All­ge­mein­ärz­te drin­gend ge­sucht

Ver­sor­gungs­si­tua­ti­on für Pa­ti­en­ten auf dem fla­chen Land wird im­mer dra­ma­ti­scher. Wie sich die Me­di­zi­ner der Re­gi­on nun selbst hel­fen wol­len

Mittelschwaebische Nachrichten - - Landkreis - VON HANS BOSCH

Krum­bach Die Ver­sor­gungs­si­tua­ti­on für Pa­ti­en­ten aus dem süd­li­chen Land­kreis­ge­biet, die bis­her tra­di­tio­nell die Haus­ärz­te si­cher­stell­ten, wird im­mer dra­ma­ti­scher. Be­son­ders be­trof­fen sind die Be­woh­ner der klei­ne­ren Ge­mein­den; da­ge­gen sind Krum­bach und Thann­hau­sen noch re­la­tiv gut be­dient. Ei­ne Bes­se­rung ist vor­erst nicht in Sicht. Der Grund: Al­lein in jüngs­ter Zeit hör­ten aus Al­ters­grün­den in Müns­ter­hau­sen, Zie­mets­hau­sen und Bur­ten­bach drei All­ge­mein­ärz­te auf, oh­ne dass für sie bis­her ein Nach­fol­ger ge­fun­den wer­den konn­te. Die bis­he­ri­gen Be­mü­hun­gen der be­trof­fe­nen Kom­mu­nen wie auch der Ärz­te­schaft wa­ren nicht von Er­folg ge­krönt.

Jetzt wol­len die Ärz­te selbst ei­nen neu­en Ver­such star­ten, wie auf ei­ner Fort­bil­dungs­ta­gung des Haus­ärzt­li­chen Qua­li­täts­zir­kels Krum­bach un­ter der Lei­tung von Dr. Hans-Pe­ter Ha­dry im Gast­hof Mun­ding zu hören war. Die­ser Kreis trifft sich mo­nat­lich zu Ge­sprächs­run­den mit den hei­mi­schen Fach- und Kli­nik­ärz­ten. Dies­mal war es Dr. Chris­ti­an Neh­mer (Neu­burg/Kam­mel), der sich für ei­ne noch in­ten­si­ve­re Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen den All­ge­mein­ärz­ten und den hei­mi­schen Kran­ken­häu­sern in Günz­burg und Krum­bach, aber auch in Augs­burg, Mem­min­gen und Ulm aus­sprach. Mehr als bis­her soll­ten die Me­di­zin­stu­den­ten auf­ge­ru­fen wer­den, ih­re Prak­ti­ka in klei­ne­ren Häu­sern ab­zu­leis­ten. Wie der Krum­ba­cher Ärzt­li­che Di­rek­tor Dr. Alex­an­der Heiß aus sei­ner Er­fah­rung zu ver­ste­hen gab „bis­her je­doch mit ma­ge­rem Er­folg“. Ein wei­te­rer Weg kön­ne sein, an­ge­hen­de Ärz­te als „Stu­den­ten in Aus­bil­dung“in Lehr­pra­xen zu be­schäf­ti­gen, wie dies in Krum­bach schon er­folg­reich ge­schieht.

Hoff­nung setzt die mit­tel­schwä­bi­sche Ärz­te­schaft auch auf ei­ne noch en­ge­re Zu­sam­men­ar­beit mit den be­nach­bar­ten Kli­ni­ken. Ein wei­te­rer Punkt kommt hin­zu: Sie hof­fen auf ei­nen Er­folg der ge­gen­wär­tig lau­fen­den Be­mü­hun­gen mit dem Ziel, für Günz­burg und Krum­bach die An­er­ken­nung als Lehr­kran­ken­häu­ser der Uni­ver­si­tä­ten Ulm und Augs­burg zu er­rei­chen. Ei­nig sind sich mit Ha­dry al­le: „Wir müs­sen den Me­di­zin­stu­den­ten noch mehr Auf­klä­rung und In­for­ma­ti­on bie­ten, dass in klei­ne­ren Kli­ni­ken eben­so bes­te Ar­beit am und für den Pa­ti­en­ten ge­leis­tet wird und dies eben­so in ei­ner gut ge­führ­ten Haus­arzt­pra­xis.“

Fach­re­fe­rat über Herz­in­suf­fi­zi­enz

Zu­vor schon hat­te Pro­fes­sor Dr. Wolf­gang von Scheidt, Chef­arzt des Herz­zen­trums am Kli­ni­kum Augs­burg, die Kol­le­gen in vie­le me­di­zi­ni­sche De­tails ein­ge­weiht, die heu­te in der Be­hand­lung der Herz­in­suf­fi­zi­enz mög­lich sind und an­ge­wen­det wer­den. Pa­ti­en­ten mit die­ser Herz­schwä­che könn­ten heu­te durch­aus me­di­ka­men­tös be­han­delt wer­den, sei doch ge­ra­de im ho­hen Al­ter ei­ne Ope­ra­ti­on nicht im­mer an­ge­bracht. Er gab al­ler­dings auch zu ver­ste­hen, dass in die­sem Be­reich „trotz gro­ßer Fort­schrit­te in der For­schung noch viel zu tun bleibt“. Sein Wunsch zum Ab­schluss: „Sehr wert­voll wä­re ei­ne noch en­ge­re Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen den Haus­ärz­ten und den Kran­ken­häu­sern.“Un­ter ei­nem sol­chen Netz soll­ten sich al­le fin­den, die mit die­ser Krank­heit zu tun ha­ben.

Foto: Hans Bosch

Zu ei­ner Fort­bil­dungs­ta­gung des Haus­ärzt­li­chen Qua­li­täts­zir­kels Krum­bach tra­fen sich die Haus­ärz­te aus dem Alt­kreis, dar­un­ter auch (von links) der Ärzt­li­che Di­rek­tor Dr. Alex­an­der Heiß und die Lei­ten­de Ober­ärz­tin Dr. Cornelia Mo­nat von der Kli­nik Krum­bach, Vor­sit­zen­der Dr. Hans Pe­ter Ha­dry und als Re­fe­rent Pro­fes­sor Wolf­gang von Scheidt vom Kli­ni­kum Augs­burg.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.