Cars­ten San­der kehrt mit Pro­mi-Fo­tos zu­rück

Der in Neuss auf­ge­wach­se­ne Fo­to­graf ist wie­der ins Rhein­land zu­rück­ge­kehrt. Er wohn­te in Ber­lin.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - KULTUR IN NEUSS -

DÜS­SEL­DORF/NEUSS (dh, hbm) Übe­r­all Ge­sich­ter. Und was für wel­che! Han­ne­lo­re Els­ner und Bun­des­prä­si­dent Frank-Wal­ter St­ein­mei­er, Ma­rio Adorf und Di­di Hal­ler­vor­den – sie al­le hän­gen in der neu­en Ga­le­rie „Hei­mat“, die der 1965 in Neuss ge­bo­re­ne Fo­to­künst­ler Cars­ten San­der am Fürs­ten­wall in der Lan­des­haupt­stadt er­öff­net hat.

Dort, wo 30 Jah­re lang ein Fri­seur sei­nen Sa­lon hat­te, ist in den ver­gan­ge­nen Wo­chen von der De­cke bis zum Bo­den ein schnee­wei­ßer Raum ent­stan­den: idea­le Büh­ne für die deut­schen Ge­sich­ter, die San­der in den ver­gan­ge­nen Jah­ren un­ter dem Mot­to „Hei­mat. Deutsch­land – Dei­ne Ge­sich­ter““im­mer fron­tal im glei­chen Aus­schnitt, im­mer vor der glei­chen grau­en Lein­wand, im­mer mit „neu­tra­lem“Blick, das heißt oh­ne Mi­mik, mit sei­ner Ka­me­ra por­trä­tiert hat.

Ei­ner, der sich be­son­ders dar­über freut, dass Cars­ten San­der aus sei­ner Wahl­hei­mat Ber­lin zu­rück­ge­kehrt ist, ist Va­ter Karl-Heinz San­der, der im­mer noch in Neuss wohnt, wo auch Sohn Cars­ten groß­ge­wor­den ist. Der 84-Jäh­ri­ge ist froh, sei­nen Sohn wie­der in der Nä­he zu wis­sen, und hat sich die Er­öff­nung nicht ent­ge­hen las­sen.

Cars­ten San­der hat sei­nen Be­ruf von der Pi­ke auf ge­lernt. Sei­ne Schul­zeit am Gym­na­si­um Norf be­schreibt er lie­ber als „so­zia­les Ex­pe­ri­ment“, und sein Ent­schluss, als Prak­ti­kant zu­nächst den Um­gang mit Licht und Tech­nik zu ler­nen, stieß im El­tern­haus nicht ge­ra­de auf hel­le Freu­de, hat er mal er­zählt. Letzt­lich war es die rund fünf Jah­re dau­ern­de Aus­bil­dung bei ei­nem Düs­sel­dor­fer Fo­to­gra­fen, die ihm dann das rich­ti­ge Rüst­zeug gab.

Meh­re­re Jah­re hat San­der mit dem Fil­me­ma­cher Ro­land Em­me­rich zu­sam­men­ge­ar­bei­tet, war Mo­de­fo­to­graf, hat mit die­ser Ar­beit „den Ap­pa­rat un­ter­hal­ten“. Da­von ist er längst ab, liebt es viel­mehr, an Bild­bän­den zu ar­bei­ten – be­son­ders, wenn da­hin­ter ei­ne ka­ri­ta­ti­ver Zweck wie bei der Chris­toph-Met­zel­der-Stif­tung für Kin­der steht. Mit dem Ex-Na­tio­nal­spie­ler ist er in­zwi­schen be­freun­det, eben­so wie mit Schau­spie­ler Ru­fus Beck. Vie­le Jah­re hat San­der in Ber­lin ge­lebt. Düs­sel­dorf war al­ler­dings im­mer sein zwei­ter be­ruf­li­cher Stand­ort.

AR­CHIV­FO­TO: ABR

Cars­ten San­der hat ei­ne ei­ge­ne Ga­le­rie er­öff­net. Der Fo­to­graf ist in Neuss auf­ge­wach­sen, hart aber lan­ge in Ber­lin ge­lebt

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.