Bei den Bay­ern ist die gu­te Lau­ne zu­rück­ge­kehrt

Der Su­per­cup-Ge­winn über­tüncht die Hol­per-Vor­be­rei­tung. Ala­ba und Rob­ben ge­gen Chem­nitz im Ka­der

Mittelschwaebische Nachrichten - - Panorama -

München Car­lo An­ce­lot­ti lach­te. Car­lo An­ce­lot­ti scherz­te. Car­lo An­ce­lot­ti hat­te ein­fach mal wie­der rich­tig gu­te Lau­ne. Der Su­per­cup­Ti­tel, ei­ne un­ge­stör­te Trai­nings­wo­che und die Rück­kehr der ers­ten ver­letz­ten Fuß­ball­pro­fis aus dem Kran­ken­la­ger ha­ben die Rah­men­be­din­gun­gen beim FC Bay­ern München vor der Pflicht­auf­ga­be im DFB-Po­kal heu­te um 15.30 Uhr beim Dritt­li­gis­ten Chem­nit­zer FC to­tal ver­än­dert. Von der holp­ri­gen Sai­son­vor­be­rei­tung ist kurz vor der Bun­des­li­ga-Er­öff­nung ge­gen Bay­er Le­ver­ku­sen kei­ne Re­de mehr.

„Die Wo­che war gut. Wir ha­ben gut trai­niert. Und der Sieg im Su­per­cup ge­gen Bo­rus­sia Dort­mund hilft uns, mehr Selbst­ver­trau­en zu krie­gen“, sag­te An­ce­lot­ti. Angst vor ei­ner Po­kal-Bla­ma­ge? Nichts da. „Wir müs­sen kon­zen­triert sein“, er­klär­te der Ita­lie­ner. Dann sei der Ein­zug in Run­de zwei pro­gram­miert. „Chem­nitz ist ein wich­ti­ges Spiel. Und der Po­kal ist ein wich­ti­ger Wett­be­werb für uns.“Das Fi­na­le ist das er­klär­te Ziel des Trai­ners in sei­nem zwei­ten Bay­ern-Jahr. Die jüngs­ten kri­ti­schen Kom­men­ta­re von Ex-Spie­lern und Ex­per­ten wie Ste­fan Ef­fen­berg oder Dietmar Ha­mann nahm An­ce­lot­ti fast be­lus­tigt zur Kennt­nis. „Was kann ich sa­gen?“Pau­se. „Ich sa­ge“– Pau­se – „nichts“. Je­der kön­ne sei­ne Mei­nung äu­ßern, er­gänz­te er noch.

Weit­aus wich­ti­ger für den Ita­lie­ner ist, was sich in sei­nem di­rek­ten Ein­fluss­be­reich ab­spielt. Schon in Chem­nitz ver­grö­ßert sich sei­ne Per­so­nal­aus­wahl durch die Rück­kehr der zu­letzt ver­letz­ten Ar­jen Rob­ben und Da­vid Ala­ba. „Sie star­ten nicht, aber in der zwei­ten Halb­zeit kön­nen sie spie­len“, kün­dig­te An­ce­lot­ti an. In ei­ner Wo­che ge­gen Le­ver­ku­sen könn­te auch Ma­nu­el Neu­er nach sei­nem Fuß­bruch sein Come­back im Münch­ner Tor fei­ern. Si­cher ist das noch nicht, weil An­ce­lot­ti bei zu­rück­keh­ren­den Ak­teu­ren „kei­ne Ri­si­ken“ein­ge­hen will vor der Län­der­spiel­pau­se En­de des Mo­nats. Die ers­ten Sai­son­spie­le gel­ten noch als ver­län­ger­te Vor­be­rei­tung für den Re­kord­meis­ter. „Wir sind hof­fent­lich En­de Au­gust auf dem Le­vel, den wir uns vor­stel­len“, sag­te Na­tio­nal­spie­ler Mats Hum­mels. Die Er­geb­nis­se müs­sen aber schon jetzt stim­men. Dar­um war der Er­folg im Su­per­cup so wich­tig, „da­mit wir den Druck ein biss­chen raus­neh­men“, wie Ni­k­las Sü­le her­vor­hob.

Das Spiel in Chem­nitz ist für An­ce­lot­ti ei­ne Pre­mie­re: Der 58-Jäh­ri­ge wird erst­mals als di­rekt Be­tei­lig­ter ein Fuß­ball­spiel mit ei­ner Schieds­rich­te­rin er­le­ben. Bi­bia­na St­ein­haus lei­tet nach ih­rer Be­för­de­rung zur Bun­des­li­ga-Schieds­rich­te­rin die Par­tie. Der Ita­lie­ner äu­ßer­te sich an­er­ken­nend über die 38-Jäh­ri­ge. „Sie hat Er­fah­rung, und sie war gut im Cham­pi­ons-Le­ague-Fi­na­le der Frau­en“, er­klär­te der Bay­ernCoach. Mit Blick auf das Po­kal­spiel er­gänz­te er: „Ich er­hof­fe für sie das Bes­te.“(dpa) - - -

Fo­to: Hen­drik Schmidt, dpa

Bay­ern Trai­ner Car­lo An­ce­lot­ti zeig­te sich vor dem Po­kal­spiel in Chem­nitz bes­tens auf­ge­legt.

Bi­bia­na St­ein­haus

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.