Schul­lei­ter for­dern kla­re Vor­ga­ben zu G9

Nach­dem CDU und FDP im Land ih­re Lei­tent­schei­dung für die Rück­kehr zu G9 an den Gym­na­si­en ge­trof­fen ha­ben, ste­hen der Schul­land­schaft gro­ße Her­aus­for­de­run­gen be­vor. Noch man­gelt es aber an kla­ren Vor­ga­ben zur Um­set­zung.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - DIE TIERWELT - VON ANDREAS BUCHBAUER UND DAGMAR FISCH­BACH

NEUSS Die von CDU und FDP in NRW ge­plan­te Rück­kehr zu G9 stellt die Schul­land­schaft vor gro­ße Her­aus­for­de­run­gen. „Ei­ne zu­sätz­li­che Jahr­gangs­stu­fe an den Gym­na­si­en be­deu­tet, dass mehr Platz be­nö­tigt wird“, sagt Schul­de­zer­nen­tin Chris­tia­ne Zangs. Das be­deu­tet Kos­ten. „Da es sich um ein Lan­des­ge­setz han­delt, muss auch das Land zah­len“, be­tont sie. Um wie viel Geld es sich han­delt – in an­de­ren Städ­ten sei­en laut Zangs schon Zah­len zwi­schen 100.000 und 150.000 Eu­ro pro Schu­le ge­nannt wor­den –, sei noch nicht se­ri­ös ab­zu­schät­zen. Wie so vie­les, was mit der von CDU und FDP an­ge­streb­ten Rol­le rück­wärts in der Schul­po­li­tik und der Ab­kehr vom Tur­bo-Abi zu tun hat.

Die Schul­lei­ter der Gym­na­si­en in Neuss wäh­nen sich in der War­te­schlei­fe. „Ru­he be­wah­ren ist das Ge­bot der St­un­de“, sagt Man­fred Ne­u­mann, Schul­lei­ter des Nel­ly-SachsGym­na­si­ums. Die Po­li­tik müs­se erst Fakten lie­fern. Bis­lang sei­en zu vie­le Ein­zel­hei­ten un­ge­klärt. Schließ­lich han­delt es sich nur um ei­nen Grund­satz­be­schluss der künf­ti­gen Re­gie­rungs­part­ner. „Lei­tent­schei­dung für G9“nen­nen das Ar­min La­schet (CDU) und Chris­ti­an Lind­ner (FDP). Das be­deu­tet Spiel­raum: Das Abitur nach neun Jah­ren soll am Gym­na­si­um wie­der die Re­gel wer­den. Die Schu­len sol­len aber auch beim G8-Abitur blei­ben kön­nen und dann zu­sätz­li­che Un­ter­stüt­zung er­hal­ten.

Die De­tails blei­ben vor­erst un­klar. Ger­hard Kath, Schul­lei­ter des Alex­an­der-von-Hum­boldt-Gym­na­si­ums, spricht von ei­ner bis­lang un­aus­ge­reif­ten Ent­schei­dung, die kei­nen Mut auf­wei­se. Er wün­sche sich kla­re­re Vor­ga­ben. „Auch die Fra­ge der Leh­rer­ver­sor­gung muss ge­klärt wer­den“, sagt Kath. Sei­ne Kol­le­gin Em­my Tres­sel, Lei­te­rin des Ma­rieCu­rie-Gym­na­si­ums, weist zu­dem auf in­halt­li­che Fra­gen hin. „Zum Bei­spiel, ob es den lan­gen Tag in der Se­kun­dar­stu­fe I noch gibt“, sagt sie. Der Schul­lei­ter des Al­bert-Ein­steinGym­na­si­ums in Kaarst, Bru­no von Berg, steht G9 „grund­sätz­lich po­si­tiv ge­gen­über. Schü­ler brau­chen Zeit, den Stoff nicht nur zu ler­nen, son­dern zu durch­drin­gen.“Al­ler­dings müs­se die Aus­ge­stal­tung noch ge­klärt wer­den. Das sieht auch Vol­ker Wer­ker, Lei­ter des Kaars­ter Ge­org-Büch­ner-Gym­na­si­ums, so. „Of­fen sind Fra­gen wie, wann die zwei­te Fremd­spra­che ein­ge­führt wird, wann der Wahl­pflicht­be­reich“, sagt er und ver­weist au­ßer­dem auf den Ar­beits­auf­wand, den die Um­stel­lung mit sich bringt: „Wir müs­sen die Lehr­plä­ne kom­plett über­ar­bei­ten.“

Die Rück­kehr zu G9 an den Gym­na­si­en wird al­ler­dings – mit­tel­bar – auch die Ge­samt­schu­len tref­fen, die ein Al­lein­stel­lungs­merk­mal ver­lie­ren wür­den. Achim Fi­scher, Lei­ter der Ja­nu­sz-Korcz­ak-Ge­samt­schu­le und Spre­cher der Lei­ter al­ler wei­ter­füh­ren­den Schu­len in Neuss, be­tont, dass zu­nächst ein­mal ab­ge­war­tet wer­den müs­se, wie vie­le Gym­na­si­en in Neuss sich für das Fest­hal­ten an der Op­ti­on G8 ent­schei­den. Zu­dem seh­nen sich al­le Schul­lei­ter nach ei­ner kla­ren Re­ge­lung. „Päd­ago­gik braucht Ver­läss­lich­keit und Ru­he“, sagt Fi­scher. Bericht

FO­TOS: DPA/WOI (2)/BROER/MR

In Zu­kunft sol­len die Schü­ler an Gym­na­si­en in NRW in der Re­gel wie­der nach neun Jah­ren ihr Abitur ma­chen. Al­ler­dings kön­nen die Gym­na­si­en auch am Tur­bo-Abi nach acht Jah­ren fest­hal­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.