21-Jäh­ri­ge soll Pa­ti­en­ten in Kli­nik be­stoh­len ha­ben

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - LANDESHAUPTSTADT DÜSSELDORF -

(wuk) Weil sie sich als Die­bin in ei­ne Pem­pel­for­ter Kli­nik ein­ge­schli­chen und Pa­ti­en­ten um de­ren Wert­sa­chen be­stoh­len ha­ben soll, ist ei­ne 21-Jäh­ri­ge ges­tern vom Amts­ge­richt mit fünf Mo­na­ten Be­wäh­rungs­stra­fe be­legt wor­den. Ob die mehr­fach vor­be­straf­te Frau die­se Vor­wür­fe be­stä­tigt oder be­strei­tet, er­fuhr der Rich­ter aber nicht: Den Pro­zess­ter­min ließ die An­ge­klag­te ges­tern sau­sen, die An­kla­ge­bank blieb leer, das Ur­teil er­ging mit schrift­li­chem Straf­be­fehl in Ab­we­sen­heit der Frau.

Im Ok­to­ber 2016 hat­te sie an­geb­lich in den frü­hen Mor­gen­stun­den in je­ner Kli­nik ge­zielt nach Kran­ken­zim­mer ge­sucht, in de­nen sich ge­ra­de kein Pa­ti­ent auf­hielt. Ei­nem Mann stahl sie laut An­kla­ge in des­sen Ab­we­sen­heit den Geld­beu­tel mit 40 Eu­ro in bar. Auch in den per­sön­li­chen Sa­chen ei­ner Zim­mer­nach­ba­rin soll sie dann Beu­te ge­sucht und eben­falls die Geld­bör­se der Pa­ti­en­tin an sich ge­nom­men ha­ben. Doch als je­ne Frau über­ra­schend in ihr Zim­mer zu­rück­kehr­te, hat die An­ge­klag­te de­ren Porte­mon­naie laut An­kla­ge wie­der zu­rück­ge­legt und das Kran­ken­zim­mer mit le­dig­lich zehn Eu­ro in Mün­zen ver­las­sen. Der Staats­an­walt ging von ge­werb­li­chen Dieb­stäh­len aus, weil die An­ge­klag­te sich da­durch ih­ren Le­bens­un­ter­halt si­chern woll­te. Ob das wirk­lich so war, blieb aber un­ge­klärt.

Ge­gen die Be­wäh­rungs­stra­fe von fünf Mo­na­ten kann die 21-Jäh­ri­ge noch Ein­spruch ein­le­gen, dann muss das Amts­ge­richt für die Prü­fung der Vor­wür­fe ei­nen neu­en Pro­zess­ter­min an­set­zen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.