Lei­den in Lei­den?

Wie die deut­sche Na­tio­nal­mann­schaft in den Nie­der­lan­den die Qua­li­fi­ka­ti­on für EM-End­run­de schaf­fen will

Mittelschwaebische Nachrichten - - Sport -

Lei­den Jetzt gilt es für die deut­schen Bas­ket­bal­ler! Nach ei­nem Som­mer mit mehr Tie­fen als Hö­hen steht in den Nie­der­lan­den der Show­down um das EM-Ti­cket an. Zwar war nach dem Sieg ge­gen Ös­ter­reich die Er­leich­te­rung be­reits groß, doch er­reicht ha­ben Paul Zip­ser und Co. noch gar nichts. Der Worst Ca­se, das erst­ma­li­ge Ver­pas­sen ei­ner Eu­ro­pa­meis­ter­schaft seit 25 Jah­ren, droht nach wie vor.

Um die Teil­nah­me an der EM 2017 ganz si­cher zu ha­ben, muss das Team von Bun­des­trai­ner Chris Fle­ming am heu­ti­gen Sams­tag in der nie­der­län­di­schen Stadt Lei­den mit min­des­tens vier Punk­ten Dif­fe­renz ge­win­nen. Bei ei­nem knap­pe­ren Sieg oder gar ei­ner er­neu­ten Nie­der­la­ge ge­gen das Oran­je-Team wä­re die Aus­wahl des Deut­schen Bas­ket­ball Bun­des auf die Re­sul­ta­te in den an­de­ren Grup­pen an­ge­wie­sen, um even­tu­ell doch noch als ei­ner der vier bes­ten Zwei­ten beim kon­ti­nen­ta­len Kräf­te­mes­sen im kom­men­den Jahr da­bei zu sein.

Doch auf ei­ne ner­ven­auf­rei­ben­de Rech­ne­rei hat im deut­schen La­ger nie­mand Lust. „Wenn wir un­ser Ding ma­chen, ha­ben wir nichts zu be­fürch­ten“, sag­te der Bam­ber­ger Patrick Heck­mann selbst­be­wusst, der beim 78:58 ge­gen Ös­ter­reich am Mitt­woch sei­ne bis­lang stärks­te Leis­tung im Na­tio­nal­tri­kot zeig­te. „Wir wer­den noch ein­mal al­les aus und raus­ho­len und uns das EM-Ti­cket si­chern.“Da­für ist im Ver­gleich zum Spiel in Bam­berg aber ei­ne wei­te­re Stei­ge­rung nö­tig. Schließ­lich zeig­ten die Nie­der­län­der be­reits bei ih­rem über­ra­schen­den 75:71 in Ober­hau­sen, dass sie der stärks­te Geg­ner in der Grup­pe sind.

Fle­ming sieht sei­ne Aus­wahl in die­sem für ihn und die Mann­schaft so kom­pli­zier­ten Som­mer aber auf dem rich­ti­gen Weg. „Wir sind als Team ge­wach­sen“, mein­te der Na­tio­nal­coach. Al­ler­dings muss­te auch er an­ge­sichts der sel­ten über­zeu­gen­den Leis­tun­gen ein­räu­men: „Es geht si­cher nicht steil nach oben.“

Doch die Art und Wei­se, wie die Mann­schaft die Druck­si­tua­ti­on ge­gen Ös­ter­reich ge­meis­tert hat, hat bei den Ver­ant­wort­li­chen Zu­ver­sicht ge­weckt, dass die ver­korks­ten ver­gan­ge­nen Wo­chen doch noch po­si­tiv be­en­det wer­den. „Wir wer­den be­reit sein“, ver­sprach Fle­ming. „Wir wer­den auch dort kein per­fek­tes Spiel ab­lie­fern, aber wir wer­den in der La­ge sein, es zu ge­win­nen.“

Da­mit hät­te das Na­tio­nal­team das Jahr eins nach dem Rück­tritt von Dirk No­witz­ki doch noch mit ei­nem blau­en Au­ge über­stan­den. Ei­ne scho­nungs­lo­se Ana­ly­se wird dem DBB auch im Fal­le der EM-Teil­nah­me den­noch be­vor­ste­hen. Vor al­lem die Fra­ge der vie­len Ab­sa­gen und de­ren Hin­ter­grün­de gilt es auf­zu­ar­bei­ten.

Schließ­lich hat Deutsch­land auf dem Pa­pier so vie­le gu­te Bas­ket­bal­ler wie seit vie­len Jah­ren nicht mehr. Nur nützt das we­nig, wenn sie aus den un­ter­schied­lichs­ten Grün­den nicht da­bei sind.

Der Show­down in Lei­den kann den Worst Ca­se ver­hin­dern. Die Ar­beit für al­le Be­tei­lig­ten fängt da­nach aber erst rich­tig an. (dpa)

Fo­to: Ina Fass­ben­der, dpa

Bas­ket­ball-Bun­des­trai­ner Chris Fle­ming steht mit sei­nem Team vor ei­nem weg­wei­sen­den Spiel.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.