Täg­lich wer­den 2000 Blut­kon­ser­ven be­nö­tigt

Ge­ra­de in den Som­mer­mo­na­ten blei­ben auch in un­se­rer Re­gi­on zu vie­le Spen­der­lie­gen leer

Mittelschwaebische Nachrichten - - Landkreis -

Günz­burg Zum Fe­ri­en­be­ginn lee­ren sich die Blut­kon­ser­ven­be­stän­de in Bay­ern wie­der be­denk­lich. Denn vie­le Men­schen ha­ben Rei­se­plä­ne ge­schmie­det und sind in Kür­ze weg. Dies wirkt sich ins­be­son­de­re in den Som­mer­mo­na­ten mas­siv auf die Spen­den­be­reit­schaft aus.

In baye­ri­schen Kli­ni­ken wer­den täg­lich et­wa 2000 Blut­kon­ser­ven be­nö­tigt. Denn Ope­ra­tio­nen und The­ra­pi­en müs­sen na­tür­lich trotz der Ur­laubs­zeit auch in den Kran­ken­häu­sern im Land­kreis Günz­burg wei­ter­lau­fen.

Da­bei wirkt sich nach­tei­lig aus, dass das ge­spen­de­te Blut nur knapp 42 Ta­ge halt­bar ist. In­fol­ge­des­sen müs­sen die La­ger­be­stän­de re­gel­mä­ßig auf­ge­füllt wer­den, um die Ver­sor­gung der lo­ka­len Kli­ni­ken zu ge­währ­leis­ten.

Da­ne­ben gibt es ei­ne ho­he Nach­fra­ge für die bei der Blut­spen­de ge­won­nen Blut­plätt­chen­kon­zen­tra­te zur Be­hand­lung von Krebs­pa­ti­en­ten. Die­se sind nur knapp fünf Ta­ge lang halt­bar und wer­den da­her ge­ra­de in der Fe­ri­en­zeit ver­stärkt be­nö­tigt.

Um den ho­hen Be­darf ab­zu­de­cken ist es nach An­ga­ben der baye­ri­schen Blut­spen­de­diens­te not­wen­dig, dass die Men­schen in den kom­men­den Wo­chen trotz des schö­nen Wet­ters wie­der ver­stärkt zum Spen­de­ter­min ge­hen. Auch Ur­laubs­rück­keh­rer kön­nen zur Blut­spen­de ge­hen, je­doch müs­sen nach Rei­sen in be­stimm­te Re­gio­nen Schutz­zei­ten ein­ge­hal­ten wer­den, um ein In­fek­ti­ons­ri­si­ko zu ver­mei­den. Be­trof­fen sind un­ter an­de­rem Ge­bie­te, die Mala­ria oder das West-Nil-Vi­rus be­hei­ma­ten. Da­ne­ben hilft der Blut­spen­de­dienst bei Fra­gen zu den Sperr­zei­ten un­ter der kos­ten­lo­sen Te­le­fon­num­mer 0800/1194911 wei­ter. Ei­ne Blut­spen­de kann je­der ge­sun­de Mensch zwi­schen 18 und 72 Jah­ren ma­chen. Män­ner kön­nen sechs­mal in­ner­halb von zwölf Mo­na­ten zur Spen­de ge­hen, Frau­en nur vier­mal. Zwi­schen den Spen­den muss ein Min­dest­ab­stand von acht Wo­chen ein­ge­hal­ten wer­den. Ein Licht­bild- und der Blut­spen­de­aus­weis müs­sen bei dem Ter­min mit­ge­führt wer­den. (zg)

Foto: Alex­an­der Ka­ya

Blut­spen­der sind in den Som­mer­mo­na ten ge­fragt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.