Mer­kels Test­lauf in Tru­de­ring

Die Kanz­le­rin im baye­ri­schen Bier­zelt. Erst gibt es „Hau ab“-Ru­fe vor der Tür. Dann viel Ap­plaus für das The­ma Eu­ro­pa. Und schließ­lich zi­tiert der Gast so­gar ei­ne CSU-Le­gen­de

Mittelschwaebische Nachrichten - - Bayern - VON HEN­RY STERN

München Von Taor­mi­na nach Tru­de­ring ist es ein wei­ter Weg. Für Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel gilt dies an die­sem Sonn­tag­mit­tag nicht nur räum­lich: Tags zu­vor war sie noch auf dem G7-Gip­fel auf Si­zi­li­en ge­we­sen, hat­te dort die gro­ßen The­men der Welt mit den Wich­ti­gen und Mäch­ti­gen dis­ku­tiert.

Ei­nen Tag spä­ter steht ein Bier­zelt-Auf­tritt auf ei­nem Mini-Volks­fest im kar­gen Münch­ner Os­ten auf dem Pro­gramm. Au­to­häu­ser, Tank­stel­len, Schnell­re­stau­rants prä­gen die Nach­bar­schaft. „Gar­ten­stadt“nennt sich der Münch­ner Stadt­teil Tru­de­ring hoch­tra­bend – weil es noch ein paar üb­rig ge­las­se­ne Wie­sen gibt und ein paar Rei­hen­häu­ser.

Für Mer­kel ist es ei­ne Art Wahl­kampf­auf­takt. Und wohl auch ein Test­lauf für die Par­tei­stra­te­gen in CDU und CSU, wie es denn so klappt mit der Kanz­le­rin und den CSU-An­hän­gern in Bay­ern. Nach dem gan­zen Streit um die Asyl­po­li­tik und Ober­gren­zen, auch den ge­gen­sei­ti­gen De­mü­ti­gun­gen von Mer­kel und CSU-Chef Horst See­ho­fer, den vie­len Schlag­zei­len über das ver­meint­lich zer­rüt­te­te Ver­hält­nis der bei­den.

Dass Mer­kel der Ter­min wich­tig ist, zeigt sich al­lein dar­an, dass sie nach der Ab­sa­ge des Auf­tritts we­gen des Ter­ror­an­schlags von Man­ches­ter nur fünf Ta­ge spä­ter nach Tru­de­ring ge­kom­men ist. „Wir hät­ten ver­stan­den, wenn un­se­re Kanz­le­rin nach den Tref­fen mit dem ame­ri­ka­ni­schen Prä­si­den­ten ei­ne Er­ho­lungs­pau­se ein­ge­legt hät­te“, sagt See­ho­fer mit ei­nem ty­pi­schen See­ho­fer-Witz.

Mer­kel scheint tat­säch­lich Spaß zu ha­ben – selbst an See­ho­fers Witz­chen. Wenn man sich die letz­ten Ta­ge mit dem tür­ki­schen und dem ame­ri­ka­ni­schen Prä­si­den­ten her­um­ge­schla­gen ha­be, er­schei­ne ein Ter­min mit Horst See­ho­fer wohl plötz­lich wie ein Well­ness-Tag, scherzt ei­ner aus dem CSU-Team.

Dass die Zeit bis zum Wahl­tag am 24. Sep­tem­ber für Mer­kel aber wohl kein Well­ness-Wahl­kampf wer­den wird, zeigt sich auch in Tru­de­ring: Laut­star­ke De­mons­tran­ten von der AfD und von ganz rechts au­ßen sind ge­kom­men. Sie stre­cken Mer­kel Mit­tel­fin­ger ent­ge­gen und ru­fen „Hau ab“und „Lü­ge, Lü­ge“. Von sol­chen Zwi­schen­fäl­len ab­ge­se­hen läuft der Tru­de­rin­ger Test­lauf für Mer­kel aber ganz gut. Der Ap­plaus für die Kanz­le­rin ist groß. See­ho­fer hält sich lamm­fromm an die Schul­ter­schluss-Vor­ga­be. Die Bay­ern – al­so auch er – sei­en oh­ne­hin „prin­zi­pi­ell ein fried­fer­ti­ges Volk“. Und Deutsch­land ge­he es dank Mer­kel „so gut wie nie zu­vor in sei­ner Ge­schich­te“. Mer­kel will nicht nach­ste­hen: „Ich ho­le mir Rat bei Franz Jo­sef Strauß, da bin ich auf der rich­ti­gen Sei­te“, schmei­chelt sie und zi­tiert den CSU-Ur­va­ter: „Dank­bar rück­wärts, mu­tig vor­wärts, gläu­big auf­wärts.“In die­ser Weis­heit fin­de auch sie sich po­li­tisch wie­der.

Der Streit mit der CSU um die Flücht­lings­po­li­tik 2015? „Das war ei­ne Son­der­si­tua­ti­on“, wischt Mer­kel das The­ma vom Tisch. Über­haupt ha­be man längst viel „ge­än­dert und ge­steu­ert“. Das muss rei­chen an Kanz­le­rin­nen-De­mut für ein baye­ri­sches Bier­zelt. Lie­ber spricht Mer­kel über die in­ne­re Si­cher­heit – da kön­ne Deutsch­land noch viel von Bay­ern ler­nen. Der größ­te Ap­plaus bran­det im Bier­zelt aber auf, als Mer­kel vom „Schatz Eu­ro­pa“spricht: Es loh­ne sich doch, „für die­ses Eu­ro­pa des Frie­dens und der Frei­heit zu kämp­fen“, ruft sie der ju­beln­den Men­ge zu. Viel­leicht ist Tru­de­ring ja doch gar nicht so weit von Taor­mi­na.

Fo­to: S. Hop­pe, dpa

CSU Chef Horst See­ho­fer und Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel im Bier­zelt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.