Fu­tu­ris­ti­sches im Scheppa­cher Ge­wer­be­ge­biet

In un­mit­tel­ba­rer Au­to­bahn­nä­he in­ves­tie­ren meh­re­re gro­ße Un­ter­neh­men und bau­en neue La­ger- oder Ver­wal­tungs­hal­len. Für den Aha-Effekt sorgt al­ler­dings die Fir­ma Ro­ba­therm

Mittelschwaebische Nachrichten - - Wirtschaft In Der Region - VON HEI­KE SCHREI­BER

Jet­tin­gen-Scheppach Was sich im Scheppa­cher Ge­wer­be­ge­biet tut, ist ge­wal­tig: Ein hal­bes Dut­zend nam­haf­ter Un­ter­neh­men er­wei­tert der­zeit oder plant Neu­bau­ten. Gleich meh­re­re Pro­jek­te wur­den in der jüngs­ten Sit­zung den Mit­glie­dern des Bau- und Um­welt­aus­schus­ses vor­ge­stellt. Her­aus ragt das Pro­jekt der Fir­ma Ro­ba­therm, das un­wei­ger­lich die Bli­cke auf sich zog. Der Kli­ma­an­la­gen­her­stel­ler will di­rekt ne­ben der Au­to­bahn ein fu­tu­ris­ti­sches Ver­wal­tungs­ge­bäu­de mit Be­triebs­re­stau­rant er­rich­ten, „ar­chi­tek­to­nisch hoch­in­ter­es­sant“, wie es Bür­ger­meis­ter Hans Reich­hart aus­drück­te. Der Kom­plex aus viel Glas scheint auf ei­nem er­höh­ten Gras­hü­gel na­he­zu zu schwe­ben.

Ne­ben den Bau­plä­nen von Ro­ba­therm prä­sen­tier­te der Jet­tin­ger Rat­haus­chef auch die Kon­zep­te fünf wei­te­rer Fir­men. Wäh­rend die neu­en Lo­gis­tik­hal­len der Fir­men Au­er­ham­mer und Steg­herr schon weit­ge­hend ste­hen, pa­cken Can­com, Ro­ma und Lu­do Packt ih­re Pro­jek­te frü­hes­tens im nächs­ten Jahr an. Ob­wohl vor al­lem Letz­te­res für Wi­der­stand bei den An­woh­nern sorg­te (wir be­rich­te­ten), ist Hans Reich­hart stolz dar­auf, wie sehr der Markt Jet­tin­gen-Scheppach ex­pan­diert. „Für un­se­ren Stand­ort ist das her­vor­ra­gend. Es ist ein Rie­sen­auf­schwung, der zeigt, dass wir in den ver­gan­ge­nen Jah­ren die rich­ti­gen Ent­schei­dun­gen ge­trof­fen ha­ben. Jetzt kön­nen wir ern­ten.“Ent­schei­dend ist in sei­nen Au­gen, dass ei­ne Men­ge neu­er Ar­beits­plät­ze ent­steht. Al­ler­dings be­tont Reich­hart auch, dass man in Zu­kunft et­was zu­rück­fah­ren müs­se, „wir kön­nen nicht im­mer auf der Über­hol­spur blei­ben“. Das In­dus­trie­ge­biet kön­ne nicht un­end­lich wach­sen, „wir müs­sen uns fragen, was wir noch ver­tra­gen“. Vor­rang hat Reich­hart zu­fol­ge künf­tig die In­nen­stadt­sa­nie­rung und das Schaf­fen von Wohn­raum.

Ro­ba­therm Das Un­ter­neh­men, das mit gro­ßen Tei­len von Burgau nach Scheppach zog, in­ves­tier­te be­reits in der jüngs­ten Ver­gan­gen­heit 50 Mil­lio­nen Eu­ro in das neue Werk in Scheppach. An der A 8 ge­le­gen, ent­stand auf dem 100000 Qua­drat­me­ter gro­ßen Grund­stück ein Ge­bäu­de­kom­plex, der sechs Pro­duk­ti­ons­hal­len, zwei Zen­tral­ge­bäu­de und ein Ver­wal­tungs­ge­bäu­de um­fasst. Jetzt kommt ein wei­te­res hin­zu, wie Bau­amts­lei­ter Mar­kus Guck­ler mit­teil­te, es ist et­wa 81 Me­ter lang, 21,50 Me­ter hoch, das Erd­ge­schoss, in dem ein Re­stau­rant un­ter­ge­bracht wird, ver­schwin­det in ei­nem Gras­hü­gel. Ein Tun­nel führt die Mit­ar­bei­ter un­ter­ir­disch von der be­ste­hen­den Werk­hal­le hier­her. Über der Kan­ti­ne thront auf ei­nem So­ckel der Rest des Ge­bäu­des. Meh­re­re Be­frei- un­gen vom Be­bau­ungs­plan sind nö­tig, un­ter an­de­rem we­gen Über­schrei­tung der Bau­gren­ze und feh­len­der Ein­grü­nung. Bür­ger­meis­ter Hans Reich­hart leg­te den Rä­ten ans Herz. „Wir soll­ten das Ge­samt­kon­zept be­las­sen, es ist ein groß­ar­ti­ges Ge­bäu­de.“Trotz Kri­tik dar­an, dass sich der Bau­herr in ei­ni­gen De­tails nicht an Vor­schrif­ten hal­te, ga­ben die Rä­te ein­stim­mig grü­nes Licht für das Pro­jekt. Ins­ge­samt wer­den 4600 Qua­drat­me­ter ge­werb­lich ge­nutzt. Et­wa 120 neue Ar­beits­plät­ze wer­den laut Guck­ler ge­schaf­fen. Die Fir­ma selbst woll­te sich ges­tern nicht zu den Plä­nen äu­ßern.

Can­com Dem IT-Di­enst­leis­ter schwebt ei­ne neue Lo­gis­tik­hal­le vor, 84 Me­ter lang und 49 Me­ter breit. Ei­ne zwei­te gleich­gro­ße ist in ei­nem zwei­ten Bau­ab­schnitt vor­ge­se­hen. Pro­blem am Stand­ort in der Mes­ser­sch­mitt­stra­ße: An die­ser Stel­le wim­melt es laut Bür­ger­meis­ter Hans Reich­hart von Tor­f­lin­sen, bis in ei­ne Tie­fe von 4,50 Me­tern. Un­klar ist nun, ob der Un­ter­neh­mer Bo­den aus­tauscht oder den Neu­bau auf Pfäh­le setzt.

Ro­ma Mit der­sel­ben Fra­ge kon­fron­tiert sieht sich der Roll­la­denHer­stel­ler mit Haupt­sitz in Burgau, der in Scheppach ei­ne La­ger­hal­le mit Lo­gis­tik in ei­ner Grö­ßen­ord­nung von 125 Me­tern Länge und 90 Me­tern Breite plant. Der Kom­plex ent­steht na­he der A 8 zwi­schen Pan­sue­via und Sun­con­fex, das auf Son­nen­schutz­tex­ti­li­en spe­zia­li­siert ist.

Lu­do Packt West­lich des Ge­bäu­de­kom­ple­xes von Lu­do Fact sol­len in zwei Bau­ab­schnit­ten zwei neue Hal­len mit ei­ner Gr­und­flä­che von je­weils 10 000 Qua­drat­me­tern ent­ste­hen. Die ers­te Hal­le hat ei­ne Höhe von et­wa neun Me­tern und ei­ne Länge von 170 Me­tern.

Au­er­ham­mer Die fast 102 Me­ter lan­ge und 42 Me­ter breite Hal­le des Blech­ver­ar­bei­ters in der Die­sel­stra­ße steht be­reits zu gro­ßen Tei­len.

Steg­herr Der Kunst­stoff­tech­ni­ker ist schon am wei­tes­ten in Sa­chen Neu­bau. Die 160 Me­ter lan­ge und 70 Me­ter breite Hal­le in der Sie­mens­stra­ße wird heu­er noch fer­tig, wie Bür­ger­meis­ter Hans Reich­hart be­stä­tigt. Der­zeit wird schon der In­nen­aus­bau vor­be­rei­tet.

Ar­chiv­fo­to: Bern­hard Weiz­enegger

Ein fu­tu­ris­ti­sches Ge­bäu­de plant die Fir­ma Ro­ba­therm na­he der Au­to­bahn. Es soll auf die­ser frei­en Flä­che ne­ben dem be­ste­hen­den Kom­plex ent­ste­hen. Das Un­ter­neh­men woll­te kei­ne Visualisierung des künf­ti­gen Ge­bäu­des zur Ver­fü­gung stel­len.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.