Gu­te Tö­ne, gu­te Ta­ten

Mu­si­ker spen­den 21800 Eu­ro

Mittelschwaebische Nachrichten - - Bayern -

Augs­burg/Kemp­ten Die Mu­sik ist seit je­her mit der Kar­tei der Not eng ver­bun­den. Rund 150 000 Eu­ro hat­te der All­gäu-Schwä­bi­sche Mu­sik­bund (ASM) seit 1980 für das Hilfs­werk der Me­di­en­grup­pe Pres­se­druck und des All­gäu­er Zei­tungs­ver­lags ein­ge­spielt – mit Kon­zer­ten vom All­gäu bis ins Ries. Jetzt ka­men wei­te­re 21 800 Eu­ro hin­zu.

Un­ter dem Mot­to „Gu­te Tö­ne – Gu­te Ta­ten“hat­ten sich zum 50. Ju­bi­lä­um der Kar­tei der Not der ASM und die be­nach­bar­ten ober­baye­ri­schen Ver­bän­de in Lands­berg und Neu­burg/Do­nau be­reit er­klärt, die Stif­tung zu un­ter­stüt­zen. Ziel war es, mit dem Er­lös aus den Kon­zer­ten hilfs­be­dürf­ti­ge Men­schen in der Re­gi­on zu un­ter­stüt­zen.

Franz Jo­sef Pschie­rer (Min­del­heim), Prä­si­dent des All­gäu-Schwä­bi­schen Mu­sik­bun­des, sprach jetzt von ei­ner „ge­lun­ge­nen Ak­ti­on“. Der ASM mit sei­nen 40 000 ak­ti­ven Mu­si­ke­rin­nen und Mu­si­kern freue sich über die jahr­zehn­te­lan­ge Part­ner­schaft mit der Kar­tei der Not. Pschie­rer: „Be­son­ders hat mich aber auch die brei­te Un­ter­stüt­zung in den Mu­sik­ver­ei­nen und Ka­pel­len selbst ge­freut.“An der Kar­tei der Not schät­ze er vor al­lem, dass die Spen­den­gel­der oh­ne Ab­zü­ge wie et­wa Ver­wal­tungs­kos­ten di­rekt an die hilfs­be­dürf­ti­gen Men­schen wei­ter­ge­ge­ben wer­den. „Hier ver­si­ckert nichts, hier ver­pufft nichts.“Pschie­rer: „Wir le­ben in ei­nem rei­chen Land, aber Not gibt es auch in der un­mit­tel­ba­ren Nach­bar­schaft. Es sind tra­gi­sche Ein­zel­schick­sa­le, die be­we­gen“.

Arnd Han­sen, Ge­schäfts­füh­rer der Kar­tei der Not, be­dank­te sich für das „groß­ar­ti­ge En­ga­ge­ment“der Mu­si­ker. Die So­li­da­ri­tät sei be­wun­derns­wert, sag­te Han­sen. „Das Bür­ger­schaft­li­che lebt.“(jös)

Fo­to: Ar­chiv

Franz Jo­sef Pschie­rer.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.