Bun­des­wehr-Af­fä­re: Von der Ley­en in der Kri­tik

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - POLITIK -

BERLIN (dpa) Im Skan­dal um Ge­walt­ex­zes­se von Sol­da­ten an ei­nem Eli­teStand­ort der Bun­des­wehr ge­ra­ten zu­neh­mend das Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um und die mi­li­tä­ri­sche Füh­rung in die Kri­tik. Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te von SPD und Grü­nen pran­ger­ten ei­ne schlep­pen­de In­for­ma­ti­ons­po­li­tik an und wol­len die Vor­fäl­le in der St­au­fer-Ka­ser­ne von Pful­len­dorf (Ba­den-Würt­tem­berg) im Ver­tei­di­gungs­aus­schuss prü­fen.

Die In­for­ma­tio­nen zu se­xu­el­ler Nö­ti­gung, Mob­bing und De­mü­ti­gun­gen in dem Aus­bil­dungs­zen­trum für Spe­zi­al­kräf­te lös­ten Ru­fe nach mas­si­ven Kon­se­quen­zen aus. „Es be­trifft et­li­che Sol­da­ten und Vor­ge­setz­te“, sag­te der Wehr­be­auf­trag­te des Bun­des­ta­ges, Hans-Pe­ter Bar­tels (SPD), der „Bild“-Zei­tung. Nun wer­de „hart durch­ge­grif­fen“. Auch in der „Bild am Sonn­tag“äu­ßer­te sich Bar­tels em­pört: Die Di­enst­auf­sicht ha­be ver­sagt. „Um ei­nen Neu­an­fang wird man nicht her­um­kom­men.“

Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin Ur­su­la von der Ley­en (CDU) hat­te die Vor­fäl­le an dem Bun­des­wehr­stand­ort in Ba­den-Würt­tem­berg am Frei­tag­abend als „ab­sto­ßend und (...) wi­der­wär­tig“be­zeich­net. Sie wür­den „mit al­ler Här­te auf­ge­klärt“. Der ver­tei­di­gungs­po­li­ti­sche Spre­cher der SPD im Bun­des­tag, Rai­ner Ar­nold, kri­ti­sier­te die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stra­te­gie der Mi­nis­te­rin. „Wie­der ein­mal wur­de das Parlament nicht recht­zei­tig in­for­miert, ob­wohl die Fak­ten schon seit ei­ni­ger Zeit be­kannt wa­ren“, sag­te er der „Stutt­gar­ter Zei­tung“und den „Stutt­gar­ter Nach­rich­ten“.

Ar­nold und die an­de­ren Ob­leu­te des Ver­tei­di­gungs­aus­schus­ses wur­den dem­nach am Frei­tag­nach­mit­tag erst kurz nach Ver­öf­fent­li­chung des Be­richts von „Spie­gel On­li­ne“durch Ge­ne­ral­in­spek­teur Volker Wie­ker schrift­lich in­for­miert. Der SPD-Ex­per­te sprach sich für ei­ne Son­der­sit­zung des Bun­des­tags-Aus­schus­ses aus.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.