Ein ab­sur­des Thea­ter

Mittelschwaebische Nachrichten - - Meinung & Dialog -

Zu: „Ur­teil: Is­la­mist darf blei­ben“(Sei­te 1) vom 3. Au­gust: Wie kommt es, dass Ge­fähr­der mit den Rechts­we­gen in Deutsch­land bes­ser ver­traut sind als die meis­ten Deut­schen – bis hin­auf zum Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt und Men­schen­rechts­ge­richts­hof? Of­fen­bar mas­siv un­ter­stützt von Hel­fern und An­wäl­ten, die das Wohl­er­ge­hen von Ge­fähr­dern hö­her ein­schät­zen als das Wohl­er­ge­hen Deutsch­lands und sei­ner Bür­ger, nis­ten sich im­mer mehr kri­mi­nel­le Ele­men­te hier­zu­lan­de ein. Sol­che Ur­tei­le an höchs­ter Stel­le schaf­fen Prä­ze­denz­fäl­le, die wei­te­re Ge­fähr­der für ih­re den Men­schen­rech­ten zu­wi­der­lau­fen­den Zwe­cke nüt­zen wer­den. Ein ab­sur­des Thea­ter mit frag­wür­di­gem Aus­gang! Hans Ger­big, Gerst­ho­fen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.