„Die­se Eh­re ge­bührt ei­gent­lich Claus Die­ter“

Nach Platz zwei beim Deut­schen Der­by in Ham­burg gönn­te sich der Spring­rei­ter von Gut Neu­haus ei­ne Ver­schnauf­pau­se.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - SPORT IM RHEIN-KREIS - VON MAREIKE ROSZINSKY

NEU­KIR­CHEN Gilbert Tillmann kann auf­at­men: Der Tru­bel nach sei­nem zwei­ten Platz mit Schimmel Claus Die­ter beim Deut­schen Spring­der­by in Ham­burg hat sich ge­legt. „Der Me­di­en­rum­mel war na­tür­lich nicht so rie­sig wie nach mei­nem Der­by­sieg, aber trotz­dem war er schon enorm“, er­zählt der Spring­rei­ter vom RC Gut Neu­haus. „Vie­le Me­di­en ha­ben be­rich­tet – vor al­lem weil Claus Die­ter noch so jung ist.“Der zwei­te Platz wur­de von sei­nen Fans da­heim auf Gut Neu­haus und bei den Reit­sport-En­thu­si­as­ten im Kreis-Pfer­de­sport­ver­band Neuss genau­so fre­ne­tisch ge­fei­ert wie sein Der­by­sieg 2013.

„Es ist ein wahn­sin­ni­ges Ge­fühl, zu wis­sen, dass ne­ben mei­ner Fa­mi­lie und mei­nen Freun­den so vie­le Men­schen vor Ort und vor dem Bild­schirm mit­ge­fie­bert ha­ben. Da­für bin ich sehr dank­bar“, sagt Till- mann. Für sei­ne Fans war der zwei­te Platz in Ham­burg na­tür­lich kei­ne Über­ra­schung. Sie glau­ben an ih­ren „Gil­li“, der im­mer mit sei­nem Kampf­geist über­zeugt.

So war es 2013, als er mit Hel­lo Max, dem ehe­ma­li­gen Schul- und Kar­ne­vals­pferd und schon 19 Jahre al­ten Kämp­fer, völ­lig über­ra­schend Der­by-Sie­ger wur­de. Und so war es 2007, als er mit dem halb blin­den Lu­se­dom Rhei­ni­scher Meis­ter wur­de. Und so war auch beim Der­by vor vier Wo­chen. Das Be­son­de­re die­ses Mal: Claus Die­ter ist mit acht Jah­ren ein ex­trem jun­ges Pferd für so ei­nen schwe­ren Par­cours wie den des Deut­schen Spring­der­bys. Und Gilbert Tillmann hat­te nur sechs Wo­chen Zeit, um sich mit dem Hol­stei­ner dar­auf vor­zu­be­rei­ten. „Ja, ir­gend­wie ha­be ich wohl ei­nen Hang zur Dra­ma­tik“, sagt der 35-Jäh­ri­ge schmun­zelnd. Genau da­mit hat sich der Huf­schmied, der im Sat­tel als Ama­teur un­ter­wegs ist, ei­ne gro­ße Fan­ge­mein­de in der Re­gi­on er­ar­bei­tet. Und die sorgt jetzt für das Sah­ne­häub­chen: Sie wähl­ten Tillmann wie schon so oft zum NGZ-Sport­ler des Mo­nats. 2013 war er so­gar NGZS­port­ler des Jah­res. „Toll, dar­über freue ich mich wirk­lich sehr“, sagt er. „Aber ei­gent­lich ge­bührt die Eh­re Claus Die­ter, ein Rei­ter ist schließ­lich nichts oh­ne sein Pferd.“

Aber der sprung­ge­wal­ti­ge Hol­stei­ner war nur ei­ne Leih­ga­be ex­tra für das Der­by – und steht mitt­ler­wei­le auch gar nicht mehr auf Gut Neu­haus. „Und mein Topp­ferd Had­jib ist wei­ter ver­letzt“, er­klärt der 35-Jäh­ri­ge. „Er wird die gan­ze Sai­son aus­fal­len und erst 2018 wie­der in den Sport zu­rück­keh­ren.“Da­mit hat der Huf­schmied im Mo­ment kein Pferd für den gro­ßen Sport un­ter dem Sat­tel. „Ich muss mich da­her jetzt erst mal auf mei­ne jun­gen Pfer­de kon­zen­trie­ren.“Und falls Had­jib nicht mehr zu al­ter Stär­ke im Par­cours kommt? Dann müs­se er sich erst mal neue Topp­fer­de selbst aus­bil­den – doch das dau­ert mit­un­ter Jahre. Trotz­dem steckt Gilbert Tillmann nicht den Kopf in den Sand – sein Kampf­geist und sein Ehr­geiz sind un­ge­bro­chen. „Ich wer­de si­cher zu­rück­kom­men – und ir­gend­wann auch wie­der beim Der­by rei­ten“, sagt er. Mit dem Wis­sen, dass sich Ge­duld und un­er­müd­li­che Ar­beit ir­gend­wann aus­zah­len. „So war es ja auch bei Hel­lo Max.“

Dar­um kann Tillmann auch nicht bei den Rhei­ni­schen Meis­ter­schaf­ten star­ten. „Das ist schon scha­de“, fin­det er. Genau vor zehn Jah­ren ge­wann er zu­letzt den Lan­des­ti­tel, zu ger­ne hät­te er um Ti­tel Num­mer vier ge­kämpft. Statt­des­sen schwingt er sich in den Sat­tel sei­ner Nach­wuchs­pfer­de. „Und ich freue mich, mehr Zeit mit mei­ner Fa­mi­lie ver­brin­gen zu kön­nen.“Ehe­frau Jessica un­ter­stützt ih­ren Mann, wann im­mer sie kann, und auch die bei­den klei­nen Töch­ter sind oft auf Tur­nie­ren da­bei.

INFO Den Trai­nings­gut­schein der me­di­co­reha in Neuss hat Bea­te Broich aus Gre­ven­broich ge­won­nen. Bit­te un­ter 02131/8900 ei­nen Ter­min ver­ein­ba­ren.

FO­TO: DPA

Das Traum­paar: Das 88. Deut­sche Spring-Der­by im Der­by­park in Klein Flott­bek be­en­de­ten Gilbert Tillmann und sein Pferd Claus Die­ter voll­kom­men über­ra­schend auf dem zwei­ten Platz.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.