„Heik­le St­un­den“für Ro­nal­do

Re­al-Star muss heu­te aus­sa­gen

Illertisser Zeitung - - Sport - Mun­do De­por­tivo. (dpa)

Das En­de sei­nes Ur­laubs wird für Cris­tia­no Ro­nal­do rich­tig un­an­ge­nehm. Nach 33 frei­en Ta­gen, die er mit sei­ner En­tou­ra­ge um Freun­din Ge­or­gi­na vor al­lem auf ei­ner Jacht im Mit­tel­meer so­wie mit Shop­ping- und Gas­tro­no­mie-Tou­ren auf Ibi­za und Mallor­ca ver­brach­te, er­war­tet den Fuß­ball-Star ein ent­schei­den­der Ter­min. Am Mon­tag muss der Por­tu­gie­se der Er­mitt­lungs­rich­te­rin in Po­zue­lo de Al­ar­cón bei Ma­drid Re­de und Ant­wort ste­hen. Es geht um den Vor­wurf der Steu­er­hin­ter­zie­hung in Hö­he von 14,7 Mil­lio­nen Eu­ro, den Ro­nal­dos An­wäl­te je­doch schon öf­fent­lich zu­rück­ge­wie­sen ha­ben. „Heik­le St­un­den für den Star“, ti­tel­te die Sport­zei­tung

Dem Pro­fi von Re­al Ma­drid droht ei­ne mehr­jäh­ri­ge Haft­stra­fe. Von fünf bis sie­ben Jah­ren ist die Re­de. Die Pro­ble­me dürf­ten für den Pro­fi aber schon viel frü­her be­gin­nen: Die Ver­neh­mung durch die als sehr hart gel­ten­de Rich­te­rin Mó­ni­ca Gó­mez Fer­rer fin­det hin­ter ver­schlos­se­nen Tü­ren statt. Der eben­falls des Steu­er­be­trugs be­schul­dig­te Lio­nel Mes­si wur­de bei sei­nen Ge­richts­ter­mi­nen wüst be­schimpft und auf­ge­for­dert: „Gib’s Geld zu­rück!“Am En­de gab es ei­ne 21-mo­na­ti­ge Haft­stra­fe. Stra­fen bis zu zwei Jah­ren wer­den bei nicht vor­be­straf­ten An­ge­klag­ten meist zur Be­wäh­rung aus­ge­setzt. Im Fall des Ar­gen­ti­ni­ers dau­er­te das Ver­fah­ren fast vier Jah­re, ähn­lich lang dürf­te es sich auch bei Ro­nal­do hin­zie­hen. Die Rich­te­rin hat bis zu 18 Mo­na­te Zeit, um die Ent­schei­dung über ei­ne Pro­zess­er­öff­nung zu tref­fen.

Ro­nal­do

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.