MICE Tou­ris­mus: Schlüs­sel zum Er­folg

Es wird ge­schätzt, dass bis 2030 die Zahl der in­ter­na­tio­na­len Rei­sen­den auf 1,8 Mil­li­ar­den pro Jahr an­steigt und vie­le von ih­nen wer­den nicht nur in der Frei­zeit, son­dern auch aus be­ruf­li­chen und ge­schäft­li­chen Grün­den von ei­nem Ort zum an­de­ren rei­sen.

Karibik - - Inhalt - TEXT JO­SÉ ENRIQUE SALGADO FEBLES, DOZENT DER TURISMUSFAKULTÄT DER UNI­VER­SI­TÄT HA­VAN­NA FO­TOS AR­CHIV EXCELENCIAS

Es wird ge­schätzt, dass bis 2030 die Zahl der in­ter­na­tio­na­len Rei­sen­den auf 1,8 Mil­li­ar­den an­steigt

Nach Schät­zun­gen der welt­tou­ris­mus­or­ga­ni­sa­ti­on (UNWTO) ist die Ein­rei­se von Tou­ris­ten aus al­ler Welt im Jahr 2017 um 3 bis 4% an­ge­stie­gen. In den kom­men­den Jah­ren wer­den sich die­se Zah­len än­dern: Die Zahl der in­ter­na­tio­na­len Rei­sen­den wer­den von 1,2 Mil­li­ar­den (wie im Jahr 2016) bis 2030 auf 1.8 Mil­li­ar­den pro Jahr an­stei­gen. Vie­le von ih­nen wer­den nicht nur in der Frei­zeit, son­dern auch aus be­ruf­li­chen und ge­schäft­li­chen Grün­den von ei­nem Ort zum an­de­ren rei­sen.

Die Stär­ke, die der Ge­schäfts­tou­ris­mus er­wor­ben hat, der auch MICE ge­nannt wird (Mee­ting, In­cen­ti­ves, Con­gres­ses and Ex­hi­bi­ti­ons) trägt zum Wachs­tum die­ses Sek­tors bei. Es zwei Ar­ten von Ge­schäfts­tou­ris­mus: der in­di­vi­du­el­le (Rei­sen­de, die auf­grund von Um­stän­den ih­rer be­ruf­li­chen Tä­tig­keit in­ner­halb oder au­ßer­halb ei­nes Lan­des et­was zu tun ha­ben, was mit ih­rem Be­ruf oder Ge­schäft in Ver­bin­dung steht) und Grup­pen­rei­sen (Or­ga­ni­sa­ti­on und Ent­wick­lung ver­schie­de­ner Veranstaltungen wie Kon­gres­se, Ta­gun­gen usw., an de­nen in Grup­pen teil­ge­nom­men wird).

In­ner­halb ei­nes Jahr­zehnts wur­de die An­zahl der Kon­gres­se in­ter­na­tio­na­ler Ver­bän­de ver­dop­pelt und er­reich­te ei­nen Re­kord von 12.212 Veranstaltungen im Jahr 2016, wäh­rend im Jahr 2006 et­wa 6 000 durch­ge­führt wor­den wa­ren. Nach dem

49% der Ge­schäfts­rei­sen­den ver­län­gern ih­re Rei­sen, um ihr Rei­se­ziel et­was mehr zu ge­nie­ßen. In ei­nem Jahr­zehnt hat sich die Zahl der Kon­gres­se in­ter­na­tio­na­ler Ver­bän­de von fast 6.000 (2006) auf 12.212 Veranstaltungen (2016) ver­dop­pelt.

Be­richt der In­ter­na­tio­nal Con­gress and Con­ven­ti­on As­so­cia­ti­on (ICCA) hat sich die­ser Trend im letz­ten hal­ben Jahr­hun­dert ge­hal­ten. Aber das Wachs­tum des Seg­ments an sich ge­währ­leis­tet noch kei­nen Strom von Be­su­chern und Tou­ris­ten in al­le Rei­se­zie­le, zu al­len Mes­sen und In­cen­ti­ve-rei­sen und in al­le Mes­se­ge­län­de und Ver­an­stal­tungs­stät­ten (Or­te, an de­nen Mice-veranstaltungen statt­fin­den, wie Kon­gress­pa­läs­te und Ho­tels für Kon­ven­tio­nen).

Die Vor­be­rei­tung und An­pas­sungs­fä­hig­keit die­ser vier Ak­teu­re ist we­sent­lich, um die ver­schie­de­nen Mice-veranstaltungen er­folg­reich zu ent­wi­ckeln.

AUF DER SU­CHE NACH ER­FOLG

Es gibt acht Fak­to­ren oder Schlüs­sel­as­pek­te, um die in­ter­na­tio­na­le Po­si­tio­nie­rung im Mice-mee­ting-seg­ment zu ver­bes­sern:

Ei­ne ak­ti­ve För­de­rung und Ent­wick­lung des Tou­ris­mus in der Des­ti­na­ti­on, un­ter­stützt durch Po­li­tik, Be­hör­den und Be­völ­ke­rung.

Be­zie­hun­gen zur ge­sam­ten wis­sen­schaft­li­chen, be­ruf­li­chen und ge­schäft­li­chen Ge­mein­schaft, so­wohl lo­kal als auch na­tio­nal, die sie auch mit der Welt ver­bin­det. Die­se Kon­tak­te hel­fen da­bei, Chan­cen zu er­ken­nen und Mee­tings und Veranstaltungen an­zu­zie­hen und zu er­fas­sen, die ih­rer­seits wie­der­um in­ter­na­tio­na­le Be­su­cher an­zie­hen. Eben­so wich­tig sind die Be­zie­hun­gen der Rei­se­bü­ros der Des­ti­na­ti­on und der Di­enst­leis­ter zu den gro­ßen Un­ter­neh­men, die sich auf Ge­schäfts­tou­ris­mus und Mee­tings spe­zia­li­siert ha­ben (Tra­vel Ma­na­ger Com­pa­nies).

In­ter­na­tio­na­le Flug­ver­bin­dun­gen und an­ge­mes­se­ne In­fra­struk­tur für den in­län­di­schen Ver­kehr. Das Flug­zeug ist die Trans­port­art, die von mehr als 70% des Mi­ce­tou­ris­mus ge­nutzt wird. Es ist das pro­fi­ta­bels­te Pas­sa­gier­seg­ment und das­je­ni­ge, das am meis­ten für kom­ple­men­tä­re Di­enst­leis­tun­gen aus­gibt. Aus die­sem Grund ent­wi­ckeln die Flug­ge­sell­schaf­ten stän­dig neue Pro­duk­te und neue Werk­zeu­ge für das Ma­nage­ment von Grup­pen und Vip-kun­den, de­ren Be­dürf­nis­se sie er­fül­len.

Ho­tel­in­fra­struk­tur und tou­ris­ti­sche At­trak­tio­nen so­wie die an­ge­mes­se­ne Er­leich­te­rung des Zu­gangs zu die­sem An­ge­bot durch die Rei­se­bü­ros der Des­ti­na­ti­on und au­ßer­halb die­ser. Das Mice-seg­ment be­vor­zugt ge­ne­rell das An­ge­bot von eta­blier­ten Des­ti­na­tio­nen und em­ble­ma­ti­schen Ho­tels, ob­wohl in letz­ter Zeit die Platt­for­men, die pri­va­te Häu­ser ver­kau­fen, auf dem Vor­marsch sind. Laut dem Be­richt über die Rei­se­trends von Boo­king.com im Jahr 2017, ver­län­gern 49% der Ge­schäfts­rei­sen­den ih­re Rei­sen, um ein we­nig mehr von dem Rei­se­ziel zu ge­nie­ßen, das sie be­su­chen, und 75% plan­ten, in die­sem Jahr es eben­so oder mehr so zu hal­ten.

5. Ei­ne spe­zia­li­sier­te In­fra­struk­tur für die Ent­wick­lung von Mice-ak­ti­vi­tä­ten (Kon­gress­pa­läs­te, auf Kon­ven­tio­nen spe­zia­li­sier­te Ho­tels, Aus­stel­lungs­hal­len usw.), die den neu­en tech­ni­schen Ent­wick­lun­gen der au­dio­vi­su­el­len Me­di­en und der In­for­ma­tik ent­spricht.

Schu­lung des Per­so­nals, das in die Wert­schöp­fungs­ket­te des Mice-seg­ments ein­greift, um die Leis­tun­gen für den Tou­ris­ten zu er­hö­hen und ei­nen aus­ge­zeich­ne­ten Ser­vice an­zu­bie­ten, der ihn be­frie­digt und sei­ne tou­ris­ti­schen Aus­ga­ben stei­gert.

An­ge­mes­se­nes De­sign und Or­ga­ni­sa­ti­on. Ei­ner der ak­tu­el­len Trends ist es, die Ver­an­stal­tung ganz­heit­lich zu ge­stal­ten (Mee­ting De­sign) und die Teil­neh­mer ak­tiv ein­zu­be­zie­hen. Dies er­mög­licht ei­ne nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung des Tref­fens und un­ter­streicht die kul­tu­rel­len und ein­zig­ar­ti­gen Ele­men­te des Rei­se­ziels so­wie der Ein­rich­tun­gen, die es vor­be­rei­ten oder fi­nan­zie­ren.

Tech­no­lo­gie für ei­nen stän­dig on­line sein müs­sen­den Rei­sen­den, für den die Leich­tig­keit des Zu­gangs zum In­ter­net des Rei­se­ziels, des Be­spre­chungs- oder Un­ter­brin­gungs­orts und der Um­gang mit neu­en Tech­no­lo­gi­en we­sent­li­che Ele­men­te bei der Ent­schei­dung sind, wo­hin man reist, ei­ne Ver­an­stal­tung oder ein Tref­fen or­ga­ni­siert, wo die Teil­neh­mer Ih­re Te­le­fo­ne, Ta­blets und an­de­re Ge­rä­te rich­tig nut­zen kön­nen, genau­so, wie es nor­ma­ler­wei­se an ih­rem Ur­sprungs­ort ge­schieht. Es wird die Teil­neh­mer an der zu­künf­ti­gen Ge­schäfts­tou­ris­mus­wert­schöp­fungs­ket­te an­zie­hen und wird ei­ne ho­he An­pas­sungs­fä­hig­keit an­ge­sichts sich ver­än­dern­der Sze­na­ri­en und neu­er Nut­zer­pro­fi­le wie Mill­en­ni­als er­for­dern, die zu­neh­mend auf tech­no­lo­gi­sche The­men ach­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.