Elek­tro­ka­mi­ne

Die meis­ten Blät­ter der Bäu­me lie­gen be­reits am Bo­den und wäh­rend man sich fragt, war­um nach­mit­tags nach vier Uhr das Son­nen­licht aus­ge­schal­tet wird, wähnt man auch schon den ers­ten Ge­ruch von Schnee in der Luft. Was könn­te nach ei­nem kal­ten Tag al­so schö

Haus & Garten Test - - Inhalt - TOM COLDITZ

· 3 Ge­rä­te im Ver­gleichs­test

Wä­re da nur nicht die Miet­woh­nung, der feh­len­de Schorn­stein im Haus oder die vie­len an­de­ren Grün­de, kei­nen ech­ten Ka­min ein­bau­en zu kön­nen! Ab­hil­fe kann ein elek­trisch be­trie­be­nes Ex­em­plar schaf­fen – das macht auch warm und sieht nach Feu­er aus, oder?

Leich­ter Auf­bau Die drei ge­tes­te­ten Elek­tro­ka­mi­ne ma­chen es dem An­wen­der leicht: Um­fang­rei­che Auf­bau- oder In­stal­la­ti­ons­ar­bei­ten sind nicht nö­tig. An Klar­steins St. Mo­ritz wer­den mit je drei Schrau­ben ins­ge­samt vier Stand­fü­ße an­ge­schraubt. Das zwei­te Stand­ge­rät, der klei­ne Car­lo Mi­la­no NC5792, kommt ganz oh­ne Mon­ta­ge aus – hier heißt es nur Ste­cker rein, und fer­tig. Der grö­ße­re Bru­der NC-5722 kann mit sei­nem Stand­fuß aus Kunst­stoff auf­ge­stellt, oder mit Hil­fe des mit­ge­lie­fer­ten Sets hän­gend an der Wand an­ge­bracht wer­den. Wer sich für den Stand­be­trieb ent­schei­det, muss auch hier nur ei­ni­ge Schrau­ben ein­dre­hen. Al­le drei wer­den über ei­nen ge­wöhn­li­chen Netz­ste­cker mit Ener­gie ver­sorgt. Bei­de Car­lo Mi­la­no las­sen sich zu­nächst zum Leuch­ten brin­gen und dann in zwei Stu­fen die Heiz­funk­ti­on zu­schal­ten. Klar­stein bie­tet ei­ne un­ab­hän­gi­ge­re Aus­wahl: Hier kann auch oh­ne Feu­er-ef­fekt ge­heizt wer­den.

Woh­lig warm Der NC-5792 wird über drei Kipp­schal­ter an der Ge­rä­te­rück­sei­te be­dient. Wenn man ein­mal weiß, wo die­se lie­gen, ist das prak­ti­ka­bel, geht aber bes­ser: Klar­stein ver­steckt sein Be­di­en­feld ge­schickt hin­ter ei­ner Klap­pe an der Front. Ma­gne­tisch ge­hal­ten und nach un­ten weg­ge­klappt gibt die Blen­de al­le be­nö­tig­ten Ele­men­te frei. Hier las­sen sich die Heiz­stu­fen ein­stel­len, die Leucht­stär­ke des Feuer­ef­fekts stu­fen­los dim­men und eben­so stu­fen­los das Ther­mo­stat ein­stel­len. Der gro­ße Car­lo Mi­la­no bringt hier­für ei­ne Fern­be­die­nung mit. Op­tisch ma­chen die Feu­er-ef­fek­te et­was her, auch wenn man in die­ser Preis­klas­se kei­ne echt wir­ken­de Il­lu­si­on er­war­ten soll­te. Er­zeugt wird das Lo­dern durch Leucht­mit­tel und sich be­we­gen­de Spie­gel­flä­chen. Das ge­schieht un­hör­bar und in Dau­er­schlei­fe, wo­mit für ei­nen flüs­si­gen und dau­er­haf­ten Ef­fekt ge­sorgt ist. Soll­ten die Lam­pen ein­mal zu wech­seln sein, ist Fin­ger­spit­zen­ge­fühl ge­fragt. Beim Klar­stein vorn und beim klei­nen Car­lo Mi­la­no an der Rück­sei­te sind je­weils Schrau­ben und klei­ne­re Bau­tei­le zu ent­fer­nen, um ans Ziel zu ge­lan­gen. Das kann gern ein­fa­cher ge­hen, zum Glück soll­te solch ein Wech­sel nicht oft von Nö­ten sein. Der NC-5722 spart dem An­wen­der die­sen Vor­gang durch sei­ne Led-be­leuch­tung. Das Be­triebs­ge­räusch der Heiz­lüf­ter ist je­weils gleich­mä­ßig und ru­hig. Ins­ge­samt stell­ten sich hier drei so­li­de Ge­rä­te dem Test, die je­weils ih­re Vor­zü­ge bie­ten und ein woh­li­ges Ge­fühl in je­den Raum zau­bern kön­nen.

(1) Klar­stein und Car­lo Mi­la­no NC5792 lüf­ten ih­re Wär­me un­ten an der Vor­der­sei­te aus (2) Die Rück­sei­te des NC-5792 gibt das Ge­heim­nis Preis: ro­tie­ren­de Spie­gel­flä­chen er­zeu­gen den Flam­men­ef­fekt (3) Der gro­ße Car­lo Mi­la­no lüf­tet nach oben aus, rechts ne­ben

1

3

2

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.