Töd­li­che Schüs­se: Po­li­zei ver­öf­fent­licht Vi­de­os

Die Auf­nah­men zei­gen den um­strit­te­nen Vor­fall in Char­lot­te, bei dem ein Be­am­ter ei­nen Schwar­zen er­schoss. Die ent­schei­den­de Fra­ge bleibt aber wei­ter­hin un­ge­klärt

Mittelschwaebische Nachrichten - - Panorama -

Wa­shing­ton Der Vor­fall ist höchst um­strit­ten und hat ta­ge­lan­ge Pro­tes­te aus­ge­löst. Zur Auf­klä­rung hat die Po­li­zei nun Vi­deo­auf­nah­men und Fotos von den töd­li­chen Schüs­sen ei­nes Po­li­zis­ten auf ei­nen Schwar­zen in Char­lot­te im US-Bun­des­staat North Ca­ro­li­na ver­öf­fent­licht. Die Film­auf­nah­men zei­gen, wie Keith La­mont Scott aus ei­nem Au­to aus­steigt und rück­wärts geht und wie die Po­li­zei vier Schüs­se in sei­ne Rich­tung ab­gibt. Es ist je­doch nicht zu er­ken­nen, ob der 43-jäh­ri­ge Fa­mi­li­en­va­ter ei­ne Waf­fe in sei­ner Hand hält. Das hat­te die Po­li­zei als Grund für die Schüs­se an­ge­ge­ben.

Ein an­de­res Vi­deo zeigt, wie Scott am Bo­den liegt, nach­dem er nie­der­ge­schos­sen wur­de, und von Po­li­zis­ten um­stellt ist. Bei­de Fil­me wur­den mit Ka­me­ras auf­ge­nom­men, die an den Uni­for­men der Po­li­zis­ten und am Ar­ma­tu­ren­brett ei­nes Ein­satz­fahr­zeugs mon­tiert wa­ren.

Die Po­li­zei ver­öf­fent­lich­te zu­dem Fotos von ei­ner Hand­feu­er­waf­fe, die Scott ge­tra­gen ha­ben soll, so­wie ein Pis­to­len­half­ter und Ma­ri­hua­na. Nach Darstel­lung der Po­li­zei soll Scott die­se Waf­fe trotz wie­der­hol­ter Auf­for­de­rung nicht fal­len­ge­las­sen ha­ben. Der Po­li­zei­schüt­ze war eben­falls Afro­ame­ri­ka­ner, er wur­de für die Dau­er der Un­ter­su­chun­gen vom Di­enst sus­pen­diert.

Scotts Fa­mi­lie und sei­ne Nach­barn be­haup­ten da­ge­gen, er ha­be sei­nen klei­nen Sohn ab­ho­len wol­len und ein Buch in der Hand ge­hal­ten. Jus­tin Bam­berg, der An­walt der Fa­mi­lie, sag­te, trotz der Ver­öf­fent­li­chung der Vi­de­os sei es im­mer noch nicht mög­lich „zu sa­gen, was er in der Hand hat­te – wenn er et­was hat­te. Dar­an hat sich nichts ge­än­dert.“

Die Po­li­zei hat­te sich zu­nächst ge­wei­gert, Vi­de­os von dem Ein­satz zu ver­öf­fent­li­chen, die nach ih­ren An­ga­ben zei­gen, dass der 43-Jäh­ri­ge ei­ne Be­dro­hung für die Be­am­ten dar­stell­te. Scotts Wit­we Ra­keyia hat­te dar­auf­hin Auf­nah­men von ih­rem Smart­pho­ne ge­zeigt, die den Fall aber nicht auf­klä­ren konn­ten. Dar­auf­hin wa­ren die Ru­fe nach ei­ner Ver­öf­fent­li­chung der Po­li­zei­Vi­de­os lau­ter ge­wor­den.

Po­li­zei­chef Kerr Put­ney be­kräf­tig­te nach der Ver­öf­fent­li­chung, die Be­am­ten hät­ten Ma­ri­hua­na und ei­ne Waf­fe ge­se­hen und dar­auf­hin ent­schie­den, dass die Si­tua­ti­on ei­ne Be­dro­hung ih­rer ei­ge­nen und der öf­fent­li­chen Si­cher­heit dar­stel­le. Put­ney zu­fol­ge will die Po­li­zei noch DNA-Be­wei­se vor­le­gen. (afp)

Fo­to: afp pho­to/Char­lot­te-Meck­len­burg Po­li­ce De­part­ment

Vi­de­os zei­gen den Vor­fall, der hef­ti­ge Pro­tes­te in Char­lot­te aus­ge­löst hat­te.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.