| Mul­ti­zer­klei­ne­rer

Zwie­beln schnei­den, Nüs­se mah­len, Ge­mü­se schnip­seln und Kräu­ter ha­cken – viel Mes­ser­zu­be­hör ist in der Kü­che not­wen­dig, um die­se Le­bens­mit­tel in die ge­wünsch­te Form zu brin­gen. Ein Mul­ti­zer­klei­ne­rer schnei­det al­les ganz klein und fein, oder?

Haus & Garten Test - - Inhalt - VON MAR­LEN RISTOLA

Auf Knopf­druck al­les gut ge­häck­selt?

Fein und ho­mo­gen soll­ten Mul­ti­zer­klei­ne­rer die Le­bens­mit­tel in kur­zer Zeit und mit ei­nem ge­rin­gen Kraft­auf­wand klein stü­ckeln. Da­bei ist der Auf­bau der Zer­klei­ne­rer sim­pel: Ein Kunst­stof­fo­der Glas­ge­fäß, am Bo­den ei­ne Be­fes­ti­gung für die Mes­ser, ei­ne un­ter­schied­li­che An­zahl an zwei­flü­ge­li­gen Mes­sern so­wie ein De­ckel mit dem Start­knopf und den ge­ge­be­nen­falls in­te­grier­ten Ge­schwin­dig­keits­stu­fen. Hin­sicht­lich der An­zahl der Mes­ser und der Er­go­no­mie hat je­der Her­stel­ler sei­ne ei­ge­ne Phi­lo­so­phie. Es ist je­doch nur be­dingt mög­lich, dar­aus auf den Er­folg der Test­kan­di­da­ten zu schlie­ßen. Da­zu aber spä­ter mehr. WMF, Se­ve­rin und Tristar set­zen auf nur ein zwei­flü­ge­li­ges Mes­ser, bei Grun­dig und Ro­sen­stein & Söh­ne kom­men de­rer zwei und bei Gastro­back so­gar drei zwei­flü­ge­li­ge Mes­ser zum Ein­satz. Letz­te­rer lie­fert die Mes­ser mit ei­ner un­ter­schied­li­chen Län­ge, de­ren Sta­pe­lung von lang ganz un­ten am Bo­den nach kurz ganz oben er­folgt. Die Be­die­nung ist eben­so sim­pel: Be­cher mit den Zu­ta­ten be­fül­len, Knopf bis zur ge­wünsch­ten Le­bens­mit­tel­grö­ße drü­cken und fer­tig sind die Le­bens­mit­tel zum Ver­zehr oder zur wei­te­ren Ver­ar­bei­tung – theo­re­tisch. In der Pra­xis wur­de die­ses Kon­zept in vier ver­schie­de­nen Te­strei- hen mit Man­deln, Zwie­beln, Pe­ter­si­lie und Ka­rot­ten er­probt und be­wer­tet.

Knack­punkt Man­deln

Sehr leicht und vor al­lem schnell ver­wan­del­te der CH8680 von Grun­dig die Man­del­ker­ne in fei­nes Mehl. Da­zu wa­ren le­dig­lich ein sechs­mal kur­zes und pul­sie­ren­des Drü­cken so­wie 10 Se­kun­den (s) Dau­er­be­trieb nö­tig. Nur we­nig Man­del­mehl setz­te sich am Bo­den des Zer­klei­ne­rers ab oder blieb an den Wän­den des Glas­ge­fä­ßes kle­ben. Ähn­li­che Er­geb­nis­se lie­fer­ten auch der De­sign Mi­ni Chop­per Plus von Gastro­back und der Edel­zer­klei­ne­rer aus der WMFLi­neo-Se­rie. In punc­to Fein­heit konn­te Ro­sen­stein & Söh­ne den An­schluss noch hal­ten. Hin­sicht­lich der Ho­mo­ge­ni­tät und des Zeit­auf­wan­des muss­ten je­doch Ab­stri­che ge­macht wer­den. Wirk­li­che Schwä­chen of­fen­bar­ten der BL 4020 von Tristar und der UZ 3861 von Se­ve­rin. Laut­stark mach­ten sich bei­de Ge­rä­te ans Werk, schaff­ten es aber lei­der nicht, die Man­deln kom­plett zu zer­klei­nern – trotz 20-ma­li­gen Pul­sie­rens und län­ge­rem Dau­er­be­trieb. Hier und da la­gen im­mer wie­der grö­ße­re Stü­cke oben auf, wäh­rend sich das Mehl am Bo­den und an den Wän­den der Kunst­stoff­be­cher sam­mel­te. Im bes­ten Fall konn­ten die Re­sul­ta­te noch mit ei­nem „Be­frie­di­gend“be­wer­tet, al­ler­dings muss­te auch mehr­fach ein „Aus­rei­chend“ver­ge­ben wer­den. Zu­ge­ge­be­ner­ma­ßen wa­ren die Man­deln auf­grund ih­rer Kon­sis­tenz auch der Här­te­test. Aber auch das Häck­seln von Pe­ter­si­lie will ge­lernt sein. Sehr gut klapp­te die­ser Test wie­der­um bei Grun­dig und Gastro­back, nur we­ni­ge Fein­heits- und Ho­mo­ge­ni­täts­nu­an­cen da­hin­ter lan­de­ten WMF und Ro­sen­stein & Söh­ne. Ab ei­nem ge­wis­sen Grad der Zer­klei­ne­rung zeig­ten sich bei Tristar und vor al­lem bei Se­ve­rin kei­ne er­sicht­li­chen Fort­schrit­te mehr. Pe­ter­si­li­en­blät­ter und die fei­nen Kräu­te­räs­te ver­än­der­ten ih­re Grö­ße nicht – da half auch kein Dau­er­be­trieb. Zum Gar­nie­ren war die Pe­ter­si­lie durch­aus ver­wend­bar, für ei­ne Kräu­ter­but­ter je­doch lei­der nicht. In den Ge­mü­se­tests dif­fe­ren­zier­te sich das Bild der Kan­di­da­ten je­doch wei­ter. Wer sehr klei­ne und fei­ne Zwie­bel­stück­chen mag, der ist mit Grun­dig, Ro­sen­stein & Söh­ne und auch Gastro­back gut be­dient. We­ni­ger ho­mo­gen und teil­wei­se sehr groß­stü­ckig ver­ar­bei­te­ten WMF und Tristar die Zwie­beln. Ei­ne wei­te­re Her­aus­for­de­rung stell­ten für ei­ni­ge Ge­rä­te die Zer­klei­ne­rung der Ka­rot­ten dar. Wäh­rend sich da­bei der Li­neo-Edel­zer­klei­ne­rer und der NC 3629-675 un­be­ein­druckt zeig­ten

und das Ge­mü­se wie selbst­ver­ständ­lich be­ar­bei­te­ten, wa­ren es nun Grun­dig und Gastro­back, die mit der Ka­rot­ten­kon­sis­tenz ih­re Schwie­rig­kei­ten hat­ten. Schnell trat bei Bei­den der Saft aus dem Ge­mü­se und sorg­te da­für, dass sich Ka­rot­ten­stü­cke am Ge­fäß­bo­den und an den Wän­den ab­setz­ten und da­mit nicht mehr durch die Mes­ser zer­klei­nert wer­den konn­ten. Bei Grun­dig könn­te die ho­he Leis­tung von 800 Watt (W) ein Grund da­für sein, bei Gastro­back wo­mög­lich so­gar die drei über­ein­an­der ge­sta­pel­ten zwei­flü­ge­li­gen Mes­ser, die die Ka­rot­ten­stü­cke zu schnell im Ge­fäß her­um­wir­bel­ten. Über al­le vier Te­st­rei­hen ku­mu­liert, be­nö­tig­te der Test­sie­ger CH 8680 für die Zer­klei­ne­rung der un­ter­schied­li­chen Le­bens­mit­tel le­dig­lich ein 18-ma­li­ges Pul­sie­ren und 10 s Dau­er­be­trieb und war da­mit das schnells­te Ge­rät. Viel mehr Zeit lie­ßen sich Tristar und Se­ve­rin. Für den BL 4020 sum­mier­ten sich am En­de 73 Mal Pul­sie­ren und 40 s Dau­er­be­trieb und für den UZ 3861 ins­ge­samt 60 Mal Pul­sie­ren und 100 s Be­triebs­dau­er.

Oran­ge­ne Farb­tup­fer

Mit dem Ka­rot­ten­test of­fen­bar­te sich auch, dass das Ma­te­ri­al Glas ei­nen ent­schei­den­den Vor­teil zum Kunst­stoff hat – die Far­be der Ka­rot­ten setzt sich im Glas­be­cher nicht ab. In den Kunst­stoff­be­chern von Tristar, Se­ve­rin und auch in dem Wmf-ge­fäß blie­ben selbst nach der Rei­ni­gung mit Schwamm, Was­ser und han­dels­üb­li­chem Spül­mit­tel noch oran­ge­ne Ver­fär­bun­gen sicht­bar, am deut­lichs­ten und am groß­flä­chigs­ten im BL 4020. Hin­sicht­lich der Rei­ni­gung set­zen die Her­stel­ler auf Mo­du­la­ri­tät und Spül­ma­schi­nen­taug­lich­keit. Gastro­back und WMF ha­ben so­gar die Mes­ser für die Spül­ma­schi­ne frei­ge­ge­ben. Le­dig­lich bei Ro­sen­stein & Söh­ne so­wie bei Se­ve­rin müs­sen al­le Ein­zel­tei­le mit der Hand ge­rei­nigt wer­den. Und auch noch ein wei­te­rer Grund spricht für ei­nen Glas­be­häl­ter, näm­lich der Ge­räusch­pe­gel, der beim Ar­bei­ten ent­steht. In der Pra­xis fiel auf, dass vor al­lem die Mul­ti­zer­klei­ne­rer mit Kunst­stoff­be­cher bei der Ar­beit teil­wei­se sehr laut sind. Da­ge­gen dämp­fen die dick­wan­di­gen Glas­be­häl­ter, die na­tür­lich ein mehr an Ge­wicht auf die Waage brin­gen, den Ar­beits­lärm hör­bar. Trotz Kunst­stoff­be­cher über­zeug­te der LI­NEO von WMF mit sei­nem Be­di­en­kon­zept, was viel­leicht auch am ver­än­der­ten Auf­bau des Ge­rä­tes lag. Im Ge­gen­satz zu al­len an­de­ren Kan­di­da­ten hat WMF die An­triebs­ein­heit nicht im De­ckel in­te­griert, son­dern als Stand­fuß kon­zi­piert, auf den der Be­cher ge­setzt wird. Ein zwei­stu­fi­ger Ge­schwin­dig­keits­reg­ler sorgt für mehr oder we­ni­ger Um­dre­hun­gen, der Start­he­bel ist de­zent mit dem Be­cher­de­ckel ver­bun­den und sehr leicht zu be­die­nen. Für ei­nen be­son­de­ren Kom­fort sorgt die Ka­belauf­wick­lung am Bo­den des Ge­rä­tes. Ge­gen das mo­der­ne Wmf-de­sign schaut der ZU 3861 von Se­ve­rin recht alt­ba­cken aus. Die Be­die­nung wird durch ei­nen schwer­gän­gi­gen Schal­ter mit ei­nem lan­gen Hub­weg er­schwert und der De­ckel hält lei­der auch nicht im­mer dicht. Nicht ge­ra­de ver­trau­ens­er­we­ckend sind die drei Kunst­stoff­ha­ken am obe­ren En­de der Schneid­mes­ser, die für die Ver­bin­dung mit der An­triebs­ein­heit im De­ckel sor­gen. Nach den we­ni­gen Te­st­rei­hen zeig­ten sich an zu­min­dest ei­nem Ha­ken Ab­nut­zungs­er­schei­nun­gen, was si­cher­lich dar­an liegt, dass sich Kunst­stoff recht schnell ver­bie­gen kann. Im Test­feld Mul­ti­zer­klei­ne­rer zeig­ten Grun­dig und WMF nur sehr we­ni­ge Schwä­chen, Gastro­back so­wie Ro­sen­stein & Söh­ne konn­ten sich im obe­ren Mit­tel­feld be­haup­ten. Da­ge­gen bie­ten die Ge­rä­te von Tristar und von Se­ve­rin durch­aus noch Ver­bes­se­rungs­po­ten­zi­al bei Funk­ti­on und Hand­ha­bung. Wel­cher Mul­ti­zer­klei­ne­rer für wel­che Zwe­cke am bes­ten ge­eig­net und zu wel­chem Preis zu ha­ben ist, zeigt die fol­gen­de Ta­bel­le.

(4) Im Be­cher des Mul­ti­zer­klei­ne­rers von Gastro­back fin­den sich ver­ein­zelt Möh­ren­stü­cke, die nicht ganz fein und klein ge­schnit­ten wur­den

(2) Der WMFLi­neo ver­wan­del­te 100 g Man­deln in ei­ne ex­trem fei­ne und ho­mo­ge­ne Mas­se – sehr vor­bild­lich

(3) Die ge­häck­sel­te Pe­ter­si­lie aus dem CH 8680 der Grun­dig-se­rie De­li­sia kann sehr gut für ei­ne Kräu­ter­but­ter ver­wen­det wer­den

(1) Nicht nur bei WMF sa­hen die Zwie­beln nach kur­zer Zeit am Bo­den des Häck­sel­be­chers recht mat­schig aus. Auch al­le an­de­ren Mul­ti­zer­klei­ne­rer ta­ten sich schwer mit dem Ge­mü­se

(7) Se­ve­rin ver­bin­det das zwei­flü­ge­li­ge Häck­sel­mes­ser mit dem 260 Watt-mo­tor über drei Kunst­stoff­hal­te­run­gen, die nach kur­zer Zeit Ge­brauchs­spu­ren auf­wei­sen (8) Das Häck­seln der Ka­rot­ten hin­ter­ließ in den Kunst­stoff­be­chern von Tristar, Se­ve­rin und WMF sicht­ba­re oran­ge-röt­li­che Ver­fär­bun­gen

(5 und 6) Mas­siv und aus Me­tall ge­stal­te­te Gastro­back den Hal­ter für die drei zwei­flü­ge­li­gen Häck­sel­mes­ser auf drei Ebe­nen im Be­cher (links). Da­ge­gen hat Ro­sen­stein & Söh­ne die Hal­te­rung und den Glas­be­cher gleich in ei­nem Guss her­stel­len las­sen (rechts)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.