­häu­se muss nur noch das Pro­gramm ge­wählt und der Start­knopf ge­drückt wer­den. Das Be­di­en­kon­zept ist ein­fach, in der Pra­xis zei­gen sich noch Op­ti­mie­rungs­po­ten­zia­le, zum Bei­spiel bei der Pro­gramm­füh­rung. Al­le Ge­rä­te

star­ten bei Pro­gramm 1 und die Pro­ban­den muss­ten für die Wahl ei­nes an­de­ren Pro­gram­mes im­mer al­le da­zwi­schen lie­gen­den Pro­gram­me an­wäh­len. Das ist sehr müh­sam und kann wie im Fal­le von Pa­na­so­nic mit 37 au­to­ma­ti­schen Pro­gram­men sehr lan­ge dau­ern. Ein­fa­cher könn­te das Pro­ze­de­re bei­spiels­wei­se durch ei­nen Dreh­knopf ge­stal­tet wer­den, mit dem ähn­lich wie bei ei­ner Wasch­ma­schi­ne Pro­gram­me di­rekt an­ge­steu­ert wer­den kön­nen. Sehr gut um­ge­setzt ha­ben Pa­na­so­nic und WMF die Be­dien­ele­men­te wie die Grif­fe und die Schal­ter. Da­ge­gen sind die Grif­fe am Krü­mel­mons­ter von Klar­stein we­ni­ger ge­lun­gen, da die­se am Ge­rät vor­ne an­ge­bracht und recht klein ge­ra­ten sind. Am Gastro­back fällt im Pra­xis­test auf, dass der Tas­ten­druck nicht ein­deu­tig ist. Unold hat bei bei­den Mo­del­len den Griff vorn am De­ckel mon­tiert, was lei­der da­zu füh­ren kann, dass der Nut­zer beim Öff­nen mit ent­wei­chen­der, hei­ßer Luft in Kon­takt kom­men könn­te.

Ei­ne Fra­ge der Iso­lie­rung

Ein ho­her Kon­trast und aus al­len Blick­win­keln gut les­bar sind al­le In­for­ma­tio­nen auf den Dis­plays von WMF und den bei­den Test­ka­ni­di­da­ten von Unold. Die An­zei­ge am Krü­mel­mons­ter ist wi­der­rum sehr klein und die des BM1 weist ei­nen ge­rin­gen Kon­trast auf. Nach dem Ba­cken soll­te sich der Rei­ni­gungs­auf­wand mög­lichst ge­ring hal­ten und nur we­ni­ge Tei­g­res­te am Knet­ha­ken so­wie an der Back­form kle­ben blei­ben wie im Fall des ZB 2522 und dem Back­meis­ter kom­pakt. Ei­nen grö­ße­ren Rei­ni­gungs­auf­wand er­for­dert das Klar­stein-mo­dell und der Ste­ba-au­to­mat, wo sich teil­wei­se grö­ße­re Men­gen an Teig am Knet­ha­ken und in der Back­form sam­mel­ten. Ge­ne­rell darf aber ge­sagt wer­den, dass die sich al­le­samt sehr ähn­li­chen Knet­ha­ken (teils sind die­se so­gar über Her­stel­ler­gren­zen hin­weg iden­tisch) nicht son­der­lich ne­ga­tiv auf den Brot­bo­den aus­wir­ken. Gro­ße Lö­cher oder gro­ße Ris­se im Brot blei­ben er­freu­li­cher Wei­se aus. Für das Gä­ren der He­fe wird Wär­me und für das Ba­cken recht ho­he Tem­pe­ra­tu­ren be­nö­tigt, so dass die Back­au­to­ma­ten wäh­rend des Be­trie­bes auf­hei­zen. Durch ei­nen ein­fa­chen Be­rüh­rungs­test al­ler Ge­häu­se wäh­rend des Be­trie­bes stell­te sich her­aus, dass das Ge­häu­se des Back­meis­ter Kom­pakt von Unold sehr heiß wird. Das könn­te an der Grö­ße des Ge­rä­tes lie­gen, da sich die Hit­ze auf ei­ner ge­rin­ge­ren Flä­che ver­teilt und des­we­gen wo­mög­lich bes­ser iso­liert wer­den müss­te. Der durch­schnitt­li­che Ener­gie­ver­brauch der Test­kan­di­da­ten lag über al­le Te­st­rei­hen bei rund 835 Watt­stun­den (Wh). Da­bei be­nö­tig­te der Pan­ex­press von Arie­te mit 590 Wh den we­nigs­ten Strom und der Unold Back­meis­ter Kom­pakt Plus gönn­te sich 1 209 Wh, was mehr als der dop­pel­te Ver­brauch des en­er­gie­ef­fi­zi­en­ten Pan­ex­press ist. Das Back­ergeb­nis aber über­zeug­te durch­weg, in ei­ni­gen Fäl­len kann es so­gar sinn­voll sein, die Bck­zeit zu ver­kür­zen, näm­lich vor al­lem dann, wenn man eher hel­lerers Brot be­vor­zugt. Ins­ge­samt kön­nen mit den ge­tes­te­ten Brot­back­au­to­ma­ten gu­te Er­geb­nis­se in der Pra­xis er­zielt wer­den. Al­ler­dings zeig­te sich im Test, dass so­wohl in der Funk­ti­on als auch in der Be­die­nung noch Ver­bes­se­rungs­po­ten­zi­al be­steht. Die Ober­sei­te der Bro­te bleibt auch an­no 2017 ein Schwach­punkt, da darf man durch­aus for­dern, dass auch un­ter dem De­ckel mal Hei­z­ele­men­te ver­baut wer­den könn­ten, oder aber – ähn­lich wie bei Kom­pakt­back­öfen – ei­ne star­ke Um­luft­funk­ti­on rea­li­siert wer­den darf. Der Markt­preis der Ge­rä­te liegt zwi­schen 80 und 235 Eu­ro und ist nicht un­be­dingt ein In­di­ka­tor für die Funk­ti­ons­er­geb­nis­se oder ei­nem durch­dach­ten Be­di­en­kon­zept.

(1) Die Kru­me des Misch­bro­tes aus dem BM 1 ist nach 4 St­un­den sehr gleich­mä­ßig und lo­cker aus (2) Mit dem Misch­brot tat sich der ZB 2522 aus dem Hau­se Pa­na­so­nic schwer. Die Kru­me sieht sehr un­gleich­mä­ßig aus – oben sehr luf­tig und löch­rig, un­ten fest und zu­sam­men ge­drückt

(3+4) Nach der vor­pro­gram­mier­ten Back­zeit sieht die Krus­te des Bro­tes aus dem Kult X noch farb­los aus und hat ei­ne gum­mi­ar­ti­ge Struk­tur. Nach Ver­län­ge­rung der Back­zeit zeigt das Brot Far­be, die gum­mi­ar­ti­ge Struk­tur der Krus­te ist ge­mil­dert

An der Krus­te beim Unold Kom­pakt Plus bil­de­ten sich Teig­nes­ter. Auch ein zwei­ter Test­lauf brach­te kein an­de­res Er­geb­nis (6) Der Zi­tro­nen­ku­chen aus dem Pan­ex­press 1000 war leicht ge­bräunt, die Kru­me gleich­mä­ßig. Lei­der blie­ben Tei­g­res­te in der Back­form kle

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.