Kön­nen wir bald um­sonst Bus fah­ren?

Po­li­ti­ker über­le­gen ge­ra­de, ob der Nah­ver­kehr in Zu­kunft kos­ten­los sein soll. Was das heißt und was die Ar­gu­men­te bei die­sen Über­le­gun­gen sind, er­fährst du hier

Illertisser Zeitung - - Feuilleton -

In den Bus sprin­gen und in die Stadt fah­ren, oh­ne zu be­zah­len – klingt su­per! Tat­säch­lich über­le­gen Po­li­ti­ker ge­ra­de, ob der Nah­ver­kehr in Zu­kunft um­sonst sein könn­te. Nah­ver­kehr ist ein an­de­res Wort für zum Bei­spiel Bus­se, Stra­ßen­bah­nen und U-Bah­nen in den Städ­ten. Die ei­nen sa­gen: Kos­ten­los fah­ren zu kön­nen, wä­re toll. Die an­de­ren mei­nen, das wird schwie­rig. Das sind die Ar­gu­men­te:

Die­se Ar­gu­men­te spre­chen da­für

● Bes­se­re Luft Wenn Bus- und Bahn­fah­ren um­sonst wä­re, wür­den mehr Leu­te ihr Au­to ste­hen las­sen. Das hof­fen zu­min­dest die­je­ni­gen, die für ei­nen kos­ten­lo­sen Nah­ver­kehr sind. Der Vor­teil: Wo we­ni­ger Au­tos fah­ren, wer­den auch we­ni­ger Schad­stof­fe in die Luft ge­bla­sen, zum Bei­spiel Stick­stoff­oxi­de. Die­se sind für Men­schen un­ge­sund. In ei­ni­gen Städ­ten in Deutsch­land wir­beln oft mehr Stick­stoff­oxi­de durch die Luft als er­laubt. Des­halb hat Deutsch­land schon Är­ger be­kom­men. Ein kos­ten­lo­ser Nah­ver­kehr soll das Pro­blem lö­sen. ● Mehr Platz Wo we­ni­ger Au­tos un­ter­wegs sind, bleibt Platz für an­de­re. Zum Bei­spiel, um mit dem Fahr­rad zu fah­ren. Das macht gleich viel mehr Spaß und geht schnel­ler, wenn man nicht durch den dicks­ten Stau hin­durch muss.

Die­se Ar­gu­men­te spre­chen da­ge­gen

● We­ni­ger Raum Wer sich auf dem Schul­weg mor­gens in ei­nen über­füll­ten Bus oder ei­ne Stra­ßen­bahn quetscht, der weiß: Bus­se und Bah­nen sind schon jetzt ganz schön voll. Soll­ten bald plötz­lich noch mehr Leu­te da­mit fah­ren wol­len, wird es noch en­ger. „Ein kurz­fris­ti­ger, sprung­haf­ter Fahr­gas­t­an­stieg wür­de die vor­han­de­nen Sys­te­me voll­stän­dig über­las­ten“, meint ein Ex­per­te des­halb. Um das zu ver­hin­dern, müss­te es mehr Bus­se und Bah­nen ge­ben. Und sie müss­ten häu­fi­ger fah­ren. ● Ho­he Kos­ten Wenn die Städ­te mehr Bus­se kau­fen müs­sen, brau­chen sie Geld. Doch wo soll das Geld her­kom­men? Wenn kei­ne Fahr­schei­ne mehr ver­kauft wer­den, fällt der Ver­dienst dar­aus schon mal weg. Geld bräuch­ten die Städ­te auch, um mehr Fahr­ten an­zu­bie­ten oder Stre­cken aus­zu­bau­en. Aber das wä­re ir­re teu­er!

Fo­to: dpa

Ge­ra­de ma­chen sich Po­li­ti­ker dar­über Ge­dan­ken, ob Bus und Bahn­fah­ren bald kos ten­los sein soll. Dann brauchst du kein Ti­cket mehr.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.