Fünf Spie­le Sper­re nach Hor­ror Foul

Der DFB ver­kün­det das Straf­maß für Jo­sé Rodriguez. Do­mi­nik Kohr war am Mon­tag schon wie­der im Sta­di­on, um sei­ne Kol­le­gen für das heu­ti­ge Spiel in Le­ver­ku­sen auf­zu­bau­en

Mittelschwaebische Nachrichten - - Sport - VON ROBERT GÖTZ

Augs­burg Dass Do­mi­nik Kohr, ein ve­ri­ta­bler Mit­tel­feld­spie­ler ist, hat der 22-Jäh­ri­ge in sei­nen 82 Bun­des­li­ga­spie­len für den FC Augs­burg schon be­wie­sen. Dass der Fuß­bal­lPro­fi nach sei­ner Sport­kar­rie­re vi­el­leicht auch ei­nen gu­ten Psy­cho­lo­gen ab­ge­ben könn­te, zeig­te er am spä­ten Mon­tag­nach­mit­tag. Kurz nach der Ent­las­sung aus dem Kran­ken­haus tauch­te der frisch Ope­rier­te schon wie­der in der Ka­bi­ne in der WWKA­re­na auf und mach­te sei­nen Kol­le­gen Mut vor dem heu­ti­gen Aus­wärts­spiel (20 Uhr) bei Bay­er Le­ver­ku­sen.

„So was ver­ar­bei­tet man nicht in zwei, drei St­un­den“, er­klär­te FCATrai­ner Dirk Schus­ter ges­tern bei der Pres­se­kon­fe­renz“, „aber Do­mi­nik ist, was den Hei­lungs­ver­lauf an­be­langt, nicht so be­drückt und ne­ga­tiv ein­ge­stellt.“

Und wenn das Op­fer selbst schon we­ni­ge St­un­den nach­dem ihm ei­ne 14 Zen­ti­me­ter gro­ße of­fe­ne Wun­de mit frei­lie­gen­dem Un­ter­schen­kel­kno­chen zu­ge­näht wur­de, wie­der op­ti­mis­tisch nach vor­ne blickt, dann kön­nen sich auch sei­ne Kol­le­gen wie­der auf ih­re Ar­beit kon­zen­trie­ren. Schus­ter hat ei­ne Ex­tra­por­ti­on Mo­ti­va­ti­on aus­ge­macht. „Er ist über­zeugt, dass wir ei­nen gu­ten Job ma­chen und wir wol­len das Spiel po­si­tiv ge­stal­ten für Do­mi­nik.“

Wie lan­ge Kohr feh­len wird, steht noch nicht fest. Er wird aber we­sent­lich län­ger feh­len, als der Übel­tä­ter Jo­sé Rodriguez. Der spa­ni­sche Neu­zu­gang des FSV Mainz 05 hat­te Kohr in 93. Mi­nu­te mit den Alu­mi­ni­um­stol­len die Wa­de auf­ge­schlitzt und sah da­für Rot. Ges­tern ver­kün­de­te das DFB-Sport­ge­richt das Straf­maß: fünf Spie­le Sper­re und 10000 Eu­ro Stra­fe. Ge­nau­so lan­ge war auch Jo­han­nes Geiß ge­sperrt, der An­dré Hahn ver­gan­ge­ne Sai­son mo­na­te­lang in den Kran­ken­stand ge­tre­ten hat­te.

Der FSV Mainz ak­zep­tier­te die Stra­fe sofort. Wie sehr der Ver­ein ge­schockt von der Tat sei­nes Spie­lers war, zeig­te sich schon nach dem Spiel. FSV-Mainz Trai­ner Schmidt ent­schul­dig­te sich öf­fent­lich, auch Rodriguez bat bei Kohr per­sön­lich um Ent­schul­di­gung, der nahm sie auch an. Der FSV schal­te­te zu­dem heu­te im Lo­kal­teil der Augs­bur­ger All­ge­mei­nen noch ei­ne Anzeige mit dem Text: „Gu­te Bes­se­rung, Do­mi­nik.“

Wer Kohr heu­te Abend in Le­ver­ku­sen ver­tre­ten wird, woll­te Schus­ter ges­tern noch nicht ver­ra­ten. Es deu­tet aber al­les auf Go­j­ko Ka­car, 29, hin. Der FCA flog ges­tern von Mün­chen nach Köln, um dann nach Le­ver­ku­sen wei­ter­zu­rei­sen. Zwei Trai­nings­ein­hei­ten hat Schus­ter vor Ort noch ein­ge­plant, um sich in al­ler Ru­he auf das wich­ti­ge Spiel vor­zu­be­rei­ten. Denn wie der FCA hat Bay­er Le­ver­ku­sen erst drei Punk­te nach drei Spiel­ta­gen auf dem Kon­to, zu we­nig für die An­sprü­che der Bay­er-Zen­tra­le. Aber auch Schus­ter war nach dem zwei­ten ver­lo­re­nen Heim­spiel un­ter sei­ner Re­gie nicht zu­frie­den. Der Knack­punkt bei der 1:3-Nie­der­la­ge ge­gen Mainz war für ihn das 1:2, we­ni­ge Se­kun­den nach­dem der FCA das 1:1 er­zielt hat­te. „Da ha­ben wir uns na­iv an­ge­stellt.“

Auch mit der Of­fen­siv­leis­tung in der ers­ten Hälf­te war er nach dem frü­hen 0:1 nicht zu­frie­den. Er hat­te er­war­tet, dass sein Team an die zwei­te Hälf­te des Bremen-Spiels an­schlie­ßen wür­de. Er wur­de ent­täuscht, wie vie­le FCA-Fans auch. In Halb­zeit zwei wur­de es bes­ser. Bis zum 1:2. Die Feh­ler ar­bei­te­te man ges­tern noch in ei­ner abend­li­chen Mann­schaft­sit­zung auf.

Doch Schus­ter sieht sei­ne Mann­schaft nicht chan­cen­los ge­gen die nam­haf­te Kon­zern-Elf. „Natürlich müs­sen wir uns an­schnal­len. Aber wenn wir die Kom­pakt­heit hin­brin­gen, die uns in Bremen aus­ge­zeich­net hat, wenn wir den Mut ha­ben Na­del­sti­che zu set­zen, dann wer­den wir un­se­re Mög­lich­kei­ten be­kom­men.“Und wenn je­der Spie­ler für Do­mi­nik Kohr ein we­nig mehr läuft, dann könn­te vi­el­leicht die Ne­ga­tiv­se­rie ge­gen Le­ver­ku­sen rei­ßen: Der FCA hat in der Bun­des­li­ga noch nie ge­gen Bay­er ge­won­nen.

Fo­to: Bon­garts

Schieds­rich­ter Bas­ti­an Dan­kert packt die Ro­te Kar­te für Jo­se Rodriguez ge­ra­de weg. Der Spa­nier hat­te FCA Spie­ler Do­mi­nik Kohr übel ge­foult.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.