Neus­ser sor­gen für gu­te Luft bei der Ar­beit

Vie­le Fir­men set­zen zu­neh­mend auf ei­ne Öl­ne­bel-Ab­sau­gung zum Schutz ih­rer Mit­ar­bei­ter.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - WIRTSCHAFT IM RHEIN-KREIS -

NEUSS (NGZ) Di­cke Luft herrscht an vie­len Ar­beits­plät­zen. Meist liegt das an Strei­tig­kei­ten un­ter Kol­le­gen, ge­fähr­lich wer­den kann es aber, wenn die Luft ver­schmutzt ist und die Ar­bei­ter auf Dau­er krank macht.

Aus die­sem Grund hat der Jung­un­ter­neh­mer Mar­cel Schmitz be­reits nach we­ni­gen Mo­na­ten in die Ge­sund­heit und den Schutz sei­ner Mit­ar­bei­ter in­ves­tiert. Der 30-Jäh­ri­ge ist Ge­schäfts­füh­rer der Man­fred Kri­wet Gm­bH, ei­ner Lohn­fer­ti­gungs­fir­ma mit Schwer­punkt Zer­spa­nung. Vor ei­ni­gen Wo­chen schaff­te er Öl­ne­bel-Ab­sau­gun­gen an. Seit­dem herr­sche in der Hal­le in Neuss-Hois­ten „bes­se­re Luft“, so Schmitz. Die­ser Ein­druck ist nicht nur ein Ge­fühl, son­dern lässt sich mit mo­der­ner Tech­nik nach­mes­sen und wis­sen­schaft­lich be­le­gen: „Ich war von der ers­ten Ab­sau­gung so be­geis­tert, dass ich di­rekt ei­ne zwei­te Ma­schi­ne ge­kauft ha­be“, er­zählt der jun­ge Un­ter­neh­mer.

Die Öl­ne­bel-Ab­sau­gun­gen wer­den von der Neus­ser Ge­org Noll Werk­zeug­ma­schi­nen Gm­bH ver­kauft. „Wir stel­len der­zeit ein ho­hes In­ter­es­se un­se­rer Kun­den in die­sem Be­reich fest“, sagt Ge­schäfts­füh­rer Sven Ma­ger. „Ge­ra­de erst ha­ben wir wie­der 35 Öl­ne­bel-Ab­sau­gun­gen nach­be­stellt.“

Was al­so ge­nau leis­tet die­se Tech­nik, die für den Lai­en aus­sieht wie ei­ne Mi­schung aus Film­pro­jek­tor und Bass-Boxen im Au­to? „Bei un­se­rer Ar­beit trifft Kühl­flüs­sig­keit, ei­ne Art Was­ser-Öl-Ge­misch, auf gro­ße Hit­ze“, er­klärt Mar­cel Schmitz. „Es kommt zu star­ken Ver­damp­fun­gen – wie in ei­ner hei­ßen Pfan­ne.“

Au­to­ma­tisch ge­dreht und ge­fräst wird bei der Fir­ma Kri­wet zwar hin­ter ver­schlos­se­nen Ma­schi­nen-Tü- ren, doch so­bald sich die­se öff­nen, be­kom­men die Ar­bei­ter den ver­dreck­ten Dampf ins Ge­sicht. „Die­ser Ne­bel ent­hält feins­te Öl­par­ti­kel, die tief in die Lun­ge ge­hen“, er­klärt Sven Ma­ger. Ist hin­ge­gen ei­ne Ab­sau­gung der Fir­ma Noll auf ei­ner der Ma­schi­nen mon­tiert, wird die Luft durch ein Rohr an­ge­saugt, in meh­re­ren Fil­tern ger­ei­nigt und an­schlie­ßend an die Au­ßen­luft ab­ge­ge­ben.

Ma­ger, der ge­mein­sam mit Micha­el Sau­er das Un­ter­neh­men lei- tet, glaubt, dass die­se Tech­nik in we­ni­gen Jah­ren in al­len be­trof­fe­nen Spar­ten Stan­dard sein wird. Die Vor­tei­le sei­en selbst für je­den Kauf­mann un­über­seh­bar. „Die war­tungs­ar­me Öl­ne­bel-Ab­sau­gung kann oh­ne gro­ßen Ar­beits- und Zeit­auf­wand an je­der Ma­schi­ne in­stal­liert wer­den. Sie ist gut für die Ge­sund­heit der Mit­ar­bei­ter und schützt zu­sätz­lich auch die Fir­men­ein­rich­tung“, sagt Sven Ma­ger. Der Noll-Ge­schäfts­füh­rer be­tont au­ßer­dem das Preis-Leis­tungs­ver­hält­nis: Die von der Fir­ma emp­foh­le­ne Ab­sau­gung schlägt pro Ex­em­plar mit ei­nem nied­ri­gen vier­stel­li­gen Be­trag zu Bu­che.

Die Ur­sprün­ge der Ge­org Noll Werk­zeug­ma­schi­nen Gm­bH rei­chen zu­rück bis ins Jahr 1884, in dem das Un­ter­neh­men in Frei­burg ge­grün­det wur­de. Seit 1989 ist die Fir­ma im Neus­ser Tau­ben­tal an­säs­sig. Von dort aus ver­treibt das knapp 20-köp­fi­ge Team vor al­lem Werk­zeug­ma­schi­nen, Be­triebs­be­darf, Ar­beits­schutz und Schweiß­tech­nik. Die Pa­let­te reicht vom ein­zel­nen Schrau­ben­dre­her bis zur CNC-ge­steu­er­ten Frä­se. Zu den Kun­den zäh­len so­wohl klei­ne Hand­werks­be­trie­be als auch Glo­bal Play­er.

FO­TO: NOLL

Die Fir­ma Kri­wet von Mar­cel Schmitz (l.) ver­wen­det bei zwei Ma­schi­nen ei­ne Öl­ne­bel-Ab­sau­gung. Die­se ver­kauft Sven Ma­ger (r.) von der Fir­ma Noll.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.