Auch App­le bie­tet schlaue Laut­spre­cher

Ama­zon, Goog­le und Mi­cro­soft ver­kau­fen klei­ne Bo­xen, die Sprach­be­feh­le hö­ren und dann ant­wor­ten oder In­hal­te an­wäh­len. Nun folgt App­le. Vo­da­fo­ne Deutsch­land will die di­gi­ta­len Hel­fer für das TV-Ge­schäft nut­zen.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - WIRTSCHAFT - VON REIN­HARD KO­WA­LEW­SKY

DÜSSELDORF Sind di­gi­ta­le As­sis­ten­ten rei­ne Spie­le­rei oder doch sinn­voll? Dem Au­tor die­ser Zei­len hat Si­ri von App­le je­den­falls wohl schon ei­ni­ge Kn­öll­chen beim Au­to­fah­ren er­spart. Zwei­mal leicht auf das draht­lo­se Head­set ge­tippt („Air­pod“), schon si­gna­li­siert ein lei­ser Pieps „Zu­hö­ren“. Dann sagt man „An­ru­fen“und er­gänzt den Na­men. Und das Smart­pho­ne wählt, oh­ne dass man es an­fasst, die Num­mer. Klar, dass so­wohl der Wet­ter­be­richt als auch ein Ak­ti­en­kurs in Se­kun­den ab­ruf­bar sind. Auch ei­ne SMS ist schnell dik­tiert auf der Au­to­bahn.

Der Sie­ges­zug der di­gi­ta­len As­sis­ten­ten soll ins Wohn­zim­mer füh­ren, und auch App­le treibt ihn nun vor­an. Nach­dem Ama­zon mit sei­nem Laut­spre­cher „Echo“und dem da­zu­ge­hö­ri­gen Sys­tem „Ale­xa“be­reits gro­ßen Er­folg hat, und Goog­le das Kon­kur­renz­an­ge­bot „Ho­me“nach dem Start in den USA nach Deutsch­land ex­por­tie­ren wird, stellt App­le an­geb­lich Mon­tag ei­nen Laut­spre­cher mit in­te­grier­ter Sprach­er­ken­nung über Si­ri vor. Dies be­rich­te­te die Nach­rich­ten­agen­tur Bloom­berg ges­tern. Dem­nach baut der Zu­lie­fe­rer In­ven­tec in Tai­wan be­reits die ers­ten Ge­rä­te, nach­dem die Fir­ma be­reits die Air­pods für App­le pro­du­ziert hat. Ei­ne von de­ren Be­son­der­hei­ten ist, dass sie deut­lich bes­ser aus­se­hen als vie­le Kopf­hö­rer von Wett­be­wer­bern. Auch der App­leLaut­spre­cher dürf­te wie die iPho­nes ei­ni­ger­ma­ßen schick sein.

Da­mit tre­ten in­klu­si­ve Corta­na von Mi­cro­soft nun vier Sys­te­me für di­gi­ta­le As­sis­ten­ten im Wohn­zim­mer an. Corta­na wird vom Hi­fi-Her- stel­ler Har­mon-Kar­don bei Laut­spre­chern in­te­griert, die Lie­fe­run­gen sol­len bald star­ten.

Da­bei wei­sen die Sys­te­me Ge­mein­sam­kei­ten, aber auch wich­ti­ge Un­ter­schie­de auf. An Ter­mi­ne kön­nen al­le As­sis­ten­ten auf Zu­ruf er­in­nern, das Vor­le­sen von Mails ist auch Stan­dard, In­fos über die ver­schie­dens­ten The­men las­sen sich auf­ru­fen, wo­bei der Goog­le As­sis­tent al­ler­dings nach Test­be­rich­ten am bes­ten ab­schnei­det.

Kein Un­ter­neh­men der Welt hat mehr Da­ten ge­sam­melt, kei­nes hat mehr Zu­käu­fe beim Aus­bau künst­li­cher In­tel­li­genz ge­wagt als Al­pha­bet, der Mut­ter­kon­zern von Goog­le. Und wohl kein Un­ter­neh­men hat auch mehr Er­fah­rung mit dem Über­set­zen und Ana­ly­sie­ren von Sprach­da­tei­en ge­sam­melt. Al­so ist Goog­le nun so­gar so selbst­be­wusst, dass es den Zu­griff auf den di­gi­ta­len As­sis­ten­ten künf­tig auch per App auf dem iPho­ne an­bie­ten wird.

Na­tür­lich bie­ten al­le Sys­te­me ih­ren Nut­zern den di­rek­ten Zu­griff auf Me­di­en­in­hal­te. Lo­gisch, dass App­le hier be­vor­zugt die ei­ge­nen Di­ens­te an­bie­ten wird, dass Goog­le auf Goog­le-Play setzt, und dass Ama­zon die haus­ei­ge­nen Mu­sikund Vi­deo-Abos be­wirbt.

Doch gleich­zei­tig bie­ten die Heim-As­sis­ten­ten na­tür­lich auch den Zu­griff auf un­ab­hän­gi­ge An­bie­ter wie Spo­ti­fy für Mu­sik – ei­ne Chan­ce, die nun auch Vo­da­fo­ne Deutsch­land nut­zen will. So ha­ben Tüft­ler jüngst in ei­nem Pi­lot­pro­jekt die Vo­da­fo­ne-Fern­seh­platt­form Gi­gaTV mit Ama­zons Soft­ware­sys­tem Ale­xa ver­knüpft. Im Pro­to­typ kann der Fern­seh­zu­schau­er be­reits über Ale­xa Sen­der um­schal­ten und Han­nes Amets­rei­ter 8,6 13,4 23,3 2016 45,3 9,7 15,6 29,9 2017 Vor­zei­ge­mo­dell Ama­zon Echo Preis: 179,99 Eu­ro 55,2 9,9 16,7 35,8 2018* 62,4 10,1 17,2 39,3 2019* 66,6

„ In Zu­kunft spre­chen wir mit Ma­schi­nen“

die Vi­deo­thek per Zu­ruf steu­ern. Han­nes Amets­rei­ter, Chef von Vo­da­fo­ne Deutsch­land, ist vom Trend zu im­mer mehr Sprach­diens­ten über­zeugt. „Spra­che ist das nächs­te gro­ße Ding. In Zu­kunft wer­den wir auf Ma­schi­nen nicht mehr her­um­tip­pen, son­dern fast übe­r­all mit ih­nen spre­chen“, sagt der Chef des Düs­sel­dor­fer Un­ter­neh­mens vor­aus.

Auch die Te­le­kom sieht den Trend: Bei den Bon­nern lässt sich das TV-An­ge­bot „En­ter­tain“per App per Spra­che auf dem Han­dy steu­ern – da ist der Weg ins Wohn­zim­mer nicht mehr weit.

Dies gilt erst recht für die Steue­rung des in­tel­li­gen­ten Hau­ses per Sprach­be­fehl. Ama­zon hat hier gut vor­ge­legt, in­dem der in­tel­li­gen­te Laut­spre­cher mit Lam­pen, Licht­schal­tern oder Ther­mo­sta­ten von We­Mo, Phi­lips Hue, Ne­tat­mo oder In­no­gy kom­mu­ni­zie­ren kann. Lo­gisch, dass App­le mit­hält: Die haus­ei­ge­ne Platt­form Ho­me­kit für das Steu­ern von Hau­s­elek­tro­nik sol­le mit den künf­ti­gen Laut­spre­chern zu­sam­men­spie­len, heißt es.

Deutsch­land-Chef von Vo­da­fo­ne

*PRO­GNO­SE | QU­EL­LE: EMARKETER, NUT­ZUNG MIN­DES­TENS EIN­MAL IM MO­NAT | FOTO: AMA­ZON | GRAFIK: C. SCHNETTLER

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.