Be­ten für ei­ne fried­li­che Wiesn

An­schlags­ängs­te rei­ßen gro­ße Lü­cke in Ho­tel-Bu­chungs­zah­len

Mittelschwaebische Nachrichten - - Erste Seite -

Mün­chen Ei­gent­lich ist es Tra­di­ti­on, aber viel­leicht wer­den ein paar stil­le und lau­te Ge­be­te mehr als sonst ge­spro­chen: In der klei­nen Wall­fahrts­kir­che Ma­ria Eich in Pla­negg bei Mün­chen kom­men heu­te die Ok­to­ber­fest-Wir­te zu­sam­men. Wie je­des Jahr stif­ten sie ei­ne Ker­ze und bit­ten um ei­ne fried­li­che Wiesn. Die Tra­di­ti­on be­grün­de­te zu Leb­zei­ten der lang­jäh­ri­ge Fest­wirt Wil­ly Hei­de zum Ge­den­ken an das Ok­to­ber­fes­tAt­ten­tat von 1980.

An­schlags­ängs­te las­ten auch heu­er auf der Wiesn. Selbst wenn Mün­chens Ober­bür­ger­meis­ter Die­ter Rei­ter sagt: „Mich ängs­tigt al­lein das An­zap­fen.“An­sons­ten ma­che er sich nicht mehr oder we­ni­ger Sor­gen als je­des an­de­re Jahr.

Al­ler­dings zeigt die Dis­kus­si­on um das neue Ruck­sack-Ver­bot und den erst­ma­li­gen Zaun um die Wiesn Wir­kung: Die Über­nach­tungs-Bu­chun­gen von Tou­ris­ten sind um zehn bis 15 Pro­zent ein­ge­bro­chen, wie Mar­tin Stür­zer vom Ho­te­lund Gast­stät­ten­ver­band be­stä­tigt. So­gar am be­son­ders ge­frag­ten mitt­le­ren Wo­che­n­en­de ge­be es Zim­mer in un­mit­tel­ba­rer Nä­he zur The­re­si­en­wie­se.

Wir­te­spre­cher To­ni Ro­ide­rer hat al­ler­dings „über­haupt kei­ne Sor­ge“, dass die Fest­zel­te nicht mehr so voll und aus Ter­ror­angst her­aus Ti­sch­re­ser­vie­run­gen stor­niert wer­den. In sei­nem Ha­cker-Zelt ha­be es in der Mit­tags­zeit ei­ne Hand­voll Ab­be­stel­lun­gen ge­ge­ben. Abends sei al­les wie ge­habt. Auch un­ter den Wirts­kol­le­gen auf der Wiesn hat er bis­lang „kei­nen ge­hört, der ge­jam­mert hat“. Wich­tig sei, dass in den Zel­ten al­les ge­tan wer­de, um größt­mög­li­che Si­cher­heit zu ge­währ­leis­ten. Und selbst wenn es nicht ganz so voll wer­den soll­te wie im ver­gan­ge­nen Jahr, „läuft halt dann al­les et­was ent­spann­ter ab“, gibt sich der Wir­te­spre­cher ge­las­sen. (ioa, pom, dpa)

Fo­to: dpa

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.