Ka­bel­lo­se Weih­nachts­baum­be­leuch­tung

Haus & Garten Test - - Inhalt - VON BIRGITT PÖTZSCH

· 7 Ar­ti­kel im Ver­gleichs­test

Wenn Weih­nach­ten ist, fun­kelt es an al­len Ecken und En­den Deutsch­lands. Bren­nen­de Christ­baum­ker­zen sind schön an­zu­se­hen, aber auch ge­fähr­lich. Nach­dem sich Tech­ni­kfans des­halb längst den elek­tri­schen, si­che­ren Lich­ter­ket­ten zu­ge­wandt hat­ten, wer­den jetzt in zahl­rei­chen Märk­ten schnur­lo­se Led-weih­nachts­baum­ker­zen an­ge­bo­ten.

Den ers­ten Baum mit elek­tri­scher Be­leuch­tung soll es zur Weih­nachts­zeit 1882 in New York ge­ge­ben ha­ben. Und 1901 kam in den USA die ers­te Lich­ter­ket­te auf den Markt. Da­ge­gen kön­nen die von uns ge­tes­te­ten ka­bel­lo­sen Led-weih­nachts­baum­ker­zen kaum auf ei­ne Tra­di­ti­on zu­rück­bli­cken. Um­so er­staun­li­cher ist, wie groß das An­ge­bot der Sets mit den schnur­lo­sen Led-ker­zen in den Bau- und Su­per­märk­ten so­wie im In­ter­net ak­tu­ell ist. Be­kann­te Mar­ken von Led-pro­du­zen­ten al­ler­dings fin­den sich kaum dar­un­ter. Im Ge­gen­teil: Es gibt vie­le na­men­lo­se Pro­duk­te. Zur Un­ter­schei­dung der Sets in der Über­sicht galt es, für die­se Fäl­le im Klein­ge­druck­ten auf der Ver­pa­ckung den Na­men des Im­por­teurs her­aus­zu­fin­den.

Ed­le Ver­pa­ckung Apro­pos Ver­pa­ckun­gen: Auch die­se wur­den ganz genau un­ter die Lu­pe ge­nom­men, und zwar nicht nur hin­sicht­lich der Pro­dukt­in­for­ma­tio­nen. Beim Test­sie­ger bei­spiels­wei­se sind die so um­fang­reich, dass der Ver­brau­cher schon vor Öff­nen des Kar­tons genau weiß, was ihn er­war­tet. Und das reicht vom ex­ak­ten In­halt bis zu An­ga­ben über Grö­ße, Leucht­dau­er und Leucht­mo­di der Ker­zen bis zu Bat­te­ri­en, Ti­mer und ei­ni­ges mehr. Auch die Ge­brauchs­an­wei­sung des Test­sie­gers lässt kei­ne Wün­sche of­fen. Bei ei­ni­gen der Mit­be­wer­ber ist die Be­triebs­an­lei­tung so ober­fläch­lich, dass sich der Ver­brau­cher bei der Mon­ta­ge der Ker­zen müh­sam al­lein zu­recht­fin­den muss. Da­ge­gen er­in­nert die Kar­to­na­ge des Test­sie­gers Lu­mix Ba­sis-set Mi­ni von Kr­in­ner auf dem ers­ten Blick eher an die ei­ner Bon­bo­nie­re: Die äu­ße­re Hül­le ist fest, in­nen lie­gen al­le Ein­zel­tei­le si­cher in Schaum­pols­ter-pro­fi­len. Wem das über­trie­ben scheint, sei dar­an er­in­nert, dass die Led-ker­zen den weit­aus größ­ten Teil des Jah­res in ih­rer Ver­pa­ckung – ir­gend­wo zwi­schen dem Rest der Weih­nachts­de­ko­ra­ti­on ge­sta­pelt, bei­spiels­wei­se im Kel­ler oder auf dem Dach­bo­den – schlum­mern. Ob sie das bruch­si­cher in Papp­kar­tons mit teils dün­nen Plas­tik­fo­li­en auch über­ste­hen, sei da­hin­ge­stellt. Zu­mal, wenn die lan­ge Zeit der La­ge­rung in Rech­nung ge­stellt wird.

Echt-licht mit Fla­cker­mo­dus Re­la­tiv kurz da­ge­gen ist die Dau­er un­se­res Tests. Wir ha­ben da­für zwölf Ta­ge zu­grun­de ge­legt; mit je­weils vier, sechs und bis zu zehn St­un­den Brenn­dau­er täg­lich. Das soll in et­wa die Zeit zwi­schen Hei­lig­abend bis ins neue Jahr, in der die Ker­zen täg­lich für ei­ni­ge St­un­den am Baum leuch­ten, si­mu­lie­ren. Die Ker­zen aus un­se­ren sie­ben Test-sets glei­chen sich auf dem ers­ten Blick zu­nächst wie ein Ei dem an­de­ren. Doch der Teu­fel steckt auch hier im De­tail, was be­reits im Preis er­kenn­bar ist. Die teu­ers­te Ker­ze (aus dem Ba­sis-set Su­per Light von Kr­in­ner) kos­tet fünf Eu­ro. Doch nur sie und ih­re eben­falls recht kos­ten­in­ten­si­ve klei­ne­re Schwes­ter (aus dem Ba­sis-set Mi­ni von Kr­in­ner für vier Eu­ro) kann auch im Au­ßen­be­reich, al­so im Tan­nen­grün von Gar­ten oder Ter­ras­se ge­nutzt wer­den. Am we­nigs­ten wird für ein Mo­dell für ge­ra­de ein­mal 1,80 Eu­ro ver­langt. Aber zwi­schen die­sen bei­den gibt es auch re­la­tiv gro­ße Qua­li­täts­un­ter­schie­de. Al­le Ker­zen se­hen dank der Her­stel­lung und des mo­der­nen Ma­te­ri­als ech­ten Wachs­ker­zen ähn­lich. Be­son­ders je­ne Mo­del­le, die meh­re­re Fla­cker­mo­di und Hel­lig­keits­stu­fen auf ih­rer Fern­be­die­nung an­bie­ten, sind aus et­was Ent­fer­nung kaum noch vom tra­di­tio­nel­len weih­nacht­li­chen Echt-licht zu un­ter­schei­den. Und auch Lieb­ha­ber des maß­los bun­ten Ge­flack­ter à la USA kom­men auf ih­re Kos­ten: zum Bei­spiel mit dem Mul­ti­co­lor-mo­dus in zwölf ver­schie­de­ne Far­ben ei­nes der Test­ob­jek­te.

Bat­te­ri­en mit Flie­gen­ge­wicht Doch be­vor die Lich­ter er­glü­hen, müs­sen die Bat­te­ri­en Stück für Stück in den ver­steck­ten Schaft der ka­bel­lo­sen Christ­baum­ker­zen ver­staut wer­den, was teil­wei­se ei­ni­ges an Fin­ger­fer­tig­keit er­for­dert. Und wie vie­le Bat­te­rie­wech­sel die Ge­win­de am Schaft der Ker­zen aus­hal­ten, bleibt ab­zu­war­ten. Beim Test ver­wen­de­ten wir die im Set ent­hal­te­nen Bat­te­ri­en (bis auf ei­ne Aus­nah­me: Für das Set von Lun­ar­tec muss­ten Bat­te­ri­en hin­zu ge­kauft wer­den). Led-weih­nachts­ker­zen kom­men mit nur ei­nem Zehn­tel des frü­her be­nö­tig­ten Stroms aus, so dass heu­te die klei­nen AAo­der gar Aaa-bat­te­ri­en not­wen­dig sind. Wohl, weil es bei der Leucht­dau­er kaum noch ei­nen Un­ter­schied macht, ha­ben sich die meis­ten Her­stel­ler mitt­ler­wei­le da­für ent­schie­den, ih­re Ker­zen mit den ganz klei­nen Aaa-bat­te­ri­en aus­zu­rüs­ten. Denn die­se sind we­sent­lich leich­ter als die grö­ße­ren AA. Im­mer­hin wiegt ei­ne AA Bat­te­rie fast 30 Gramm und die AAA-BAT­te­rie mit knapp 15 Gramm nur noch die Hälf­te. Mit die­sem Mi­ni-ge­wicht kön­nen die Zwei­ge des Weih­nachts­bau­mes eher in Form blei­ben und wer­den nicht durch un­nö­ti­ge Last nach un­ten ge­drückt.

Schluss mit dem Ka­bel­sa­lat Rund 11 000 Ad­vents­brän­de gab es laut ei­ner Sta­tis­tik des Ge­samt­ver­ban­des der Deut­schen Ver­si­che­rungs­wirt­schaft (GDV) al­lein im Jahr 2014 in deut­schen Haus­hal­ten. Im Durch­schnitt ent­steht bei ei­nem sol­chen durch ei­nen Ad­vents­kranz oder Weih­nachts­baum aus­ge­lös­ten Feu­er ein Scha­den von et­wa 2 300 Eu­ro. All je­ne, die aus Grün­den des Brand­schut­zes schon seit Jah­ren elek­tri­schen Lich­ter-

ket­ten den Vor­zug ga­ben und jetzt die schnur­lo­sen Led-ker­zen auf den Baum ste­cken, kön­nen tief durch­at­men: End­lich Schluss mit dem un­säg­li­chen Ka­bel­sa­lat! Die Ker­zen in al­len sie­ben Test-sets sind mit grü­nen Ker­zen­hal­tern be­stückt, die sich al­le ei­nes Ku­gel­ge­lenks rüh­men kön­nen. Doch Vor­sicht! Die op­ti­sche Ähn­lich­keit der Pro­ban­den täuscht. Wäh­rend sich die meis­ten Ker­zen­hal­ter spie­lend leicht in die Tan­nen­zwei­ge knip­sen las­sen und die Lich­ter, je nach Ge­schmack ge­rich­tet wer­den kön­nen, kam es be­reits bei der Mon­ta­ge zu ers­ten Aus­fäl­len. Im­mer­hin sie­ben Ker­zen­hal­ter gin­gen gleich beim ers­ten Ver­such zu Bruch – je drei und vier von zwei Her­stel­lern.

Recht­zei­tig Vor­rä­te an­le­gen Für ei­nen Weih­nachts­baum in der gu­ten Stu­be mit ei­ner Hö­he von 1,60 bis 1,80 Me­tern wer­den ne­ben an­de­rem Christ­baum­schmuck und La­met­ta – je nach Ge-

schmack – 20 bis 30 Ker­zen ge­braucht. Wer nun ein Set nach Maß bei­spiels­wei­se mit 30 Ker­zen kauft und sei­nen Baum erst am Hei­lig­abend schmückt, kann un­ter Um­stän­den in Schwie­rig­kei­ten ge­ra­ten. Denn die Ker­zen sind we­gen ih­res ul­tra­leich­ten Ma­te­ri­als teils mit Samt­hand­schu­hen an­zu­fas­sen. Wenn sie be­zie­hungs­wei­se de­ren sen­si­ble Ker­zen­hal­ter bei der Mon­ta­ge dann doch nach La­den­schluss zu Bruch ge­hen, ist gu­ter Rat teu­er. Wir ra­ten des­halb, ent­we­der et­was tie­fer ins Porte­mon­naie zu grei­fen und sich für den sta­bi­len Test­sie­ger zu ent­schei­den oder min­des­tens ein Vor­rats-set auf La­ger zu le­gen. So dürf­te der Fa­mi­li­en­frie­den ge­wahrt und das Fun­keln über Weih­nach­ten ge­si­chert sein.

Wenn die Ker­zen schlapp­ma­chen Un­ter­bro­chen wer­den kann die Freu­de al­ler­dings, wenn Ker­zen wäh­rend der Fest­ta­ge schlapp­ma­chen. Das pas­sier­te al­ler­dings nur bei ei­nem der Sets, doch da­für im un­schö­nen Ab­stand im­mer wie­der. Wir woll­ten zu­nächst den Bat­te­ri­en die Schuld zu­schie­ben. Doch weit ge­fehlt. Die­se hiel­ten in al­len Ker­zen über den ge­sam­ten Test-zei­t­raum durch und ver­sa­hen ta­del­los ih­ren Di­enst. Ei­ni­ge der An­bie­ter ga­ben auf ih­ren Be­triebs­an­lei­tun­gen ei­ne Le­bens­dau­er für die Bat­te­ri­en zwi­schen 120 uns 180 St­un­den an. Wer al­so be­fürch­tet, wäh­rend der Fes­tes im­mer wie­der zum Bat­te­rie­wech­sel der ka­bel­lo­sen Weih­nachts­ker­zen in lich­te Hö­hen krab­beln zu müs­sen, den kön­nen wir nach un­se­ren Er­fah­run­gen be­ru­hi­gen. Da­für hiel­ten uns im Test schlech­te Kon­takt­ver­bin­dun­gen im Jul­i­do LED-KERzen­set in Gan­ge. Nach­dem das Licht bei die­ser oder je­ner Ker­ze ver­lo­schen war, dreh­ten und schraub­ten wir et­was an der je­wei­li­gen LED. Die Mü­he lohn­te und es wur­de wie­der hell – al­ler­dings längst nicht mehr in den 12 Leucht­far­ben wie zu Test­be­ginn. Längst ist be­kannt, dass Gif­te bei­spiels­wei­se in Tep­pi­chen, Far­ben oder Mö­beln krank ma­chen kön­nen und oft lan­ge un­ent­deckt blei­ben. Wenn die Be­woh­ner län­ge­re Zeit von Er­käl­tun­gen, Übel­keit, Kopf­schmer­zen, oder Schwin­del ge­plagt sind, bringt erst ei­ne Ur­sa­chen­for­schung das Gift in den ei­ge­nen vier Wän­den an den Tag. Mitt­ler­wei­le ach­ten die Ver­brau­cher auch beim Kauf auf die ent­spre­chen­den Zer­ti­fi­zie­run­gen. Al­ler­dings ha­ben bis­lang die we­nigs­ten Her­stel­ler von ka­bel­lo­sen Led-wei­hachts­ker­zen ih­re Pro­duk­te vom TÜV auf Schad­stof­fe über­prü­fen las­sen.

(1) Die bren­nen­de ech­te Wachs­ker­ze ist in­mit­ten des Lu­mix Ba­sis-set Su­per Light von Kr­in­ner erst auf dem zwei­ten Blick von den Led-lich­tern zu un­ter­schei­den

(2) Die Ver­pa­ckung des Test­sie­gers Lu­mix Ba­sis-set Mi­ni von Kr­in­ner könn­te auch der ed­le Kar­ton ei­ner Bon­bo­nie­re sein. Die Ker­zen lie­gen in Schaum­stoff­pro­fi­len si­cher ein­ge­hüllt

(3) Der Preis-leis­tung-sie­ger Dy­na­max bril­liert mit bun­tem Far­ben­wech­sel und sieht den tra­di­tio­nel­len Baum­ker­zen aus Wachs sehr ähn­lich, wie der Ver­gleich mit der Echt­ker­ze in der Mit­te zeigt (4) LED und Bat­te­ri­en von Star Max ver­rich­te­ten ih­ren Di­enst. Doch drei von zehn Ker­zen ka­men nie an ei­nen Baum, weil de­ren Hal­te­rung schon vor­her zu Bruch ging (5) Jul­i­do ver­sprach mit dem Mul­ti­co­lor-mo­dus ei­ne Far­ben­pracht. Vier von zehn Ker­zen­hal­tern und lo­cke­re Kon­tak­te mach­ten die An­kün­di­gung zu­nich­te

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.