Ak­ku oder Strom­an­schluss?

Mitt­ler­wei­le gibt es für na­he­zu je­de Ar­beit nütz­li­che Hel­fer. So auch, um dem her­ab­fal­len­den Laub den Gar­aus zu ma­chen. Laub­sau­ger sind sol­che nütz­li­chen Hel­fer, auch wenn sie nicht von je­dem auf­grund der Laut­stär­ke ge­liebt wer­den. Wir ha­ben sechs Mo­del­le

Haus & Garten Test - - Test - VON RI­CAR­DO PET­ZOLD

Gleich sechs Laub­sau­ger der Fir­men Grizz­ly, Black & De­cker und Ein­hell muss­ten in den ver­gan­ge­nen Wo­chen zei­gen, wie zu­ver­läs­sig sie Laub sam­meln und auf­neh­men kön­nen. Un­ser Test­feld teilt sich da­bei in zwei Un­ter­ka­te­go­ri­en, zum ei­nen Laub­sau­ger mit Netz­an­schluss, zum an­de­ren neu­ar­ti­ge Ak­ku-laub­sau­ger.

Klei­ner Blä­ser Als ers­tes ha­ben wir uns dem Ak­ku-laub­sau­ger von Black & De­cker an­ge­nom­men. Das Mo­dell GWC3600L20 lässt sich kom­plett werk­zeug­frei auf­bau­en. Al­ler­dings muss man sich im Kla­ren sein, ob man Laub sau­gen oder bla­sen will, denn je nach­dem wird das Ge­rät zu­sam­men­ge­baut. Dies lässt sich je­der­zeit än­dern, al­ler­dings muss da­zu das Saug­rohr ge­gen ei­nen Blind­ver­schluss er­setzt wer­den und der Auf­fangs­ack ge­gen das deut­lich schma­le­re Blas­rohr. Im Saug­be­trieb kann der 36 Volt-hel­fer un­se­re Be­dürf­nis­se nicht stil­len. Die Saug­dü­se muss sehr genau auf das Laub ge­rich­tet wer­den um es auf­zu­neh­men und auch die in­te­grier­te Häck­sel­funk­ti­on lässt Wün­sche of­fen. Black & De­cker hat bei sei­nem ers­ten Ak­ku­mo­dell auf ei­ne Plas­tik­tur­bi­ne ge­setzt, die das Ge­wicht des Sau­gers re­du­ziert, aber das Fang­gut nicht so sau­ber und prä­zi­se häck­selt wie es ein ver­gleich­ba­res Tur­bi­nen­rad aus Alu­mi­ni­um er­le­digt. Hin­zu kom­men zwei 90 Grad Na­del­öh­re wel­che nicht nur ein­mal im Test ver­stopf­ten, nicht zu­letzt, weil die Stü­cke nicht aus­rei­chend ge­häck­selt wur­den. Im Blas­be­trieb kann das Ge­rät über­zeu­gen.

Ju­gend­li­cher Grizz­ly Die un­ter an­de­rem von Dis­coun­tern wie Lidl oder Net­to ver­trie­be­ne Mar­ke Grizz­ly stellt seit der zu­rück­lie­gen­den Gar­ten­sai­son ei­nen mit Ak­ku be­trie­be­nen Laub­sau­ger be­reit. Der Auf­bau des Ge­rä­tes ist sehr ähn­lich dem Black & De­cker, auch hier muss der Nut­zer zu­erst ent­schei­den, ob er Laub zu­sam­men­bla­sen oder di­rekt auf­sau­gen will. Ein­mal mehr lässt sich das Ge­rät, das mit ei­nem gro­ßen 40 Volt Ak­ku, der im Test rund 30 Mi­nu­ten im Saug­be­trieb hält, schnell und oh­ne Ein­satz von Werk­zeug zu­sam­men­bau­en. Das Tur­bi­nen­rad ist beim Grizz­ly ALS 4025 Li­on Set eben­falls aus Kunst­stoff, be­sitzt aber klei­ne Me­tall­ver­stär­kun­gen, wel­che das Häck­seln op­ti­mie­ren sol­len. In un­se­rem Test zeigt der Grizz­ly deut­lich bes­se­re Sau­g­er­geb­nis­se als der ers­te Test­kan­di­dat. Gar­ten­üb­li­che Blät­ter von Kir­sche, Ha­sel­nuss oder Ap­fel­bäu­men wer­den zu­ver­läs­sig auf­ge­nom­men und auch be­frie­di­gend zer­klei­nert. Wie vier wei­te­re Test­model­le ver­fügt der Grizz­ly Laub­sau­ger über ei­nen Fangs­ack mit Reiß­ver­schluss. Hier ist ein Nach­teil zu fin­den, denn wie im All­tag bei Ja­cken sind die­se Ver­schluss­me­tho­den auch beim Gar­ten­werk­zeug an­fäl­lig für Ver­klem­mung oder gar är­ge­re Ver­hakun­gen. Die Saug- und Blas­ge­schwin­dig­keit des preis­güns­ti­gen Ak­ku­ge­rä­tes kann in fünf Stu­fen vom Nut­zer an ei­nem Drehrad ge­re­gelt wer­den.

Mul­ti­ta­lent mit Ak­ku Der drit­te Ak­ku­laub­sau­ger in un­se­rem Test­feld kommt von Ein­hell. Seit ei­ni­ger Zeit bie­tet die Heim­wer­ker­mar­ke ei­ne Ak­ku­se­rie mit dem Na­men Po­wer X Chan­ge an. Zu die­ser Se­rie ge­hö­ren ne­ben di­ver­sen Hand­werks­ge­rä­ten wie Ak­ku­schrau­ber oder Stich­sä­ge auch ei­ne Viel­zahl an Gar­ten­ge­rä­ten. He­cken­sche­ren, Kan­ten­schnei­der, aber auch Hoch- en­t­as­ter sind in der Se­rie zu fin­den. Seit 2017 nun auch ein Laub­sau­ger. Der Vor­teil der Se­rie ist, dass nicht für je­des Ge­rät ei­ge­ne Ak­kus be­schafft und ge­pflegt wer­den müs­sen, denn die­se sind ge­rä­te­über­grei­fend nutz­bar. Ge­rä­te mit viel Leis­tung, wie auch der Laub­sau­ger, be­nö­ti­gen des­halb zwei Ak­kus. Der Her­stel­ler emp­fiehlt hier die 3 Am­pe­re­stun­den­mo­del­le. In un­se­rem Test konn­te da­mit rund 20 Mi­nu­ten Laub ge­saugt wer­den. Das Ge­rät muss zu­nächst mon­tiert wer­den. Ein Kreuz­schlitz­schrau­ben­dre­her ist da­bei von Nö­ten. Die Mon­ta­ge selbst geht aber schnell und un­kom­pli­ziert von der Hand. Das Ge­rät ist im Ge­gen­satz zu den vor­an­ge­gan­ge­nen Mo­del­len kom­plett mul­ti­funk­tio­nal ein­setz­bar, denn ob ge­saugt oder ge­bla­sen wer­den soll wird mit­tels Um­schal­ter ein­ge­stellt. Um­bau­maß­nah­men müs­sen nicht vor­ge­nom­men wer­den. Bei der Laub­saug­funk­ti­on über­zeugt der Ein­hell GE-CL 36LI E von den Ak­ku­sau­gern am deut­lichs­ten. So­wohl das Sam­meln als auch das Zer­klei­nern des auf­ge­nom­me­nen Lau­bes meis­tert das et­was schwe­re­re Ge­rät gut. Das Ge­wicht kann dank zwei­er Rä­der et­was mi­ni­miert wer­den.

Tur­bo­ma­schi­ne Auch bei den schnur­ge­bun­de­nen Laub­sau­gern ha­ben uns die drei Her­stel­ler je­weils ein Ge­rät zur Ver­fü­gung ge­stellt. Vor dem Saug­vor­gang muss das Ge­rät zu­sam­men­ge­setzt wer­den. Wie schon beim Ak­ku­ge­rät ist auch hier vor­ab zu ent­schei­den, ob ge­saugt oder ge­bla­sen wer­den soll. Die Be­son­der­heit bei die­sem Black & De­cker Mo­dell ist der Fangs­ack. Die­ser wird näm­lich vom Nut­zer als Ruck­sack ge­tra­gen und dank pfif­fi­gem Ma­gnet­ver­schluss hat der

Her­stel­ler auch das Na­del­öhr des Reiß­ver­schlus­ses hier be­sei­tigt. Die Saugleis­tung des 3 000 Watt-ge­räts ist gran­di­os. Klei­ne­re Äs­te und vor al­lem auch Blät­ter mit lan­gem Sti­el, wie sie un­ter an­de­rem die Ha­sel­nuss hat, wer­den ord­nungs­ge­mäß und in gro­ßen Men­gen zeit­gleich ein­ge­saugt und sehr klein ge­häck­selt. Ein­zig bei der Laut­stär­ke zeigt die gro­ße Leis­tung ih­re Nach­tei­le. Mit 107 De­zi­bel ist das 3 000 Watt star­ke Ge­rät das lau­tes­te im Test. Et­was lei­ser wird es, wenn der Dreh­reg­ler nicht kom­plett auf­ge­dreht wird, was aber auch die Leis­tung re­du­ziert.

Güns­ti­ger Ein­stieg Grizz­ly hat mit dem ELS 3027 E Com­bi eben­falls ein 3 000 Watt star­kes Ge­rät mit Netz­an­schluss im Port­fo­lio. Auch die­ser Sau­ger lässt sich schnell und werk­zeug­frei mon­tie­ren. Mit ma­xi­mal 103 De­zi­bel ist das Ge­rät et­was lei­ser als sein Mit­be­wer­ber, was die Saugleis­tung aber nur we­nig trübt, denn auch das Grizz­ly Mo­del nimmt zu­ver­läs­sig Laub auf. Et­was Feuch­tig­keit ist da­bei ver­kraft­bar, al­ler­dings soll­te ge­ne­rell beim Laub­sau­gen dar­auf ge­ach­tet wer­den, dass die­ser Vor­gang nicht di­rekt nach ei­nem Re­gen­tag durch­ge­führt wird. Po­si­tiv fällt beim 3 000 Watt star­ken Grizz­ly das ge­rin­ge Ge­wicht auf, was vor al­len Din­gen für die Ar­me wohl­tu­end er­scheint. Das Ge­wicht wird na­tür­lich hö­her, um­so mehr Laub im Fangs­ack ab­ge­legt wur­de. Das gut ge­häck­sel­te Blatt­werk soll­te al­so des Öf­te- ren ge­leert wer­den um den Rü­cken des Gärt­ners nicht zu stark zu stra­pa­zie­ren.

Ro­ter Tur­bo

Ein­hell setzt auf na­he­zu iden­ti­sche Bau­form beim Ak­ku- und Netz­mo­dell. Für den Auf­bau ist auch beim grö­ße­ren GE-EL 3000 E ein Schrau­ben­dre­her nö­tig. Po­si­tiv fällt al­ler­dings die klei­ne Klap­pe an der lin­ken Sei­te auf, wel­che den Zu­gang zum Saug- und Häck­sel­werk er­mög­licht und so­mit Ver­stop­fun­gen schnell be­he­ben lässt. Lei­der ka­men die­se im Test des grö­ße­ren Ein­hell Sau­gers öf­ters vor als bei den ver­gleich­ba­ren Ge­rä­ten mit Netz­an­schluss. Pro­blem war vor al­lem der Aus­gang vom Häck­sel­werk zum Fangs­ack, wo nas­ses Laub Ver­stop­fun­gen ver­ur­sa­chen kann.

(1) Sechs Laub­sau­ger muss­ten im Test ver­schie­de­ne Laubs­or­ten ver­ar­bei­ten. Ne­ben ein­fa­chen Obst­baum­blät­tern ka­men auch har­te Bro­cken wie die gro­ßen Blät­ter der Wall­nuss zum Ein­satz

(2) Die Saugleis­tung lässt sich bei al­len Ge­rä­ten mit­tels be­dienhn­rad op­ti­mie­ren so­dass nicht zu viel ein­ge­saugt wird (vor al­lem bei Kies- oder Sand­un­ter­grund wich­tig)

(1) Das Häck­sel­gut soll­te mög­lichst klein und so­mit gut kom­pos­tier­bar aus­fal­len. Um­so bes­ser dies der Laub­sau­ger meis­tert um­so schnel­ler sind Sie un­ter­wegs, und um­so zü­gi­ger be­kom­men Sie fri­sche Er­de aus dem Ab­fall­pro­dukt

(2) Cle­ver: Der Auf­fangs­ack lässt sich beim Black und De­cker Sau­ger auf dem Rü­cken tra­gen, das Häck­sel­gut sorgt so­mit nicht für Ge­wichts­zu­nah­me am Sau­ger

(3) Der Fangs­ack des Black und De­cker kommt zu­dem oh­ne Reis­ver­schluss aus. Die­ser ist ein Feh­ler­teu­fel bei vie­len Laub­sau­gern der hier ent­fällt (4) So soll­te ein Häck­sel­werk aus­se­hen: Me­tal­li­sche Schnitt­werk­zeu­ge zer­klei­nern das Laub prä­zi­se und sor­gen fü

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.