Bo­rus­sia be­siegt bei Bay­er end­lich ih­ren Aus­wärts­fluch

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - SPORT IM RHEIN-KREIS -

LE­VER­KU­SEN (sid) Bo­rus­sia Mön­chen­glad­bach hat sei­nen Aus­wärts­fluch be­siegt: Un­ter dem neu­en Trai­ner Die­ter He­cking ge­lang nach ei­nem 0:2-Rück­stand noch ein ver­dien­tes 3:2 (0:2) im Der­by bei Bay­er Le­ver­ku­sen. Lars St­indl (52./58.) und Raf­fa­el (71.) wa­ren die ent­schei­den­den Leu­te bei den Gäs­ten. Da­mit ver­schaff­te sich die Bo­rus­sia Luft im Ab­stiegs­kampf und hol­te un­ter He­cking nach dem tor­lo­sen Re­mis in Darm­stadt vor Wo­chen­frist den ers­ten Aus­wärts­sieg der Sai­son. Bei den vor­he­ri­gen acht An­läu­fen hat­ten die Foh­len nur zwei Zäh­ler in der Frem­de er­run­gen.

Mit ei­nem Dop­pel­schlag je­weils per Kopf­ball sorg­ten In­nen­ver­tei­di­ger Jo­na­than Tah (31.) und der me­xi­ka­ni­sche An­grei­fer Ja­vier Chicha­ri­to Her­nan­dez (34.) zu­nächst für ei­ne 2:0-Füh­rung der Werks­ki­cker in Halb­zeit eins. Glad­bach kam je­doch in der ab­wechs­lungs­rei­chen Par­tie in der zwei­ten 45 Mi­nu­ten stark zu­rück. Jo­nas Hof­mann (62.) hat­te schon das 3:2 für Glad­bach auf dem Fuß, ehe Raf­fa­el die Gäs­te er­lös­te. „Es ist sehr bit­ter. Wir woll­ten in der zwei­ten Halb­zeit ei­gent­lich so wei­ter­ma­chen“, sag­te Bay­er-Ver­tei­di­ger Ömer To­prak: „Es ist ei­ne schwie­ri­ge Si­tua­ti­on. Wir sind von un­se­rem Weg ab­ge­kom­men. Glad­bach hat das aus­ge­nutzt.“

Die He­cking-Spie­ler be­stimm­ten vor 28.869 Zu­schau­ern die ers­te hal­be St­un­de. Mit viel Lauf­be­reit­schaft und ag­gres­si­vem Pres­sing wur­de der Druck auf die Ab­wehr der Gast­ge­ber hoch­ge­hal­ten. Raf­fa­el (7.) und Mahmoud Dahoud (13.), der am glän­zend re­agie­ren­den Tor­wart Bernd Le­no schei­ter­te, be­sa­ßen die ers­ten Chan­cen. Elf Mi­nu­ten spä­ter muss­te Le­no er­neut vor Th­or­gan Ha­zard ein­grei­fen, um ei­nen Rück­stand zu ver­ei­teln.

Die Bay­er-Luft­ho­heit sorg­te dann für die Füh­rung der Haus­her­ren. Beim 1:0 konn­te Jan­nik Ves­ter­gaard den ener­gisch zum Kopf­ball ge­hen­den Tah nicht ent­schei­dend stö­ren. Drei Mi­nu­ten spä­ter sorg­te der nächs­te Eck­ball für das 2:0. Dies­mal ließ sich die Bo­rus­sia-Ab­wehr von der Kopf­ball­ver­län­ge­rung Ka­rim Bel­la­ra­bis aus­he­beln. Mit dem Vor­sprung im Rü­cken spiel­ten die Le­ver­ku­se­ner we­sent­lich be­frei­ter auf, zeig­te je­doch auch an­sehn­li­che Kom­bi­na­tio­nen, die man in der An­fangs­pha­se schmerz­lich ver­misst hat­te. Die Glad­ba­cher schöpf­ten al­ler­dings nach dem Wech­sel neue Hoff­nung, als St­indl mit ro­bus­tem Kör­per­ein­satz Tah dü­pier­te und voll­streck­te. Da­nach star­te­ten die Foh­len durch. „Auf die Art und Wie­se, wie wir ge­spielt ha­ben, kön­nen wir auf­bau­en. In der zwei­ten Halb­zeit hat die Mann­schaft ei­ne un­glaub­li­che Leis­tung ab­ge­ru­fen. Jetzt müs­sen wir dran­blei­ben“, sag­te He­cking. Und St­indl er­gänz­te: „Wir wissen um die Si­tua­ti­on, um die Mi­se­re. Viel­leicht war das ein Wach­rütt­ler. Man sieht, was mög­lich ist, was für ei­ne Stim­mung ge­herrscht hat und wie wir uns rein­ge­kämpft ha­ben. Al­les in al­lem ha­ben wir das Spiel ver­dient ge­won­nen. Der Trai­ner hat uns den Glau­ben zu­rück­ge­ge­ben und uns in Ge­sprä­chen po­si­tiv be­ein­flusst. Heu­te ha­ben wir den Fuß­ball ge­zeigt, für den wir ste­hen wol­len.“

Vor Spiel­be­ginn wur­den in bei­den Fan­blö­cken zahl­rei­che Böl­ler und Py­ro­tech­nik ab­ge­brannt. Da­bei wur­de ein TV-Ka­me­ra­mann ver­letzt und konn­te nicht mehr wei­ter­ar­bei­ten, wie Sky be­rich­te­te.

FO­TO: DPA

Die Glad­ba­cher Os­car Wendt (r.) und Yann Som­mer fei­ern den Sieg.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.