Preis der Bun­des­kanz­le­rin für zwei jun­ge For­scher

Jo­han­nes Gr­ei­ner und Ste­phan Wagner vom Krum­ba­cher Gym­na­si­um ha­ben Er­folg auf Bun­des­ebe­ne

Mittelschwaebische Nachrichten - - Aus Der Heimat -

Krum­bach/Er­lan­gen Et­was ganz Be­son­de­res ha­ben zwei Schü­ler des Krum­ba­cher Sim­pert-Kra­e­merGym­na­si­ums er­reicht: Sie nah­men als ers­te Krum­ba­cher Schü­ler über­haupt am Wett­be­werb „Ju­gend forscht“auf Bun­des­ebe­ne teil. Und da­mit nicht ge­nug. Sie er­ran­gen auch noch ei­nen Preis: den der Bun­des­kanz­le­rin für die ori­gi­nells­te Ar­beit.

Die bei­den Preis­trä­ger, das sind der 16-jäh­ri­ge Jo­han­nes Gr­ei­ner aus Wat­ten­wei­ler und der 15-jäh­ri­ge Ste­phan Wagner aus Edel­stet­ten. Bun­des­bil­dungs­mi­nis­te­rin Prof. Dr. Jo­han­na Wan­ka, Ku­ra­to­ri­ums­vor­sit­zen­de der Stif­tung Ju­gend forscht, hat sie ges­tern in der Heinrich-La­des-Hal­le in Er­lan­gen mit an­de­ren als Deutsch­lands bes­te Jung­for­scher aus­ge­zeich­net. Sie gra­tu­lier­te den Preis­trä­gern und rief sie auf, wei­ter ak­tiv zu sein.

Sie wur­den mit dem Preis der Bun­des­kanz­le­rin für die ori­gi­nells­te Ar­beit aus­ge­zeich­net, der mit 3000 Eu­ro do­tiert ist.

Die bei­den Gym­na­si­as­ten er­forsch­ten ring­för­mi­ge Struk­tu­ren, die von be­stimm­ten Me­tall­sal­zen aus­ge­bil­det wer­den: Sie un­ter­such­ten, wie die­se so­ge­nann­ten Lie­se­gang­s­chen Rin­ge in Ge­la­ti­ne­gel ent­ste­hen. Mit ih­ren Ver­su­chen be­stä­tig­ten sie un­ter an­de­rem die gän­gi­ge An­nah­me, dass die Rin­ge im­mer dann be­son­ders scharf und klar sind, wenn klei­ne Kris­tal­le sich zu grö­ße­ren zu­sam­men­la­gern, heißt es in ei­ner Pres­se­mit­tei­lung des Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­ums für Bil­dung und Kul­tur, Wis­sen­schaft und Kunst.

Der Leh­rer der bei­den, Tho­mas Lich­ten­ber­ger, war schon vor gut zwei Mo­na­ten be­son­ders stolz auf die bei­den, als sie auf Lan­des­ebe­ne mit ih­rer Forschung sieg­ten.

Ins­ge­samt zehn For­schungs­pro­jek­te baye­ri­scher Teams über­zeug­ten die Ju­ry mit ih­ren Ar­bei­ten: Zwei Pro­jek­te er­ziel­ten den 1. Platz, zwei Pro­jek­te er­reich­ten den 2. Platz, ein Pro­jekt den 3. Platz. Zu­dem wur­den fünf wei­te­re Pro­jek­te aus­ge­zeich­net. Im Län­der­ver­gleich war Bay­ern mit elf Pro­jek­ten beim Wett­be­werb auf Bun­des­ebe­ne am stärks­ten ver­tre­ten.

Bay­erns In­nen­mi­nis­ter Joa­chim Herrmann be­ton­te in Ver­tre­tung des Mi­nis­ter­prä­si­den­ten bei der Aus­zeich­nung der dies­jäh­ri­gen Sie­ger: „Die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer ha­ben groß­ar­ti­ge Er­geb­nis­se er­zielt. Neu­gier­de und Aus­dau­er sind da­für we­sent­li­che Vor­aus­set­zun­gen. Mit ih­ren be­ein­dru­cken­den Ar­bei­ten ha­ben die Schü­le­rin­nen und Schü­ler Krea­ti­vi­tät und Er­fin­der­geist ge­zeigt.“

Auch Bil­dungs­mi­nis­ter Dr. Lud­wig Spa­en­le war über die Aus­zeich­nung be­geis­tert: „Auch die Schu­len dür­fen auf die­sen Preis sehr stolz sein: Sie füh­ren jun­ge Men­schen an die Welt der Na­tur­wis­sen­schaf­ten, der In­for­ma­tik, der Ma­the­ma­tik und Tech­nik her­an. Jun­ge Ta­len­te fin­den bei en­ga­gier­ten Lehr­kräf­ten Un­ter­stüt­zung. Sie be­glei­ten die Nach­wuchs­for­sche­rin­nen und -for­scher bei ih­rer Pro­jekt­ar­beit.“(adö)

Fo­to: Stif­tung Ju­gend forscht e.V.

Jo­han­nes Gr­ei­ner (links) und Ste­phan Wagner vom Sim­pert Kra­e­mer Gym­na si­um Krum­bach er­hiel­ten bei Ju­gend forscht den Bun­des­preis für die ori­gi nells­te Ar­beit – ge­stif­tet von Bun­des kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.