Grü­ne ge­gen Ver­di

Der Kreis­ver­band der Par­tei wet­tert ge­gen die Po­si­ti­on der Ge­werk­schaft

Mittelschwaebische Nachrichten - - Landkreis -

Land­kreis Ei­ne Äu­ße­rung von Hel­ga Sprin­ger-Glo­n­ing, der Günz­bur­ger Ver­di-Vor­sit­zen­den, hat Ha­rald Lenz vom Kreis­ver­band der Grü­nen ver­är­gert. Sie lehn­te in ei­ner Pres­se­mit­tei­lung Pfle­ge­kam­mern als In­ter­es­sens­ver­tre­tung von Pfle­gern ab, da die­se die Durch­set­zungs­fä­hig­keit schwä­chen wür­den.

„Das ist ein Af­front ge­gen die Pfle­ge­ver­bän­de und ge­gen den Deut­schen Pfle­gerat“, wet­ter­te Lenz vom Kreis­ver­band der Grü­nen in ei­ner Stel­lung­nah­me. „Man kann durch­aus dar­über dis­ku­tie­ren ob ei­ne Pfle­ge­kam­mer auf al­le Pro­ble­me ei­ne Ant­wort bie­tet, aber An­schul­di­gun­gen an die Ver­tre­ter die­ser For­de­rung sei­en völ­lig un­an­ge­bracht und in­ak­zep­ta­bel.“So for­dert der größ­te Deut­sche Be­rufs­ver­band in der Pfle­ge, der Deut­sche Be­rufs­ver­band für Kran­ken­pfle­ge (DBfK), seit Jah­ren die Ein­füh­rung von Pfle­ge­kam­mern. Ihm zu un­ter­stel­len, er schwä­che da­mit die Durch­set­zungs­fä­hig­keit und scha­de so­mit der Po­si­ti­on der Pfle­ge, wer­de der Sa­che in kei­ner Wei­se ge­recht. „Mit dem statt­des­sen von Ge­sund­heits­mi­nis­te­rin Huml in­stal­lier­ten Pfle­ge­ring, bei dem auch Ar­beit­ge­ber mit am Tisch sit­zen, ist die baye­ri­sche Staats­re­gie­rung drauf und dran, die In­ter­es­sen der Pfle­gen­den zu ver­kau­fen“, sag­te Lenz wei­ter.

Grund­sätz­lich sei es wich­tig, dass die Ge­werk­schaft Ver­di die Miss­stän­de an Kran­ken­häu­sern er­kannt ha­be. Auch die For­de­rung nach ei­ner ver­bind­li­chen Fest­le­gung der Soll­be­set­zung für das Pfle­ge­per­so­nal sei rich­tig. Al­ler­dings wei­sen die Grü­nen dar­auf hin, dass es den Pfle­ge­eng­pass be­reits ge­be. In den Al­ten­hei­men ist er Lenz zu­fol­ge schon seit Lan­gem prä­sent. In den Kran­ken­häu­sern ha­be er in den letz­ten Jah­ren Ein­zug ge­hal­ten. Im Pro­gramm zur Land­tags­wahl 2013 for­der­ten die Grü­nen die Er­rich­tung ei­ner Pfle­ge­kam­mer in Bay­ern. Die Pfle­ge ist die größ­te Be­rufs­grup­pe in Bay­ern aber auch in Deutsch­land, sag­te Lenz in sei­ner Stel­lung­nah­me. Sie brau­che des­halb ei­ne Stim­me, die auch wirk­lich ge­hört wird. (zg)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.