Deutsch­land: Wan­del und Stra­te­gie

Karibik - - Brief Des Herausgebers - Jo­sé Car­los de San­tia­go

Die eu­ro­päi­sche Wirt­schafts­kri­se, die Ter­ror­an­schlä­ge in na­he­ge­le­ge­nen Län­dern, die rus­si­sche Kri­se, die Pro­ble­me in Frank­reich, Grie­chen­land und der Tür­kei, die star­ke Be­le­gung der Märk­te Ita­li­ens und Spa­ni­ens … Wel­che Aus­wir­kun­gen ha­ben auf die Deut­schen – und auf die Emp­fangs­län­der des deut­schen Tou­ris­mus – die ver­schie­de­nen geo­po­li­ti­schen Kon­flik­te der Län­der, in de­nen sie frü­her füh­rend wa­ren?

Die wei­ter ent­fern­ten Or­te schei­nen die Al­ter­na­ti­ve zu sein, ge­le­gent­lich ei­ne bil­li­ge­re Al­ter­na­ti­ve, wel­che die An­zie­hungs­kraft des Exo­ti­schen als Zu­ga­be bie­tet. Me­xi­ko, die Do­mi­ni­ka­ni­sche Re­pu­blik, Ku­ba: drei von den Deut­schen vor­ge­zo­ge­ne Rei­se­zie­le, in de­nen die Um­stän­de ganz an­de­re sind.

Durch den Ver­lust des auf­kei­men­den rus­si­schen Mark­tes in Me­xi­ko und der Do­mi­ni­ka­ni­schen Re­pu­blik hat­ten die Deut­schen ei­ne Ver­schnauf­pau­se, um bes­se­re Ta­ri­fe zu er­zie­len.

Ob­wohl in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka noch im­mer die Ein­schrän­kun­gen für Tu­ris­mus­rei­sen nach Ku­ba nicht auf­ge­ho­ben wor­den sind, sind seit der An­kün­di­gung der Nor­ma­li­sie­rung der Be­zie­hun­gen zwi­schen bei­den Län­dern die Rei­sen aus an­de­ren Län­dern, die die In­sel zum Rei­se­ziel ha­ben, un­ge­wöhn­lich an­ge­stie­gen.

Seit­dem Ku­ba Mo­de ist, ha­ben sich die Ka­pa­zi­tä­ten ver­rin­gert und sind die Prei­se auf der In­sel ge­stie­gen, und die deut­sche Krea­ti­vi­tät be­gann sich zu ent­wi­ckeln.

Bleibt noch ei­ne Fra­ge zum deut­schen Markt in Latein­ame­ri­ka: Wie wird er das neue und un­be­kann­te Ko­lum­bi­en be­trach­ten? Wer hat Lust, sei­ne Mei­nun­gen da­zu zu äu­ßern? In web­mas­ter@ ca­rib­be­an­news­di­gi­tal.com er­war­ten wir Ih­re Kom­men­ta­re.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.