Le­bens­mit­tel

Gu­lasch als Sup­pe oder sät­ti­gend als Fleisch­bei­la­ge, die­ses Ge­richt ist be­liebt und be­kannt. In zahl­rei­chen Koch­bü­chern und im In­ter­net fin­det man die un­ter­schied­lichs­ten Va­ri­an­ten für das Gu­lasch. Aber egal, für wel­ches Re­zept man sich letzt­end­lich ent­sc

Haus & Garten Test - - Inhalt - VON VE­RE­NA SCHO­DER

· 8 Gu­lasch­va­ria­tio­nen im Ver­gleichs­test

Gu­lasch ist ein All­roun­der, der für je­den An­lass ge­eig­net ist. Man fin­det ihn auf der Spei­se­kar­te ei­nes Pubs, auf Omas Ess­tisch oder auf Stu­den­ten­par­tys. Pas­send da­für gibt es zahl­rei­che Re­zep­te und Zu­ta­ten, die in die ver­schie­de­nen Koch­töp­fe wan­dern. Ei­nes ist al­lem aber ge­mein: Gu­lasch zu ko­chen braucht sei­ne Zeit; ganz egal, ob es sich hier­bei um das def­ti­ge Fleisch­ge­richt oder die Gu­lasch­sup­pe han­delt. Dar­um wun­dert es nicht, dass der Gu­lasch rasch sei­nen Ein­zug in die Su­per­markt­re­ga­le und in an­de­re Ge­schäf­te als Fer­tig­ge­richt er­hal­ten hat. Prak­tisch por­tio­niert und schnell in der Mi­kro­wel­le oder im Koch­topf er­wärmt, kann er nun in kür­zes­ter Zeit ge­nos­sen wer­den. Vor­bei ist es mit dem Schnei­den von Zwie­beln und Fleisch und dem an­schlie­ßen­den stun­den­lan­gen Schmo­ren auf dem Herd. Da wir je­doch neu­gie­rig sind, ob der Gu­lasch aus der Do­se auch le- cker schmeckt und so ge­sund ist, wie der haus­ge­mach­te, ha­ben wir acht Sor­ten für die­sen Test un­ter die Lu­pe ge­nom­men.

Fleisch ist Gr­und­zu­tat Egal ob Rind-, Schwei­ne- oder Pfer­de­fleisch, ei­ne or­dent­li­che Por­ti­on Fleisch ge­hört in je­des Gu­lasch­ge­richt. Da­her ha­ben wir das Fleisch ge­schmack­lich un­ter­sucht als auch die Men­gen­an­ga­ben kon­trol­liert. Da in al­len ge­tes­te­ten Do­sen­ge­rich­ten nur Rind­fleisch ver­wen­det wur­de, war ein Ver­gleich zwi­schen die­sem Be­stand­teil ein­fach durch­zu­füh­ren. Der In­halt je­der Do­se wur­de da­für ab­ge­spült und das Fleisch sorg­fäl­tig von den fes­ten Zu­ta­ten aus­sor­tiert und an­schlie­ßend ge­wo­gen. An­schlie­ßend wur­de das ab­ge­wo­ge­ne Fleisch mit den An­ga­ben auf den Zu­ta­ten­lis­ten ver­gli­chen. Zum Schluss wur­de das Fleisch wie­der mit den rest­li­chen Zu­ta­ten ver­mengt, er­wärmt und ge­schmack­lich ver­kos­tet. Da­bei fie­len schnell gro­ße Un­ter­schie­de so­wohl in der ver­wen­de­ten Men­ge, der Qua­li­tät als auch im Ge­schmack auf. So punk­te­te zum Bei­spiel My­de­li Rin­der­gu­lasch mit 48 Pro­zent Fleisch und bis zu 2,5 cm gro­ßen Fleisch­stü­cken. Die Gu­lasch­sup­pe von Eras­co hin­ge­gen ent­hielt we­ni­ger als acht Pro­zent Fleisch, wel­ches zu­dem ge­presst wirk­te und in klei­ne, ähn­lich gro­ße Wür­fel ge­schnit­ten war. Auch die Gu­lasch­sup­pe von Ja! ent­hielt nur zehn Pro­zent Rind­fleisch, wel­ches zu­dem auch noch auf­fäl­lig stark knor­pe­lig war. Zu­dem ent­hiel­ten nur drei der Fer­tig­ge­rich­te die Men­ge Fleisch, die auf der Zu­ta­ten­lis­te an­ge­ge­ben war. Die von Rewe und Son­nen Bas­ser­mann un­ter­schrit­ten die An­ga­ben um gan­ze 50 Pro­zent.

Gu­lasch als Mahl­zeit Drei Haupt­mahl­zei­ten und zwei Zwi­schen­mahl­zei­ten sol­len wir laut den

Emp­feh­lun­gen der Deut­schen Ge­sell­schaft für Er­näh­rung zu uns neh­men. Da ei­ne Por­ti­on Gu­lasch­sup­pe si­cher­lich nicht als Snack zählt, soll­te die­se Mahl­zeit auch aus­rei­chend sät­ti­gend sein. Um dies zu er­fül­len, braucht es ne­ben ei­weiß­rei­chem Fleisch auch wei­te­re Sät­ti­gungs­bei­la­gen wie Ge­mü­se und Kar­tof­feln.

Zu­viel oder zu we­nig? Aus die­sem Grun­de ha­ben wir zu­sätz­lich das Ver­hält­nis der Ge­samt­ein­waa­ge von Fleisch und Ge­mü­se zur So­ße über­prüft und sind wie­der auf er­staun­li­che Un­ter­schie­de ge­sto­ßen. Die Gu­lasch­sup­pe von Son­nen-bas­ser­mann ent­hielt zum Bei­spiel un­ter neun­zehn Pro­zent fes­te Be­stand­tei­le in der Sup­pe und wird da­her nicht be­son­ders lan­ge sät­ti­gen. Die Gu­lasch­sup­pe von Un­ox ent­hielt da­ge­gen über vier­zig Pro­zent Fleisch und Ge­mü­se in der fer­ti­gen Sup­pe. Dass Fer­tig­ge­rich­te in der Re­gel zu viel Salz ent­hal­ten, ist be­kannt. Ob dies auch bei die­sen Ge­rich­ten zu­trifft, woll­ten wir da­her eben­falls über­prü­fen. Ma­xi­mal sechs Gramm Salz sol­len wir täg­lich zu uns neh­men, emp­fiehlt die Deut­sche Ge­sell­schaft für Er­näh­rung (DGE). Da­her soll­te ei­ne Por­ti­on (350 ml400 ml) des Gu­la­sches nicht über zwei Gramm Salz ent­hal­ten. Lei­der ent­hiel­ten al­le ge­tes­te­ten Ge­rich­te wie er­war­tet weit mehr Salz als ge­sund für uns ist.

Rei­ne Ge­schmacks­sa­che Wel­ches spe­zi­el­le Re­zept wir nun am liebs­ten mö­gen und wel­che Zu­ta­ten für je­den per­sön­lich in ei­nen Gu­lasch ge­hö­ren, ist selbst­ver­ständ­lich rei­ne Ge­schmacks­sa­che. Da­her konn­ten wir den Ge­schmack bei die­sem Test nur sub­jek­tiv be­stim­men. Des­halb fällt so­wohl der Ge­schmack als auch das Aus­se­hen bei der Be­wer­tung nur mit je­weils fünf Pro­zent ins Ge­wicht.

(3) in sei­ner Un­ox Do­se bie­tet Fleisch­stü­cke in ho­mo­ge­ner Grö­ße, der Ge­samt­an­teil an Fleisch ist aber eher ge­ring 3

(1) Die­se Acht un­ter­schied­li­chen Gu­lasch­sup­pen aus der Kon­ser­ve stel­len sich dem Ver­gleichs­test 1

4 (4) Die Fleisch­ein­waa­ge der Gu­lasch­sup­pe von Rewe zeigt sich mit sehr gro­ßen Stü­cken

2 (2) 770 ml der Eras­co Gu­lasch­sup­pe ent­hal­ten laut An­ga­ben ge­ra­de ein­mal 6,8 % Rind­fleisch

8 (8) Vie­le und vor al­lem gro­ße Fleisch­stü­cke in Bio- Qua­li­tät fin­den sich hin­ge­gen im My De­li Gu­lasch

6 (6) Im Gu­lasch von My De­li be­fin­den sich laut Her­stel­ler­an­ga­ben 50 % Rind­fleisch im Glas

(7) Gro­ße Knor­pel­stü­cke prä­gen lei­der den Flei­sch­an­teil des Gu­laschs von Ja! 7

(5) Laut An­ga­ben be­fin­den sich hier 8 % Fleisch in der Zu­ta­ten­lis­te. Da es aber ein Kon­zen­trat ist, sind nach­her nur noch ca. 4 % in der Por­ti­on drin 5

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.