Obst und Ge­mü­se rich­tig wa­schen

Am liebs­ten wür­de man so­fort rein­bei­ßen, aber dann ist die Angst vor Pes­ti­zi­den doch zu groß. Wie die Scha­le sau­ber wird

Mittelschwaebische Nachrichten - - Politik | Geld & Leben -

Wenn man ehr­lich ist, ist es Faul­heit. Da kommt man nach dem Ein­kau­fen nach Hau­se, mit fri­schen Trau­ben, Cock­tail­to­ma­ten oder Äp­feln im Ge­päck und hat ir­gend­wie kei­ne Lust, die Früch­te jetzt zu wa­schen. Man will ein­fach gleich rein­bei­ßen. Aber ist das nicht ge­fähr­lich? Schließ­lich wer­den Obst und Ge­mü­se ja mit al­ler­lei Pflan­zen­schutz­mit­teln be­han­delt. Und wer weiß, wie oft der Ap­fel im Su­per­markt­re­gal schon man die Früch­te et­wa 15 Se­kun­den un­ter flie­ßen­des Was­ser hält. Und auch ei­nen Groß­teil der Spritz­mit­tel be­kommt man so ab­ge­wa­schen. Der Rest ist aber be­reits un­ter die Scha­le ein­ge­drun­gen und wird des­halb mit­ge­ges­sen. Je nach­dem, was man isst, be­kommt man die Pes­ti­zi­de mehr oder we­ni­ger gut weg. In der Stu­die un­ter­such­ten die For­scher Pa­pri­ka, Erd­bee­ren und Wein­trau­ben. Von der Pa­pri­ka lie­ßen sich 65 Pro­zent der Stof­fe ent­fer­nen, bei den Trau­ben wa­ren es nur 30 Pro­zent.

Die Ver­brau­cher­zen­tra­le Bay­ern rät, nicht je­des Obst oder Ge­mü­se auf die glei­che Art ab­zu­wa­schen. Äp­fel, Ka­rot­ten oder Bir­nen kön­ne man un­ter flie­ßen­dem Was­ser so­gar ab­schrub­ben. Sie sind ro­bust. Bee­ren, Trau­ben oder Sa­lat soll­te man da­ge­gen lie­ber in ste­hen­dem Was­ser ein­wei­chen und dann ab­trock­nen. Wird ih­re Scha­le näm­lich zu sehr an­ge­grif­fen, ge­hen auch die Vit­ami­ne ver­lo­ren.

Und wie schlimm sind die ver­blei­ben­den Pes­ti­zi­de? Nicht sehr, lau­tet die Ant­wort vom Bun­des­amt für Ri­si­ko­be­wer­tung. Wenn die ver­wen­de­ten Spritz­mit­tel ge­fähr­lich wä­ren, dürf­te das Obst nicht auf dem deut­schen Markt ver­kauft wer­den. Den ganz Fau­len – al­so de­nen, die lie­ber gleich ins Obst bei­ßen statt es ab­zu­wa­schen – ra­ten die Ver­brau­cher­zen­tra­len, Obst und Ge­mü­se aus öko­lo­gi­schem An­bau zu es­sen. Da darf nicht so viel ge­spritzt wer­den.

Fo­to: dpa

Äp­fel soll­te man stets ab­wa­schen. Bei Ba­na­ne oder Man­da­ri­ne kann man sich das zum Glück spa­ren.

Chris­ti­na Hel­ler ist Wirt schafts­re­dak­teu­rin un­se rer Zei­tung. Sie be­ant­wor­tet ein­mal die Woche Fra­gen des All­tags.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.