Die In­nen­stadt wei­ter be­ru­hi­gen

Bür­ger­meis­ter Hu­bert Fi­scher sieht die Zie­le des Krum­ba­cher Ver­kehrs­kon­zepts Schritt für Schritt ver­wirk­licht

Mittelschwaebische Nachrichten - - Aus Der Heimat - VON PE­TER BAU­ER

Krum­bach Neu­ge­stal­tung der Kar­lMan­tel-Stra­ße, zu­letzt Ver­kehrs­pro­ble­me im Krum­ba­cher Nor­den nach der Er­öff­nung des Fach­markt­zen­trums: Das The­ma Ver­kehr war und ist in Krum­bach ein­mal mehr in al­ler Mun­de. Wie be­wer­tet Krum­bachs Bür­ger­meis­ter Hu­bert Fi­scher ge­ne­rell die La­ge?

Der Rat­haus­chef be­tont, dass sich an der Ziel­set­zung über Jahr­zehn­te nichts ver­än­dert ha­be. Die Ach­se von der Ba­ben­hau­ser Stra­ße über den Markt­platz und die Karl-Man­tel-Stra­ße bis hin zur Hein­richSinz-Stra­ße soll vom „durch­fah­ren­den Ver­kehr“mög­lichst be­freit wer­den. Die­sem Ziel kom­me man Schritt für Schritt nä­her, un­ter an­de­rem auch durch die der­zeit lau­fen­de Um­ge­stal­tung der Karl-Man­tel-Stra­ße.

Fi­scher be­tont, dass ein Ge­samt­kon­zept für den Ver­kehr be­reits seit 1981 exis­tie­re und „Grund­la­ge für die ge­sam­te Städ­te­bau­för­de­rung“sei. Es sei dann in den Jah­ren grund­le­gend über­ar­bei­tet wor­den und die Ba­sis für die Er­stel­lung der „Süd­tan­gen­te“und des Flä­chen­nut­zungs­plans der Stadt ge­we­sen. „Im Jahr 2009 kam dann die vor­erst letz­te Fort­schrei­bung im Zu­ge der ge­plan­ten B-300-Um­ge­hung, wel­che sich üb­ri­gens noch im­mer im Bun­des­ver­kehrs­we­ge­plan be­fin­det“, hebt Fi­scher her­vor.

Doch im Jahr 2013 gab es ei­nen Bür­ger­ent­scheid, bei dem sich ei­ne Mehr­heit der Krum­ba­cher ge­gen den Bau ei­ner B-300-Süd­um­ge­hung aus­sprach. In ei­ner Mit­tei­lung der Obers­ten Bau­be­hör­de in Mün­chen an den ehe­ma­li­gen Krum­ba­cher Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Pro­fes­sor Karl Kling wird noch ein­mal klar­ge­stellt, dass der­zeit fünf Bun­des­stra­ßen­pro­jek­te im Land­kreis Günz­burg im Be­darfs­plan ent­hal­ten sind, wo­bei die bei­den B-16-Orts­um­fah­run­gen für Wat­ten­wei­ler und Ichen­hau­sen-Kötz im „vor­dring­li­chen Be­darf“ein­ge­stuft sind. Die Orts­um­fah­run­gen von Nie­der­rau­nau (B 16), Ebers­hau­sen (B 300) und ins­be­son­de­re Krum­bach (B300) bü­geln für Fahr­rä­der und ei­ne Ver­bes­se­rung des Rad­we­ge­net­zes. Fi­scher ver­weist auf den Rad­weg­bau Rich­tung Wal­ten­hau­sen. Auch zwi­schen Krum­bach und At­ten­hau­sen sei ein neu­er Rad­weg er­rich­tet wor­den.

Über ei­nen wei­ter­füh­ren­den Wald­weg sei At­ten­hau­sen jetzt gut mit dem Rad er­reich­bar. Soll der neue asphal­tier­te Rad­weg bis At­ten­hau­sen wei­ter­ge­führt wer­den? Fi­scher hat sich hier be­kannt­lich wie­der­holt zu­rück­hal­tend ge­äu­ßert. Mit Blick auf die Kos­ten geht er von ei­nem „ho­hen sechs­stel­li­gen Be­trag“aus. Zu­dem kön­ne hier das The­ma Rad­weg nicht iso­liert be­trach­tet wer­den. Zu dis­ku­tie­ren sei in die­sem Be­reich auch über ei­ne Kor­rek­tur der pro­ble­ma­ti­schen Stra­ßen­füh­rung.

Wenn es Ve­rän­de­run­gen ge­be, soll­te bei­des im Blick­feld be­hal­ten wer­den. Fi­scher be­ton­te, dass das Rad­we­ge­netz im Land­kreis ins­ge­samt sehr gut aus­ge­baut sei und sich der Kreis hier in ei­ner Spit­zen­po­si­ti­on be­fin­de. sind le­dig­lich im „wei­te­ren Be­darf“ein­ge­stuft. Seit dem ab­leh­nen­den Er­geb­nis des Bür­ger­ent­scheids zum Neu­bau der Orts­um­ge­hung Krum­bach im Jahr 2013 fan­den durch das Staat­li­che Bau­amt Krum­bach kei­ne pla­ne­ri­schen Ak­ti­vi­tä­ten, auch kei­ne Un­ter­su­chun­gen zur Schad­stoff­be­las­tung im Be­reich der Orts­durch­fahrt mehr statt. So ge­hen vie­le da­von aus, dass ei­ne sol­che Um­ge­hung für Krum­bach schlicht­weg nicht mehr ge­baut wird.

Fi­scher be­tont, dass dies aber an der Ziel­set­zung der Ver­kehrs­füh­rung für Krum­bach nichts än­de­re. Wich­tig blei­be es, den Durch­gangs­ver­kehr weit­ge­hend aus dem Zen­trum zu brin­gen. Nicht för­der­lich für die­ses Ziel sei­en Ver­kehrs­hin­der­nis­se wie bei­spiels­wei­se Park­plät­ze in der Luit­pold­stra­ße, die im Lauf der Zeit ent­stan­den sind. Doch dem Ziel, den Ver­kehr in der In­nen­stadt zu re­du­zie­ren, sei man Schritt für Schritt nä­her ge­kom­men.

Auch die Si­tua­ti­on für Rad­ler wer­de fort­lau­fend ver­bes­sert. Da­zu ge­hö­re das Auf­stel­len von Ab­stell1994/99

Foto: Pe­ter Bau­er

Die Krum­ba­cher In­nen­stadt vom Ver­kehr ent­las­ten: Dies blei­be zen­tra­les Ziel, be­tont Bür­ger­meis­ter Hu­bert Fi­scher. Un­ser Bild zeigt die Karl Man­tel Stra­ße, die der­zeit neu ge­stal­tet wird.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.