Flitsch schöpft aus den Vol­len

Der SSV Ulm 1846 Fuß­ball muss ge­gen den fi­nan­zi­ell ge­beu­tel­ten FSV Frank­furt ran. Auch die Spat­zen ha­ben ein Pro­blem: die Ta­bel­le

Neu-Ulmer Zeitung - - Sport Aus Der Region - VON GI­DE­ON ÖTINGER

Nach dem 2:2 am Sams­tag ge­gen den FSV Mainz 05 II hat Spat­zen-Trai­ner To­bi­as Flitsch sei­ner Mann­schaft ei­nen Tag spä­ter erst ein­mal ei­ne Re­ge­ne­ra­ti­ons­ein­heit ver­schafft. Ge­ra­de ge­gen En­de der Par­tie wa­ren die Er­mü­dungs­er­schei­nun­gen der Spie­ler vom SSV 1846 Ulm Fuß­ball of­fen­sicht­lich. Die Be­las­tung durch die ver­gan­ge­nen bei­den Eng­li­schen Wo­chen ha­ben in der Par­tie ih­ren Tri­but ge­zollt, sag­te der sport­li­che Lei­ter Lutz Siebrecht nach dem Spiel. „Es war aber auch ei­ne in­ten­si­ve Par­tie“, ver­tei­digt Trai­ner Flitsch sei­ne Spie­ler und will die Eng­li­schen Wo­chen nicht als Aus­re­de gel­ten las­sen. „Wir ha­ben al­les rein­ge­schmis­sen.“

Ge­hol­fen hat es nichts, in der 87. Mi­nu­te kas­sier­ten die Spat­zen nach ei­ner 2:1-Füh­rung doch noch den Aus­gleich. Da war Re­ge­ne­ra­ti­on bit­ter nö­tig. Um das Wohl­fühl-Pa­ket für die Spie­ler noch ein biss­chen fes­ter zu schnü­ren, gab’s am Mon­tag ei­nen trai­nings­frei­en Tag oben­drein. Es lau­fe al­les „ganz nor­mal“ver­si­cher­te Flitsch ges­tern in ei­ner Pres­se­kon­fe­renz zum Li­ga-Heim­spiel am Sams­tag ge­gen den FSV Frank­furt.

Mit den Hes­sen kommt die of­fen­siv­schwächs­te Mann­schaft der Re­gio­nal­li­ga Süd­west ins Ul­mer Do­n­au­sta­di­on. Ge­ra­de ein­mal acht Tref­fer konn­ten die Hes­sen bis­lang ver­bu­chen – bei 27 Ge­gen­to­ren. Dass der FSV trotz die­ser mi­se­ra­blen Tor­dif­fe­renz nur auf Platz 15 steht, er­scheint da fast wie ein Wun­der. Acht Nie­der­la­gen ha­ben die Spie­ler von Chef­trai­ner Alex­an­der Con­rad in zwölf Par­ti­en kas­siert, nur Li­ga-Schluss­licht TSV Schott Mainz hat ge­nau­so oft ver­lo­ren. Aber: Der FSV hat eben auch drei Mal ge­won­nen und da­mit ge­nau­so oft wie die Ul­mer.

Trotz der of­fen­sicht­li­chen Schwä­chen des FSV in der Of­fen­si­ve und der De­fen­si­ve will To­bi­as Flitsch nicht stär­ker auf An­griff spie­len als oh­ne­hin schon. „Wir spie­len grund­sätz­lich of­fen­siv“, sag­te er und nimmt die Frank­fur­ter in Schutz. „Trotz ih­rer Si­tua­ti­on ver­su­chen sie, von hin­ten raus Fuß­ball zu spie­len und ha­ben vie­le Ball­kon­tak­te. Das zeich­net die Mann­schaft aus.“Mit der „Si­tua­ti­on“spiel­te er auf die fi­nan­zi­el­le La­ge der Frank­fur­ter an, die im April In­sol­venz an­mel­den muss­ten und in der Fol­ge aus der Drit­ten Li­ga ab­stie­gen. In der Sai­son zu­vor spiel­ten sie so­gar noch in der Zwei­ten Bun­des­li­ga.

Die Spat­zen tref­fen al­so in ei­ner schwie­ri­gen Pha­se auf das Team aus dem Os­ten Frank­furts. Da spielt es To­bi­as Flitsch in die Kar­ten, dass er auf den na­he­zu kom­plet­ten Ka­der zu­rück­grei­fen kann. Nur Lu­ca Gra­ciot­ti wird nach sei­nem Bän­der­riss wei­ter feh­len. In­di­vi­du­ell trai­nie­ren kann er al­ler­dings schon wie­der. Lang­sam scheint sich zu­dem nach den vie­len Ro­ta­tio­nen zu Be­ginn der Sai­son die Mann­schaft ein­spie­len zu kön­nen. So sagt es Flitsch. Er sagt aber auch: „Das sind nicht 15 oder 16 Spie­ler – es sind mehr. Das muss auch so sein.“Da­zu passt, dass vie­le Stamm­kräf­te wie­der zu al­ter Form fin­den wie Vin­ko Sa­pi­na, der sich ei­nem Start­elf-De­büt wei­ter an­nä­hert oder Al­per Bagce­ci, der nach sei­ner Ver­let­zung wie­der zu ei­nem wich­ti­gen Fak­tor des Ul­mer Spiels wur­de. „Er tut uns gut“, sagt Flitsch.

Wo­mit der Trai­ner al­ler­dings nicht zuf­rie­den ist, ist die Ta­bel­len­si­tua­ti­on. Dort steht Ulm auf Platz zwölf mit nur ei­nem Punkt Vor­sprung auf Rang 14, dem ers­ten po­ten­zi­el­len Ab­stiegs­platz. „Un­ser Fo­kus liegt dar­auf, dass wir da un­ten raus­kom­men. Noch ist gar nichts an­ders als vor vier Wo­chen“, be­tont Flitsch. Da­mals stan­den die Spat­zen noch oh­ne Sieg auf Platz 18. Ein Sze­na­rio, das bei den Ul­mern nie­mand mehr ha­ben möch­te. Doch Flitsch ist gu­ter Din­ge: „Im Trai­ning ist die Mann­schaft voll da. Wir le­gen je­des Mal zu.“

Stand­haf­tig­keit be­wie­sen und Rück­grat ge­zeigt, mit we­ni­gen Wor­ten lässt sich die Leis­tung des FV Il­ler­tis­sen II aus der Vor­wo­che bei Cos­mos Ay­stet­ten be­schrei­ben. Der FVI konn­te in den letz­ten Mi­nu­ten das Spiel noch dre­hen und ei­nen 4:3-Sieg un­ter Dach und Fach brin­gen. „Wir ha­ben Moral ge­zeigt, dar­auf kön­nen wir auf­bau­en“, glaubt Lem­ke. Die­sen Wind un­ter den ei­ge­nen Flü­geln kön­nen die jun­gen Il­ler­tis­ser am Sams­tag (15 Uhr) si­cher gut ge­brau­chen. Dann kommt mit Türkspor Augs­burg ein Geg­ner ins Vöhl­in­sta­di­on, der die Re­gio­nal­li­ga­re­ser­ve in den zu­rück­lie­gen­den Du­el­len or­dent­lich är­gern konn­te. In drei Spie­len in Fol­ge gab es kei­nen FVI-Sieg ge­gen die Augs­bur­ger mehr zu fei­ern. „Wir wol­len ge­win­nen, die­se Se­rie bre­chen und vor­ne dran blei­ben“, sagt Lem­ke. Die Tür­ken aus der Be­zirks­haupt­stadt sind für ihn hin­ge­gen im Mo­ment ein Rät­sel. Weit hin­ter den ei­ge­nen Mög­lich­kei­ten und An­sprü­chen ran­giert Türkspor der­zeit nur auf Ta­bel­len­platz acht. Grö­ße­re per­so­nel­le Ve­rän­de­run­gen im FVIKa­der wird es nicht ge­ben. (jürs)

Fo­to: Horst Hö­ger (Ar­chiv)

Spat­zen Trai­ner To­bi­as Flitsch hat es gut – ge­gen den FSV Frank­furt kann er auf ei­ne fast kom­plet­te Mann­schaft zu­rück­grei­fen. Auch im Trai­ning läuft es gut. Nur die Ta­bel len­si­tua­ti­on stört ihn noch. Da steht Ulm be­droh­lich na­he an den hin­te­ren Rän­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.