Schlim­me Er­in­ne­rung

In der ARD sucht ein Mas­sa­ker-Über­le­ben­der nach ei­nem der Tä­ter

Mittelschwaebische Nachrichten - - Fernsehen Aktuell Am Mittwoch -

ARD, 20.15 Uhr Ein ös­ter­rei­chi­sches Al­pen­dorf in den 80er Jah­ren: Der Ita­lie­ner Sal­va­to­re (Fa­b­ri­zio Buc­ci) quar­tiert sich im Gast­hof ein und – so emp­fin­den es die Be­woh­ner – schnüf­felt her­um. Sal­va­to­re sucht ei­nen Mör­der. Den Mann, der als Sol­dat im Zwei­ten Welt­krieg sei­ne Fa­mi­lie bei ei­nem Mas­sa­ker ge­tö­tet hat. Mit „Berg­fried“zeigt das Ers­te heu­te um 20.15 Uhr ein auf­rüt­teln­des Dra­ma, das auf ei­ner wah­ren Be­ge­ben­heit be­ruht.

Am 12. Au­gust 1944 rich­te­ten deut­sche Sol­da­ten in dem tos­ka­ni­schen Dorf Sant’An­na di Staz­ze­ma meh­re­re Hun­dert Zi­vi­lis­ten hin, dar­un­ter et­wa 130 Kin­der. Erst Jahr­zehn­te spä­ter be­fass­te sich die Jus­tiz mit dem Mas­sen­mord – oh­ne Kon­se­quen­zen für die Tä­ter.

Im pa­cken­den Film von Re­gis­seur und Dreh­buch­au­tor Jo Bai­er steht nicht das Blut­bad im Mit­tel­punkt, son­dern die Aus­wir­kun­gen, die es noch Jah­re spä­ter auf die Über­le­ben­den und An­ge­hö­ri­gen hat. Ge­schickt und mit vie­len Emo­tio­nen wird die Ge­schich­te er­zählt: Sal­va­to­re hat die grau­sa­me Tat als Kind nur überlebt, weil dem Sol­da­ten die Mu­ni­ti­on aus­ging. „Glück ge­habt, klei­ner Spa­ghet­ti“, sag­te der Deut­sche. Ein Satz, der Sal­va­to­re nicht mehr los­lässt. 40 Jah­re spä­ter will er den Mann end­lich fin­den.

Nur der al­te Sto­ckin­ger (Pe­ter Si­mo­ni­schek) kommt als Tä­ter in Fra­ge. Der lebt mit sei­ner un­ge­lieb­ten Toch­ter Er­na (Kat­ha­ri­na Hau­dum) und sei­nem En­kel Robert (Be­ne­dikt Blas­ko­vic) auf ei­nem Hof. Er­na ver­liebt sich in Sal­va­to­re. Ob­wohl – oder ge­ra­de weil – sie weiß, dass ihr Va­ter kei­ne Ita­lie­ner mag. Sal­va­to­re will den al­ten Mann um­brin­gen, doch die Ge­schich­te en­det für ihn er­nüch­ternd. (dpa)

Fo­to: BR/Zieg­ler

Den Ita­lie­ner Sal­va­to­re (Fa­b­ri­zio Buc­ci) pla­gen bis heu­te die Er­in­ne­run­gen an ein Mas­sa­ker, das Na­zi-Sol­da­ten in sei­ner Hei­mat an­rich­te­ten. Er möch­te ei­nen der Tä­ter fin­den und zur Re­chen­schaft zie­hen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.