„Deutsch­land ist kein Freund, son­dern ein Feind“

Tür­ki­sche Me­di­en zei­gen die Kanz­le­rin mit Hit­ler-Bart. Das Miss­trau­en auf bei­den Seiten wächst

Mittelschwaebische Nachrichten - - Politik -

Istan­bul Tür­ki­sche Zei­tun­gen ho­len bei Kon­flik­ten mit Deutsch­land ger­ne die Na­zi-Keu­le her­aus. Am Tag nach der De­mons­tra­ti­on von An­hän­gern des tür­ki­schen Prä­si­den­ten Re­cep Tay­yip Er­do­gan in Köln ist es wie­der so weit. Schon der Um­stand, dass der Staats­chef nicht live per Vi­deo­ein­blen­dung zu sei­nen Fans spre­chen durf­te, dient der Zei­tung Ak­sam als Be­leg für „Er­do­ganAngst in Deutsch­land“. Die in Ver­sa­li­en ge­hal­te­ne Über­schrift lau­tet „Heil Mer­kel!“. Da­ne­ben durf­te sich ein Re­dak­teur an der Bild­be­ar­bei­tungs-Soft­ware ver­su­chen – die Kanz­le­rin trägt Hit­ler­bart und reckt den rech­ten Arm zum Na­zi-Gruß.

Ak­sam ge­hört zur wach­sen­den Zahl je­ner tür­ki­schen Zei­tun­gen, die nichts schrei­ben wür­den, was der Re­gie­rungs­par­tei AKP nicht passt. In die­sen Kreis ge­hört auch Ye­ni Akit, de­ren Schlag­zei­le am Mon­tag lau­te­te: „Deutsch­land ist kein Freund, son­dern ein Feind.“Vor die­sem Hin­ter­grund le­sen sich die of­fi­zi­el­len Be­schrei­bun­gen der bi­la­te­ra­len Be­zie­hun­gen fast wie ei­ne Far­ce. So nennt das tür­ki­sche Au­ßen­mi­nis­te­ri­um Deutsch­land „ei­nen un­se­rer wich­tigs­ten Ver­bün­de­ten“. Auch das Aus­wär­ti­ge Amt in Ber­lin ist be­wan­dert in der Kunst der di­plo­ma­ti­schen Ver­klä­rung: „Deutsch­land ge­nießt in der Tür­kei ein tra­di­tio­nell ho­hes An­se­hen.“

Doch der Streit über die De­mons­tra­ti­on zeigt, wie tief das Miss­trau­en zwi­schen Deutsch­land und der Tür­kei in­zwi­schen ist. Aus Sicht An­ka­ras woll­ten Deutsch-Tür­ken in Köln ge­gen den Putsch­ver­such vom 15. Ju­li de­mons­trie­ren – und da­mit für die De­mo­kra­tie. Deut­sche Be­hör­den be­fürch­te­ten, in der auf­ge­heiz­ten Stim­mung könn­te es zu Ge­walt kom­men. Mög­li­cher­wei­se lag das auch an ei­ner Fehl­in­ter­pre­ta­ti­on der La­ge in der Tür­kei. Zwar ver­sam­meln sich im­mer noch all­abend­lich tau­sen­de An­hän­ger Er­do­gans zu De­mo­kra­tie-Wa­chen in Istan­bul. Da­bei han­delt es sich aber nicht um ma­ro­die­ren­de Hor­den, die zur Jagd auf An­ders­den­ken­de bla­sen. Die lan­gen Schlan­gen am Stand, wo um­sonst Hot Dogs ver­teilt wer­den, deu­ten auf die wah­re Mo­ti­va­ti­on vie­ler An­we­sen­den hin. (dpa)

Fo­to: dpa

Die Zei­tung „Ak­sam“mach­te gestern Stim­mung ge­gen die Kanz­le­rin.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.