Luft­han­sa will Alita­lia

Nach Air Berlin-Über­nah­me kauft der Kon­zern wei­ter ein

Ipf- und Jagst-Zeitung - - ERSTE SEITE -

(dpa) - Un­mit­tel­bar nach der Über­nah­me gro­ßer Tei­le von Air Berlin hat die Luft­han­sa die nächs­te maro­de Flug­ge­sell­schaft im Blick. „Wir ha­ben In­ter­es­se an ei­ner neu auf­ge­stell­ten Alita­lia“, sag­te ein Kon­zern­spre­cher am Don­ners­tag in Frank­furt. Es gilt da­mit als äu­ßerst wahr­schein­lich, dass der deut­sche Dax-Kon­zern an dem bis kom­men­den Mon­tag be­fris­te­ten Bie­ter­ver­fah­ren um die eins­ti­ge ita­lie­ni­sche Staats-Air­line teil­nimmt.

Dem Ver­neh­men nach wird Luft­han­sa für Tei­le der unter Son­der­ver­wal­tung ste­hen­den Ge­sell­schaft ver­bind­lich bie­ten und ei­nen or­ga­ni­sa­to­ri­schen Neu­an­fang ver­lan­gen.

Der letz­te Flug der in­sol­ven­ten Air Berlin wird un­ter­des­sen am 27. Ok­to­ber von Mün­chen nach Berlin ge­hen. Die Ma­schi­ne mit der Flug­num­mer AB6210 star­tet plan­mä­ßig um 21.35 Uhr in Mün­chen und ist zur An­kunft in Berlin-Te­gel um 22.45 Uhr vor­ge­se­hen.

(dpa) - Das über­ra­schen­de Aus des US-Teams bei der Qua­li­fi­ka­ti­on für die Fuß­ball-Welt­meis­ter­schaft 2018 ist auch für den Un­ter­hal­tungs­rie­sen 21st Cen­tu­ry Fox ei­ne Hi­obs­bot­schaft. Der Kon­zern von Me­di­en­mo­gul Ru­pert Mur­doch hat­te tief in die Ta­sche ge­grif­fen, um sich die US-Über­tra­gungs­rech­te für das Tur­nier zu si­chern – doch oh­ne US-Be­tei­li­gung droht die Aus­ga­ben­of­fen­si­ve zum Flop zu wer­den. An­le­ger re­agier­ten ver­stimmt – Fox-Ak­ti­en ge­rie­ten zeit­wei­se er­heb­lich unter Druck und ver­lo­ren fast drei Pro­zent. Oh­ne das ei­ge­ne Team sei mit deut­lich ge­rin­ge­ren Ein­schalt­quo­ten zu rech­nen, sag­te Ex­per­te Ke­vin Ad­ler von der Sport­mar­ke­ting-Fir­ma En­ga­ge dem „Wall Street Jour­nal“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.